Wizards beenden Negativserie

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es war ein hartes Stück Arbeit, doch am Ende blieben drei wichtige Punkte in Stuttgart. Nach zuletzt fünf Niederlagen fuhrenWizards beim 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) gegen den SC Mittelrhein-Neuwied am Sonntagabend wieder einen Sieg ein. Damit wahrten die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko, mit 34 Punkten derzeit Tabellensiebter, ihre Chancen auf Rang fünf, der zur Teilnahme an der Meisterrunde berechtigt. Am kommenden Wochenende wollen die Zauberer weiteren Boden gutmachen. Am Freitag (26. Dezember, 18:45 Uhr) ist der direkte Verfolger EHC Klostersee zu Gast im Stuttgarter Eissport-Zentrum Waldau, ehe es am Sonntag (28. Dezember, 18 Uhr) zum derzeitigen Fünften EC Peiting geht.

Die knapp 700 Zuschauer auf der Waldau erlebten gegen Neuwied in den ersten 20 Minuten ein offenes Spiel. Neuwied hatte mehr Chancen, scheiterte aber ein ums andere Mal am gut aufgelegten Tyrone Garner im Stuttgarter Tor. Auch Garners Gegenüber Marc Gronau konnte sich im ersten Drittel mehrfach auszeichnen, so dass es ohne Treffer in die Pause ging. Beide Mannschaften wollten auch im zweiten Drittel aus einer stabilen Defensive zum Erfolg kommen. Bei den Gästen aus Rheinland-Pfalz klappte das Umschalten von Abwehr auf Angriff besser. Mit zwei, drei schnellen Spielzügen überbrückten die Neuwieder Bären die neutrale Zone und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Stuttgarter Tor auf. Wizards-Keeper Tyrone Garner war jedoch ein gewohnt sicherer Rückhalt und verhinderte den Rückstand. Nach 22 Minuten war jedoch auch er machtlos. Bei Vier gegen Vier schloss Neuwieds Sami Leinonen einen Konter über Jaroslav Majer zum 0:1 ab. In der Folgezeit kamen die Gäste immer besser ins Spiel und hatten etliche Chancen, mit ihrem zweiten Treffer die Partie frühzeitig zu entscheiden. Die Wizards hielten in dieser Phase jedoch engagiert dagegen, spielten körperbetont und konnten das Spiel offen gestalten. Nach 33 Minuten wurde das Engagement der Stuttgarter mit Toren belohnt. In Überzahl traf Georg Hessel nach Vorarbeit von Corey-Joe Ficek zum 1:1.

Das Schlussdrittel war nichts für schwache Nerven. Neuwied war spielerisch überlegen, die Wizards hielten mit Kampf und Einsatz dagegen. Die Rheinland-Pfälzer kamen zu mehr und besseren Chancen und Stuttgarts Keeper Tyrone Garner musste mehrfach Kopf und Kragen riskieren, um das Unentschieden festzuhalten. Die Wizards hatten im Vergleich dazu nur wenige Möglichkeiten, und dabei stand stets der Neuwieder Keeper Marc Gronau im Weg. Bis zur 44. Minute. Nach einem gewonnen Bully in der Angriffszone der Gäste passt Wizard Mike Bader die Scheibe zu Christian Seeberger, der zieht ab - als Marc Gronau den verdeckten Schuss des Ex-Neuwieders realisiert, ist es bereits zu spät: 2:1 für Stuttgart.

In der Folgezeit versäumten es die Wizards, aus ihren wenigen Gelegenheiten weiteres Kapital zu schlagen und ein drittes Tor nachzulegen. Statt dessen kam Neuwied noch einmal auf. Garant des Stuttgarter Erfolges war aber wieder einmal Tyrone Garner.

Das unterstrich nach Spielende auch Neuwieds Trainer Fred Carroll: "Glückwunsch an die Wizards. Wir haben heute nicht gegen Stuttgart, sondern gegen Tyrone Garner verloren. Man hatte den Eindruck, als stünde da kein normaler Mensch im Tor, denn er hat wirklich unglaubliche Paraden gezeigt. Meine Mannschaft hat sehr gut gespielt, doch mehr war nicht drin. Auffällig sind die Schiedsrichterleistungen in der Liga. Die Unparteiischen sind immer wieder überfordert, das haben wir heute gesehen. Mit dem nicht anerkannten Tor hat uns der Referee mindestens einen Punkt geklaut", schloss der Gästecoach sein Statement. Carrolls Stuttgarter Kollege Wilbert Duszenko lobte auf der Pressekonferenz den Charakter und Kampfgeist seines Teams, sagte aber auch: "Wir haben heute zwar drei wichtige Punkte geholt und sind weiter dabei, doch es ist nicht alles Gold was glänzt. Man hat gesehen, dass unsere Abwehr nicht oberligatauglich ist. Es kann nicht sein, dass Spieler wie Markus Wartosch das Team durch unnötige Fouls und Strafen fast um den verdienten Lohn bringen. Solche individuellen Fehler in der Defensive schaden der gesamten Mannschaft und haben uns schon manchen Punkt gekostet. Daran müssen wir arbeiten", fand der Übungsleiter deutliche Worte.

Tore: 0:1 (21:56) Sami Leinonen (Jaroslav Majer), 1:1 (32:54) Georg Hessel (Corey-Joe Ficek) 5-4, 2:1 (43:45) Christian Seeberger (Mike Bader). Strafen: Stuttgart 18, Neuwied 14 + Spieldauer (Trainer Fred Carroll). Zuschauer: 699.

Neuzugang von den Dresdner Eislöwen
Transfer-Coup: Rostock Piranhas holen Kevin Lavallée

​Mit der Verpflichtung von Kevin Lavallée ist den Rostock Piranhas ein Transfer-Coup gelungen. ...

Draxinger, Kolb und Biberger verlängern
Drei weitere Verteidiger bleiben bei den Starbulls Rosenheim

​Dreimal Defensive auf einen Streich: Die Verteidiger Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben ihre Verträge bei den Starbulls Rosenheim verlänger...

Neuzugang von den Hammer Eisbären
Tom Lorer wird ein Herforder Ice Dragon

​Die Verantwortlichen des Herforder EV vermelden mit Tom Lorer den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Der 20-Jährige wechselt vom Westfalenkonkurrenten Hamme...

Sven Gerike wird Geschäftsführer
EXA Icefighters Leipzig starten als GmbH in eine neue Ära

​Am 5. Oktober 2020 wurde es bereits verkündet: Neue Gesellschafter und optimierte Strukturen sollen die EXA Icefighters Leipzig in die Zukunft führen. Aus der IceFi...

Jonas Schwarzfischer verlängert bei den Riverkings
Leon Lilik wechselt zum HC Landsberg

​Mit Leon Lilik kann der HC Landsberg den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Der 25-jährige Verteidiger wechselt von den EXA Icefighters Leipzig ...

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs