Wizards bauen beim Spitzenreiter auf Außenseiter-Chance

Wizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der SonneWizards stürzen Tabellenführer München vom Platz an der Sonne
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Zeit der Endspiele geht weiter. Nach dem wichtigen 5:3-Erfolg gegen den direkten Konkurrenten EC Peiting möchten die Stuttgart Wizards, derzeit Tabellenfünfter der Eishockey-Oberliga Süd, am Wochenende einen weiteren Schritt in Richtung Meisterrunde machen. Dabei stehen die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko jedoch vor einer schweren Aufgabe, denn am kommenden Freitag (04.02.2005, 20.00 Uhr) müssen sie bei Klassenprimus EHC München antreten. Danach gibt es kurz Zeit zum Durchatmen, erst am Faschingsdienstag (08.02.2005, 20.00 Uhr, Eissport-Zentrum Waldau Stuttgart) geht es für die Blau-Gelben gegen den SC Riessersee wieder um Punkte.



„Wir sind in München sicher nur Außenseiter“, bremst Stuttgarts Coach Wilbert Duszenko allzu hohe Erwartungen, schränkt aber ein: „Das waren wir im ersten Spiel dort auch.“ Zur Erinnerung: Im November 2004 entführten die Wizards mit einer taktisch disziplinierten und kämpferisch starken Leistung nach einem 4:3-Sieg drei Zähler aus dem Olympiapark und brachten dem Spitzenreiter die erste Heimniederlage in einem Oberliga-Pflichtspiel seit über sieben Monaten bei. Auf ein ähnliches Konzept setzt Duszenko auch am Freitag. „Wir wollen uns nicht verstecken, dürfen München aber auch nicht ins offene Messer laufen“, erklärt der 54-Jährige. Die Stuttgarter Abwehr wird also in besonderem Maße gefordert sein, zumal noch nicht klar ist, ob Stammtorhüter Tyrone Garner nach seinem Trommelfellriss ins Gehäuse zurückkehren kann. „Das entscheiden wir kurzfristig. Unser Backup Konstantin Bertet hat gegen Peiting jedoch eine tadellose Leistung abgeliefert, so dass ich ihn bedenkenlos bringen kann“, meint Duszenko. Zudem ging die Hintermannschaft im ersten Pflichtspiel des 25-jährigen Keepers seit 15 Monaten konsequenter zu Werke und war aufmerksamer, als mit Garner zwischen den Pfosten. „Genau so müssen wir in München auftreten. Diszipliniert und konsequent in den Zweikämpfen, um den EHC nicht ins Spiel kommen zu lassen“, fordert Duszenko. Bis auf den Langzeitverletzten Sebastian Buchwieser, für den die Saison nach einer Schulteroperation beendet ist, und den angeschlagenen Garner kann der Schwetzinger voraussichtlich seine Bestbesetzung ins Rennen schicken. Lediglich der Einsatz von Markus Wartosch (Grippe) ist fraglich.



Auch der EHC München hat derzeit mit Personalproblemen zu kämpfen: George Kink, Sohn von Trainer Georg Kink, fällt nach einem Schädelbruch noch auf unbestimmte Zeit aus, Verteidiger Alexander Wedl musste sein Comeback nach einem Fingerbruch zuletzt verschieben, während Andreas Attenberger von einem Kieferbruch außer Gefecht gesetzt wird. Darüber hinaus ist Sebastian Schwele nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe bei der jüngsten 0:3-Niederlage des Spitzenreiters beim EHC Klostersee gesperrt. „Trotzdem wird es sehr schwer für uns, aber wir möchten versuchen, zu punkten“, gibt sich Wilbert Duszenko kämpferisch. Seinen Wizards jedenfalls scheinen die Münchner zu liegen. Stuttgart behielt in bislang drei Vergleichen der Saison 2004/05 zwei Mal (4:2, 4:3) die Oberhand, lediglich zu Beginn der Runde setzten sich die favorisierten Isarstädter auf der Stuttgarter Waldau 4:2 durch. „Wir werden alles geben, um den EHC ein weiteres Mal zu ärgern“, so Wilbert Duszenko.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
5:1 vor ausverkauftem Haus
Blue Devils Weiden erspielen sich ersten Matchpuck

​Der Südmeister ist wieder da. Nach zwei Niederlagen im Play-off-Finale der Oberliga in Folge schien es, als ob die Hannover Scorpions das Momentum auf ihrer Seite h...

Neuer Verteidiger
Fabian Belendir wechselt zu den Hannover Indians

​Mit Fabian Belendir haben die EC Hannover Indians einen jungen Verteidiger verpflichtet. Der 20-Jährige stand in der abgelaufenen Saison bei den Dresdner Eislöwen i...

Michael Paterson-Jones kommt von der Uni
Neuzugang im Tor der Höchstadt Alligators

​Nach der Rückkehr von Eetu-Ville Arkiomaa nach Höchstadt geben die Alligators ihren ersten „richtigen“ Neuzugang bekannt: Goalie Michael Paterson-Jones kommt aus de...

4:2 gegen Weiden vor ausverkauftem Haus
Hannover Scorpions gleichen Finalserie aus

​Dramatik pur im Play-off-Finale der Oberliga. Die beiden Staffelmeister lieferten sich bis jetzt die erwartete Schlacht. Nun haben die Hannover Scorpions die Serie ...

Trotz Abstieg aus der DEL2
Alexander Dück bleibt Trainer der Bietigheim Steelers

​Alexander Dück bleibt nach dem Abstieg aus der DEL2 auch in der Oberliga der Cheftrainer der Bietigheim Steelers....

Wechsel aus Rosenheim
Ex-DEL-Spieler Steffen Tölzer kommt zu den Lindau Islanders

​Steffen Tölzer läuft für die EV Lindau Islanders auf: Was für viele Eishockey-Begeisterte wie ein Traum klingt, wird nun Wirklichkeit. Der langjährige Augsburger Ka...

Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...