Wieder ein Tor Unterschied

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

In vier von bisherigen fünf Spielen gegen den ESC Halle 04 ging es mit einem Treffer Unterschied aus, so auch beim 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)-Auswärtssieg des EC Bad Nauheim bei den Saale Bulls. Die Gäste gingen durch Gare in der dritten Minute in Überzahl in Führung und hatten optisch auch mehr Anteile am Spiel. Die ganz große Torgefahr konnte man in der Folgezeit in einem mäßigen Spiel jedoch nicht entwickeln, was die Hausherren durch Fadrny noch vor der ersten Pause ebenfalls im Powerplay zum 1:1-Pausenstand nutzten.

Die Hessen blieben auch im Mitteldrittel spielbestimmend und markierten durch Lavallee in der 27. Minute die verdiente erneute Führung. Als in der 45. Minute Gare mit seinem zweiten Treffer das 3:1 für die Kurstädter markierte, schien das Match vorentschieden zu sein. Ausgerechnet in Unterzahl war es Halles Kimstatsch, der die Partie in der 49. Minute noch einmal spannend machte. Noch zwei Mal mussten die Gäste Unterzahl-Situationen überstehen, und auch die Herausnahme des Hallensers Torhüters kurz vor Schluss konnte man ohne Gegentor über die Zeit bringen. Somit nehmen die Roten Teufel drei wichtige, wenn auch unspektakuläre Punkte mit nach Hause. Am Sonntag erwartet man nun die wiedererstarkten Crusaders aus Herne, die heute Abend Hannover mit 5:2 besiegen konnten und somit für ein Ausrufezeichen vor dieser Heimpartie der Hessen (Spielbeginn 18.30 Uhr) sorgten.

Tore: 0:1 (2:17) Gare (Lavallee, Hare/5-4), 1:1 (15:28) Fadrny (Kasperczyk, Thiede/5-4), 1:2 (26:06) Lavallee (Hare, Breiter), 1:3 (44:11) Gare (Barta, Schwab), 2:3 (48:51) Kimstatsch (Kasperczyk/4-5). Strafen: Halle 10, Bad Nauheim 14. Zuschauer: 322.