Wizards mit neuen Partnern

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Wir möchten die Wizards gemeinsam zu einer Spitzenmarke im Sport der Region Stuttgart aufbauen“. So umrissen Gisbert Sattler, Vorstand für Vertrieb und Marketing der Stuttgarter Hofbräu Brau AG & Co. KG, und Wilbert Duszenko, Geschäftsführer der Stuttgart Wizards Eishockey GmbH, die Ziele der Zusammenarbeit, nachdem der Werbevertrag unter Dach und Fach war. Das Stuttgarter Traditionsunternehmen wird den Oberligisten ab der kommenden Spielzeit gemeinsam mit Hofbräu-Volksfestwirt Hans Peter Grandl unterstützen und so seinen Beitrag dazu leisten, dass die Puckjäger ihre hohen sportlichen Ambitionen um- und den Weg nach oben konsequent fortsetzen können.

Unterdessen hat die Eishockey-Spielbetriebsgesellschaft (ESBG) am Wochenende Modus und Gruppen der Oberliga festgelegt. Die Wizards treffen in der Süd-West-Staffel ab 17. September 2004 auf so namhafte Mannschaften wie die ehemaligen DEL-Teams Star Bulls Rosenheim und SC Riessersee und können sich zudem über lukrative Derbys gegen die Heilbronner Falken, den EV Ravensburg und ESV Hügelsheim freuen.



Für die Wizards ist die Partnerschaft mit einer der bedeutendsten Brauereien Baden-Württembergs ein wichtiger Schritt in die Zukunft. „Wir sind sehr glücklich, mit Hofbräu ein renommiertes Unternehmen der Region Stuttgart für uns gewonnen zu haben, und erhoffen uns dadurch auch Signalwirkung für weitere potentielle Sponsoren“, freut sich Wilbert Duszenko auf die Zusammenarbeit.



Eingebunden in das Sponsoringkonzept der Brauerei wird auch deren langjähriger Partner, das Gastronomie-Unternehmen Peter Grandl. Peter Grandl betreibt gemeinsam mit Stuttgarter Hofbräu das beliebte Festzelt beim Frühlings- und Volksfest auf dem Cannstatter Wasen, und leitet auch die Gastronomie der Hanns-Martin-Schleyer-Halle.



Stuttgarter Hofbräu wird als neuer Premiumpartner der Wizards von der kommenden Saison an hauptsächlich im Eissport-Zentrum Waldau zu sehen sein. Geplant sind umfangreiche Bandenwerbung, Untereiswerbung im Mittelkreis sowie Präsenz auf dem Trikot.



„Die Zusammenarbeit mit Stuttgarter Hofbräu und Grandls Festbetrieben ist für uns ein wichtiger Meilenstein“, sagt Wilbert Duszenko, Geschäftsführer der Wizards und in Personalunion auch Sportlicher Leiter. Er macht sich nun an die Vervollständigung des Teams, das in der kommenden Saison den Einzug in die Meisterrunde schaffen soll. „Wir benötigen für unsere junge Mannschaft noch einige Routiniers, die Führungsaufgaben übernehmen können“, erklärt der Schwetzinger, der momentan Ausschau nach geeigneten Kandidaten hält. Die Position des zweiten Torhüters hinter Tyrone Garner ist bereits besetzt: Wie im letzten Jahr können die Wizards auf Konstantin Bertet bauen, der damit bereits in seine fünfte Spielzeit im blau-gelben Dress geht.



Derweil wurden auf der ESBG-Gesellschafterversammlung am Wochenende in Freising die Teilnehmer und der Modus für die kommende Saison in Deutschlands dritthöchster Spielklasse festgelegt. Jeder Mannschaft sind nach derzeitigem Stand mindestens 24 Heimspiele garantiert.



Die Oberliga startet am 17. September 2004 mit zwei Gruppen (Süd-West und Nord-Ost) zu je 11 Mannschaften. Die Vorrunde bis zum 20. Februar 2005 – Deutschland-Cup-Pause ist vom 12. bis 14. November 2004 – wird als Doppelrunde ausgetragen, so dass hier jedes Team auf 20 Heimspiele kommt.



Danach treffen die ersten Sechs jeder Staffel in einer verzahnten Meisterrunde (5 Heimspiele vom 25. Februar bis 22. März 2005) erneut aufeinander. Gruppe A besteht aus den Teams 1. Süd-West, 3. Süd-West, 5. Süd-West sowie 2. Nord-Ost, 4. Nord-Ost und 6. Nord-Ost. In Gruppe B messen sich folgende Mannschaften miteinander: 1. Nord-Ost, 3. Nord-Ost, 5. Nord-Ost sowie 2. Süd-West, 4. Süd-West und 6. Süd-West. Die ersten vier Teams jeder Gruppe erreichen die Play-offs, in denen Viertel- und Halbfinale im Modus „Best of five“, das Endspiel in einer „Best of three“-Serie ausgespielt werden. Die beiden Finalisten sind sportlich für die 2. Bundesliga qualifiziert.



Die Teams auf den Plätzen 7 bis 11 der jeweiligen Vorrunden-Gruppen spielen gruppenintern eine Abstiegsrunde (4 Heimspiele zwischen 25. Februar und 22. März 2004) aus. Die beiden Letztplatzierten ermitteln anschließend in einer Play-down-Serie (Best of five) den Absteiger in die Landesverbände.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...

Import-Trio komplett
Antonin Dusek verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC geht mit Antonin Dusek als drittem Importstürmer auch in die kommende Spielzeit. Für den Mittelstürmer wird es die dritte Saison in der Festung ...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Erster Neuzugang
Markus Lillich kehrt nach Memmingen zurück

​Der ECDC Memmingen kann seinen ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. Mit Markus Lillich kehrt ein gebürtiger Memminger aus der DEL2 zurück an se...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...