Wizards stehen vor schweren Aufgaben

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Keine Punkte haben die Stuttgart Wizards am vergangenen Wochenende geholt. Der Oberligist überzeugte gegen Füssen und Ravensburg zwar durch Einsatz und Kampfgeist, kassierte aber dennoch zwei knappe Niederlagen. Auch die beiden kommenden Spieltage halten für die Zauberer harte Brocken bereit. Am Freitag reisen die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko zum EHC Klostersee (12. Dezember, 20 Uhr), ehe am kommenden Sonntag die Moskitos Essen auf der Stuttgarter Waldau zu Gast sind (14. Dezember, 18.45 Uhr). „Wir sind in beiden Partien nur Außenseiter“, sagt Coach Duszenko, gibt sich aber kämpferisch: „Wir werden trotzdem versuchen, unsere Chance zu nutzen.“

Im Stuttgarter Lager hätte sicherlich niemand etwas dagegen, würde sich am Wochenende die Hinrunde wiederholen. Damals hatten die Wizards beide Partien gegen Klostersee und Essen jeweils 2:1 gewonnen und ein Sechs-Punkte-Wochenende gefeiert.

Ein solches würde dem Tabellensechsten zweifellos auch jetzt sehr gelegen kommen. Dass es gelingt, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Während die Wizards mit Personalproblemen zu kämpfen haben (Marc Mundil fällt verletzt aus, der Einsatz von Mike Hofstrand und Rasso Rampp ist zumindest fraglich), hat der Sonntagsgast aus Essen nochmals auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit Michael Kreitl, dem besten deutschen Torjäger der 2. Bundesliga, vom insolventen SC Riessersee haben die Stechmücken ihre ohnehin gut besetzte Truppe weiter verstärkt.

Gegen den Tabellenzweiten wird es für die Wizards also sehr schwer werden, die bislang sehr gute Heimbilanz - es gab erst drei Niederlagen auf eigenem Eis - weiter auszubauen. Wie es geht, wissen die Cracks um Kapitän John Sicinski jedoch aus eigener Erfahrung, wenn sie sich an den 3. Oktober dieses Jahres zurück erinnern. Damals behielten die Wizards in einem packenden „Spiel mit Herz, Hirn und Härte“ (Wilbert Duszenko) vor rund 1.400 Zuschauern 2:1 die Oberhand.

Zuvor müssen die Wizards am Freitag beim EHC Klostersee antreten. Bei den Grafingern, die mit 26 Punkten vier Zähler hinter den Wizards auf Rang acht liegen, sind derzeit ebenfalls einige Leistungsträger angeschlagen. Mit einem Sieg könnten die Wizards also „Big Points“ für die Meisterrunden-Qualifikation einfahren und zudem die schwache Auswärtsbilanz - erst sechs Punkte aus elf Spielen - aufpolieren.

Das sieht auch Coach Duszenko so: „Wenn wir wirklich unter die ersten Fünf kommen wollen, müssen wir auswärts endlich anfangen zu punkten und vor allem auch in der Fremde unsere zahlreichen Torchancen konsequent verwerten.“

Zumindest statistisch gesehen stehen die Chancen, dass dies beim EHC Klostersee gelingt, nicht schlecht. Die Hälfte aller bisherigen Auswärtspunkte holten die Zauberer mit dem 2:1-Sieg am 5. Oktober in Grafing. Stuttgart möchte diese Serie natürlich fortsetzen, doch Duszenko ist sich auch im klaren darüber, dass dies sehr schwer wird. „Bei Klostersee sind mit Vaclav Ruprecht und Michal Porak momentan zwar zwei Stützen verletzt, doch müssen wir vor allem die anderen schnellen Tschechen Jiri Beranek und Petr Zajonc in den Griff bekommen. Darüber hinaus verfügt Trainer Beppo Schlickenrieder auch über starke deutsche Akteure wie Martin Sauter und Johannes Wieser, die wir im Auge behalten müssen.“

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!