Wild Boys erzielen 2000. Meisterschaftstor

Wild Boys erzielen 2000. MeisterschaftstorWild Boys erzielen 2000. Meisterschaftstor
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor knapp 300 Zuschauern machten die Chemnitzer von Beginn an klar, wer der Hausherr im Eisstadion am Küchwald ist. Sie setzten sich im Jonsdorfer Drittel fest und nahmen das Gehäuse unter Dauerbeschuss. Doch Dustin Strahlmeier im Falkentor zeigte gleich, dass er einer der besten Goalies in der Oberliga Ost ist. Selbst als die Falken frühzeitig eine Strafe kassieren mussten, wollte den Chemnitzern das 1.0 noch nicht gelingen. So ging es bis zur 9.Minute munter weiter, erst dann konnten sich die Gäste erstmalig in Richtung Chemnitzer Drittel bewegen und sich dort auch festsetzen. Allerdings setzten die Chemnitzer gleich wieder zum Gegenzug an und Kapitän Ales Dvorak war es vorbehalten, die Scheibe zum überfälligen 1:0 im Tor der Falken zu versenken. In der 14. Minute mussten gleich zwei Chemnitzer auf die Strafbank und die Jonsdorfer nahmen die Einladung an. Es dauerte nur ganze sieben Sekunden bis sie die doppelte Überzahl zum 1:1 durch Kohl nutzen konnten. Sollte es sich etwa rächen, dass die Chemnitzer zu viele Chancen ausgelassen hatten? Milan Buda hatte dann die große Chance die Gäste in Führung zu bringen, der Stürmer der Falken lief allein auf Stephan Quietzsch zu, doch der Chemnitzer Goalie bewahrte die Ruhe und kaufte Buda den Schneid ab. Noch im ersten Drittel mussten die Falken ihre zweite Strafe hinnehmen. Diese Überzahl nutzte Esa Hofverberg, um 18 Sekunden vor der Pause die Chemnitzer wieder in Führung zu bringen.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels erneute Überzahl der Chemnitzer, allerdings standen die Jonsdorfer diesmal gut und zwangen die Chemnitzer immer wieder zum Neuaufbau. Wenig später hatte Kevin Geier das 3:1 auf dem Schläger. Bei einem Konter liefen die Wild Boys mit Vier gegen Eins auf das Jonsdorfer Tor zu und als Starhlmeier mit einem Abspiel rechnete, zog Geier ab. Leider landete sein Geschoss am Metall des Gehäuses. Danach kamen die Falken besser ins Spiel, ohne jedoch richtig für Gefahr zu sorgen. So war dann auch der 2:2 Ausgleich eher ein Zufallsprodukt. Denn erst durch das Abfälschen von Kohl senkte sich ein Schuss von Rösler ins Chemnitzer Tor. Daraufhin nahm Mannix Wolf eine Auszeit, um sein Team wieder auf Kurs zu bringen. In den nächsten Minuten sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause machten die Chemnitzer dann Nägel mit Köpfen. Zunächst war es Michael Frank, der mit einer schönen Einzelleistung das 3.2 erzielte. Keine Minute später stand Kevin Geier richtig und die Wild Boys gingen mit einem 4:2 in die Pause.

Die beiden späten Tore in Mitteldrittel schienen bei den Gästen Wirkung gezeigt zu haben, denn die Wild Boys konnten im letzten Drittel nach Belieben agieren. So konnte der Vizemeister durch Björn Schenkel und Mike Losch das Ergebnis auf 6:2 nach oben schrauben. Den Schlusspunkt setze dann Torsten Hofmann. Von der Strafbank kommend nahm er einen Pass von Mike Losch auf und schloss diesen Konter mit einem Tunnelschuss zum 7:2-Endstand ab. Dies war nicht nur der erste Saisontreffer von Hofmann, sondern zugleich der letzte Treffer der neuen Oberliga Ost. Außerdem war dieses Tor auch der 2000. Meisterschaftstreffer seit 1990. Den 1000. Treffer erzielte Rene Huschto am 17. Februar 2000 beim 6:1-Sieg in der Sachsenliga-Meisterrunde in Crimmitschau. Treffer Nummer 1500 wurde am 5. November 2006 beim 12:5-Heimsieg gegen den SV Rudelswalde durch Christian Weck erzielt.

Die Spiele der Wild Boys in der Zwischenrunde:
Fr., 04.03.11, 20:00 Uhr: Wild Boys Chemnitz - Westfalen Elche Dortmund
So., 06.03.11, 19:00 Uhr: Rostock Piranhas - Wild Boys Chemnitz
Fr., 11.03.11, 20:00 Uhr: Wild Boys Chemnitz - Moskitos Essen
So., 13.03.11, 18:30 Uhr: Moskitos Essen - Wild Boys Chemnitz
Fr., 18.03.11, 20:00 Uhr: Westfalen Elche Dortmund - Wild Boys Chemnitz
So. 20.03.11, 18:00 Uhr: Wild Boys Chemnitz - Rostock Piranhas

Tore: 1:0 (9:49) Dvorak (Frank, Michel), 1:1 (14:06) Kohl (Vait, Buda/5-3), 2:1 (19:42) Hofverberg (Dvorak, Losch/5-4), 2:2 (31:25) Kohl (Rösler), 3:2 (38:26) Frank (Seidl, Uhlig), 4:2 (39:12) Geier (Rentzsch, Pohling), 5:2 (45:30) Schenkel (Stiegler, Uhlig), 6:2 (48:07) Losch (Vymazal, Dvorak), 7:2 (59:01) Hofmann (Losch, Dvorak/5-4). Strafen: Chemnitz 12, Jonsdorf 18 + 10 (Haack).

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Weitere Gespräche laufen
Herner EV bestätigt nach Saisonende neun Abgänge

​Knapp eine Woche nach dem Ende der eigenen Oberliga-Nord-Saison gibt der Herner EV neun Abgänge bekannt. „Wir bedanken uns bei allen Akteuren, dass sie unsere Farbe...

Stürmer bleiben an Bord
Starbulls Rosenheim verlängern mit Daxlberger und Heidenreich

​Zwei weitere Akteure gehen auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim aufs Eis: Die Angreifer Dominik Daxlberger und Simon Heidenreich haben ihre ausl...

Junger Stürmer kam aus Kaufbeuren
Louis Latta bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Mit Louis Latta hat ein weiterer Stürmer aus dem letztjährigen Kader seinen Vertrag...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs