Vermeintlich lösbare Aufgaben

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem harten letzten Wochenende mit den Partien in Hannover und gegen Füssen stehen diese Woche zwei vermeintlich lösbare Aufgaben auf dem Programm des EC Bad Nauheim: Am Freitag gastiert man ab 20 Uhr bei den Saale Bulls Halle, während am Sonntag die Herner Crusaders ihre Visitenkarte im Colonel-Knight-Stadion abgeben werden (Spielbeginn 18.30 Uhr). Auf dem Papier eigentlich beide Male eine klare Sache, nachdem die Saale Bulls weit abgeschlagen auf dem vorletzten Platz liegen, während Herne immerhin 18 Punkte hinter den Roten Teufeln rangiert. Doch Halle scheint den Kurstädtern nicht unbedingt zu liegen, so waren alle bisherigen fünf Partien stets eng und endeten bis auf eine Ausnahme mit lediglich einem Treffer Unterschied, das letzte Aufeinandertreffen verlor man sogar im Penaltyschießen (5:6).

Der Heimgegner Herne hat unterdessen personell noch einmal nachgelegt und aus den letzten sechs Partien bemerkenswerte fünf Siege geholt. Sollten die Blue Lions aus Leipzig nach der Beantragung eines Insolvenzverfahrens von letzter Woche nicht an den Play-offs teilnehmen dürfen, so würden die Westdeutschen nach derzeitigem Stand auf den vierten Platz rutschen und somit also ebenfalls die Aufstiegsspielen bestreiten. Allein von daher hat das nächstes Heimspiel einen besonderen Reiz, der Ex-Teufel Sven Gerbig spricht in einem großen Zeitungs-Interview von heute gar von einem Schlüsselspiel. Dies sehen die Ruhrstädter ähnlich, so dass wieder zahlreiche Fans aus Herne in der Wetterau erwartet werden. Die Fanfreundschaft beider Lager wird darüber hinaus dokumentiert, wenn der mitreisende Stadionsprecher der Crusaders gemeinsam mit EC-Sprecher Richard Eberhard die Mannschaften kurz vor Spielbeginn präsentieren wird.

Entwarnung im Verletzungsfall Eric Haiduk: der Stürmer unterzog sich Dienstag und gestern zweier Kernspintomographien, bei denen die Diagnose Bänderriss im Knie nicht bestätigt werden konnte. Es handelt sich „nur“ um eine Bänderdehnung, die den 20-Jährigen zwei Wochen Zwangspause beschert. Somit könnte der Flügelstürmer bereits am übernächsten Wochenende wieder mitwirken.