Wizards von der Rolle: 3:6 nach 3:1-Führung

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wilbert Duszenko hatte immer wieder gemahnt, dass die Abstiegsrunde kein Selbstläufer werden würde. Des Trainers Worte scheinen nicht alle Akteure der Stuttgart Wizards beherzigt zu haben. Am Freitagabend beim Gastspiel in Haßfurt stellten die Zauberer nach einer guten halben Stunde, als sie 3:1 in Front lagen, ihre Bemühungen um drei wichtige Punkte ein und unterlagen noch 3:6 (1:1, 2:2, 0:3). „Nach der Führung wollten meine Spieler nur noch in der Offensive glänzen und haben die Abwehr vernachlässigt. So kann man nicht gewinnen“, sagte der sichtlich angefressene Stuttgarter Coach nach Spielende und fügte hinzu: „Im nächsten Spiel gegen Klostersee muss eine Trotzreaktion des Teams kommen.“ Gelegenheit dazu haben die Wizards am morgigen Sonntag, 25. Januar, wenn um 19.30 Uhr der EHC Klostersee zu Gast im Stuttgarter Eissport-Zentrum Waldau ist. Vor nur 417 Zuschauern im fränkischen Haßfurt begannen die Wizards engagiert und waren optisch überlegen. Zählbares sprang in der Anfangsphase jedoch nicht heraus, den ersten Treffer erzielten vielmehr die Hausherren. Bereits in der dritten Spielminute überwand Haßfurts Sebastian Buchwieser Wizards-Torhüter Tyrone Garner in Überzahl zum 1:0. In der Folgezeit machte Stuttgart das Spiel, blieb aber ohne Torerfolg. Haßfurt war mit schnellen Kontern stets brandgefährlich und hätte mit einem weiteren Treffer frühzeitig eine Vorentscheidung herbeiführen können. Stuttgarts Keeper Tyrone Garner wusste dies jedoch zu verhindern. In der 14. Minute durften die Gäste zum ersten Mal jubeln. Mit dem zweiten sehenswerten Angriff der Partie gelang Wizards-Kapitän John Sicinski das 1:1. Zu Beginn des zweiten Abschnitts erhöhte Haßfurt das Tempo und schnürte die Wizards teilweise in deren Drittel ein. Torwart Tyrone Garner hielt Stuttgart in dieser Drangphase der Gastgeber mit zahlreichen Paraden im Spiel und sicherte das Unentschieden. Nach rund 25 Minuten wurden die Wizards wieder stärker und kamen zu etlichen hochkarätigen Möglichkeiten, die nun auch genutzt wurden. Erst gelang Georg Hessel in der 27. Spielminute das 2:1, ehe Routinier Mike Bader auf 3:1 erhöhte (33.)

Wer jedoch gedacht hatte, dies sei die Vorentscheidung zugunsten der Württemberger, musste sich eines Besseren belehren lassen. Die Wizards wollten von nun an nur noch offensiv glänzen und vernachlässigten die Abwehrarbeit. So wurden die Haßfurt Sharks wieder ins Spiel zurückgebracht, und sie nahmen den gebotenen Raum dankbar an. Die beiden Treffer von Holger Mix (35.) und erneut Sebastian Buchwieser (38.) zum 3:3 nach zwei Dritteln waren die logische Konsequenz. Im letzten Durchgang gaben die Wizards zwar zunächst den Ton an, schlugen aus ihren Torchancen aber zu wenig Kapital. Symptomatisch eine Szene aus der 52. Minute, als der vor dem Sharks-Gehäuse freistehende Mike Hofstrand den Puck nicht am bereits geschlagenen Bibi Appel vorbei ins leere Tor befördern konnte. Im direkten Gegenzug erzielte Taras Foremsky den vierten Haßfurter Treffer, und nun wendete sich das Blatt zugunsten der Hausherren. Mit schnellem, geradlinigem Spiel brachten sich die Hintermannschaft der Wizards immer wieder in Verlegenheit und auch Tyrone Garner – er wurde von der Abwehr nun immer öfter im Stich gelassen – war bei den abschließenden Sharks-Treffern von Peppi Eckmair (53.) und Sebastian Buchwieser (56.) machtlos.

Damit war die Niederlage der Stuttgarter besiegelt. Eine unnötige Niederlage, zumal die Wizards die Haie in der ersten halben Stunde im Griff hatten. Ein Lichtblick war am Freitagabend Michael Filobok. Der 20-jährige Angreifer vom DEL-Club Wölfe Freiburg, der per Förderlizenz bei den Wizards Spielpraxis sammeln soll, rackerte unermüdlich, zeigte einige gute Checks und bot ein vielversprechendes Debüt. Stuttgarts Trainer Wilbert Duszenko zum Spiel: „Der Haßfurter Sieg geht ohne Frage in Ordnung. Wir haben nach dem 3:1 unsere taktische Marschroute verlassen und das Spiel geöffnet. Da wollten meine Spieler nur noch offensiv glänzen, ohne defensiv zu arbeiten. Manche haben nach dem knappen Verpassen der Meisterrunde wohl gedacht, die Abstiegsrunde würde ein Selbstläufer werden. Dass dem nicht so ist, haben wir heute gesehen. Haßfurt hat clever gekontert, zudem haben wir uns durch unnötige Strafen selbst geschwächt. Für das Spiel gegen Klostersee erwarte ich vom Team eine Trotzreaktion. Ohne die nötige Disziplin und die richtige Einstellung wird dies freilich sehr schwer“, fand der Coach deutliche Worte. Stefan Kagerer, dem Trainer des ERC Haßfurt, fiel nach der Partie hingegen ein Stein vom Herzen: „Der Sieg heute war sehr wichtig und auch verdient. Für uns war es mit nur zwei Blöcken sehr schwer, und ich bin froh, dass wir nach dem 1:3 zurückgekommen sind. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 hatten wir den psychologischen Vorteil auf unserer Seite. Wir haben dann ganz ruhig unser System durchgezogen und auf Konter gewartet, das ist aufgegangen“, so der Übungsleiter.

Nach zwei Wochen Quarantäne
Herkules-Aufgabe bei Restart der Starbulls Rosenheim

​Zwei Wochen waren die Starbulls Rosenheim zum Zuschauen verdammt. Nach Ende der Quarantäne-Auflage greifen sie am ersten Adventswochenende wieder in den Kampf um Ob...

Nachholspiele gegen Höchstadt und Lindau
Neue Termine für die Blue Devils Weiden

​Nachdem die Spiele der Blue Devils Weiden bei den Lindau Islanders und gegen die Höchstadt Alligators abgesagt werden mussten, stehen für beide Partien nun die Nach...

Wiedergutmachung nach nur einer Woche möglich
Deggendorfer SC reist zum Rückspiel nach Garmisch-Partenkirchen

​Nur mit einer ganz hohen Flexibilität ist die Durchführung der Oberligasaison in Pandemiezeiten möglich. Aus diesem Grund treffen der Deggendorfer SC und der SC Rie...

Unterstützung aus dem Nachwuchs des ERC Ingolstadt
Patrick Seifert wechselt vom HC Landsberg in die DEL2 – Markus Kerber pausiert

​Nachdem sich Patrick Seifert seit dem Beginn der Vorbereitung beim HC Landsberg für ein weiteres Engagement in der DEL2 vorbereitet und den Riverkings auch in den e...

Nach 0:2-Rückstand
EXA Icefighters Leipzig drehen Spiel und gewinnen 3:2

​Gestern Abend gelang den EXA Icefighters Leipzig der vierte Sieg in Folge. Mit 3:2 konnte der Krefelder EV knapp besiegt werden. Das waren die positivsten Erkenntni...

Am Sonntag zum Favoriten nach Deggendorf
Memminger Indians wollen punkten: Rückspiel gegen Weiden

​Nach nur wenigen Tagen treffen die Memminger Indians erneut auf den EV Weiden. Beim zweiten Vergleich innerhalb von einer Woche wollen die Maustädter punkten und so...

Restart in Selb, am Nikolaustag kommt Memmingen
EV Lindau Islanders beginnen ihren Liga-Neustart am 4. Dezember

​Die Zwangspause hat ein Ende, es geht wieder los, der Neustart der EV Lindau Islanders steht fest. Am 4. Dezember gastieren die Islanders in Selb (20 Uhr), zwei Tag...

Oliver Noack stammt aus Nachwuchs der Eisbären Berlin
EXA Icefighters Leipzig verpflichten neuen Stürmer

​Seit heute ist es amtlich und ab morgen im Spiel gegen die den Krefelder EV, wird er für die Icefighters Leipzig mit der Rückennummer 23 auflaufen. Der gebürtige Be...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 27.11.2020
Krefelder EV Krefeld
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herner EV Herne
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Hannover Indians Indians
Herforder EV Herford
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Sonntag 29.11.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Rostock Piranhas Rostock

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 27.11.2020
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Sonntag 29.11.2020
EC Peiting Peiting
- : -
Selber Wölfe Selb
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Füssen Füssen
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Dienstag 01.12.2020
EC Peiting Peiting
- : -
EV Füssen Füssen
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Selber Wölfe Selb
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
SC Riessersee Riessersee