Wizards vor den Wochen der Wahrheit

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Sieben Spiele in 16 Tagen - die Stuttgart Wizards stehen zum Jahreswechsel vor einem harten Programm. Die kommenden Partien werden zeigen, wohin die Reise des Aufsteigers geht: Schaffen die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko doch noch die Sensation und erreichen die Meisterrunde, oder müssen sie den Gang in die Abstiegsrunde antreten? Die Zeit der Endspiele beginnt am kommenden Freitag (19. Dezember, 19.30 Uhr) mit dem Gastspiel bei der EA Kempten. Im Allgäu wollen die Stuttgarter Zauberer ebenso punkten wie gegen den SC Mittelrhein-Neuwied, der am Sonntag (21. Dezember, 18.45 Uhr) zu Gast im Stuttgarter Eissport-Zentrum Waldau ist. So soll dem Tabellensechsten der Anschluss an Rang fünf und damit die Meisterrunden-Plätze gelingen.

Das kommende Wochenende wird nicht einfach für die Wizards. Das weiß auch Trainer Wilbert Duszenko: „Gegen Neuwied sollten wir nach zwei Niederlagen endlich einmal punkten, und Kempten ist derzeit sehr gefährlich. Uns fehlen mit Markus Wartosch, Vitalij Karpenko und Marc Mundil drei wichtige Akteure, die allesamt an längerfristigen Verletzungen laborieren. Das macht es für uns natürlich noch schwerer, aber wir haben bei der knappen Niederlage gegen Essen eine gute Partie geboten. Daran wollen wir anknüpfen.“

Gegen den Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet überzeugten die Wizards vor allem kämpferisch, steckten nie auf und unterlagen erst im Penaltyschießen unglücklich mit 3:4. Auch im Spiel bei der EA Kempten wird der Kampfgeist eine entscheidende Rolle spielen. „Das ist - neben absolutem Siegeswillen - der Schlüssel zum Erfolg. Wenn wir 60 Minuten lang kämpfen, haben wir gute Chancen. Es wäre wichtig, endlich einmal auswärts zu punkten“, so Stuttgarts Trainer Duszenko. Dies wird jedoch alles andere als einfach. Die Eisbären besiegten am Sonntagabend den Tabellendritten München vor heimischem Publikum 4:0. In den bisherigen Vergleichen durften beide Teams je einmal jubeln: Die EAK feierte beim Heimspiel einen 1:0-Erfolg, das Rückspiel der Vorrunde gewannen die Wizards auf der Stuttgarter Waldau dann 4:2.

Noch keinen Erfolg gab es für das Team aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt hingegen in den Duellen mit dem SC Mittelrhein-Neuwied. Die Rheinland-Pfälzer behielten zweimal (1:0 und 5:3) die Oberhand. Diese schwarze Serie wollen die Wizards im Heimspiel am Sonntag beenden. „Das ist bereits so etwas wie ein Endspiel. Ein Sieg wäre wichtige Voraussetzung, um im Kampf um die Meisterrunden-Plätze dabei bleiben zu können. Neuwied ist ein direkter Konkurrent und liegt derzeit auf Rang fünf“, verdeutlicht Wizards-Trainer Wilbert Duszenko die Bedeutung der Partie.

Mit den Bären haben sich die Wizards freilich bislang immer schwer getan. Das Team von Trainer Fred Carroll verfügt über eine starke Defensive und ist zudem sehr kompakt und damit schwer auszurechnen. „Wir müssen versuchen, gegen Neuwied in Führung zu gehen. Einen Rückstand aufzuholen, ist gegen die Betonabwehr der Bären mit dem starken Keeper Marc Gronau sehr schwer“, gibt Trainer Wilbert Duszenko die Marschrichtung der Wizards vor. Die Württemberger werden sich vor heimischem Publikum also nicht verstecken und möchten mit Engagement, Kampfgeist und Disziplin zum Erfolg kommen. „Wenn die Mannschaft das beherzigt und zudem ihre Torchancen konsequent nutzt, sind drei Punkte möglich“, ist der Stuttgarter Übungsleiter sicher.

Die Ziele für die kommenden Wochen sind also klar: „Wir werden alles geben, um so viele Punkte wie möglich zu sammeln“, sagt Stuttgarts Trainer Wilbert Duszenko. „Wenn wir die Meisterrunde schaffen, wäre das eine Sensation. Das wichtigste ist aber, dass wir als Aufsteiger den Klassenerhalt packen. Klappt es mit dem fünften Platz und dem direkten Klassenerhalt, nehmen wir ihn natürlich gerne mit, aber vor allem geht es darum, uns in der Liga zu etablieren. Und wir möchten gutes und engagiertes Eishockey zeigen“, so der Schwetzinger.

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Erster Neuzugang: Zweitliga-Stürmer für die Indians
Max Lukes wechselt vom ESV Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Der erste Neuzugang für den ECDC Memmingen kommt aus der DEL2. Mit Max Lukes sichern sich die Indians die Dienste eines torgefährlichen Angreifers mit der Erfahrung...

Weitere Abgänge stehen fest
Marius Schmidt bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die Blue Devils Weiden können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Stürmer Marius Schmidt wird auch in der kommenden Saison für die Blue Devils aufs Eis geh...

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs