Urlaub in Sölden

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Seit Mittwoch weilt das Meister-Team der Roten Teufel Bad Nauheim zum Skiurlaub im österreichischen Sölden. "Die freien Tage haben wir uns redlich verdient, denn trotz unserer Dominanz im hessischen Landesverband war es doch eine lange und vor allem anstrengende Saison", sagte Trainer Thomas Barczikowski. Während die Spieler also auf der Piste weilen, kam vom Hessischen Eissport Verband (HEV) die offizielle Mitteilung, dass das zweite Heimspiel gegen den EV Wiesbaden mit 5:0 für die Roten Teufel gewertet wurde. Das erste Match gegen die Landeshauptstädter wurde 100 Minuten vor Spielbeginn Ende Februar von den Gäste abgesagt und am 8.März schließlich nachgeholt worden. Für das zweite Match fand man keinen neuen Spieltermin, so dass in beidseitigem Einvernehmen nun diese Wertung zugunsten der Kurstädter vorgenommen wurde. Somit beenden die Mittelhessen die Rekord-Saison ungeschlagen mit 28 Siegen aus 28 Spielen bei 83 Punkten und 381:28 Toren, was einem Ergebnisschnitt von knapp 14:1 pro Spiel entspricht.

Aus dem Double-Gewinner-Team haben unterdessen fünf Akteure ihre Zusage für die kommende Oberliga-Saison gegeben: Torhüter Mario d'Antuono, Verteidiger Daniel Sonnack sowie die Stürmer Martin Williams, Sascha Mader und Paul Knihs werden auch in der dritten Liga das Trikot der Kurstädter tragen. Zudem erhalten die bisherigen Juniorenspieler Mario Willkom, Michael Horcicka, Marcel Patejdl sowie Alexander und David Müller Handschlagverträge. "Sie können sich für Höheres empfehlen", erwartet Barczikowski entsprechende Leistungen des Nachwuchses. Mit Kapitän Steffen Michel werden die Verantwortlichen nächste Woche in die zweite Verhandlungsrunde gehen, auch die Entscheidung der "Assenheim Connection" (Matthias Simon, Bernhard Naulin, Stanislav Beran und Patrick Schmitt) wird bis dahin erwartet. "Zumindest bei Michel sieht es gut für ein weiteres Jahr im Dress der Roten Teufel aus", sagt Finanzvorstand Lüdger Grünewald, der ursprünglich diese Woche den ersten Neuzugang gemeinsam mit dem Coach präsentieren wollte. "Es stehen noch ein paar Formalitäten aus, aber wir sind zuversichtlich, spätestens Ende nächster Woche den ersten Neuzugang vorstellen zu können", so Grünewald am Donnerstag Nachmittag. "Gerne hätten wir diesen Kracher als Aufhänger unseres am 1. April beginnenden Dauerkartenverkaufs genommen, dennoch setzen wir auf unsere Fans, uns entsprechendes Vertrauen entgegen zu bringen und ordentlich bei den Tickets zuzuschlagen", äußert sich Grünewald hinsichtlich der Rabattaktion. "Mit 26 Punktspielen haben wir kalkuliert, das Saisonticket inklusive aller Freundschaftsspiele und eines Meistershirts gibt es zum Preis von nur 23 Partien", ist Grünewald überzeugt, ein attraktives Angebot machen zu können. Noch bis Ende Mail läuft die Aktion, alle Infos hierüber gibt es auf der Internet-Homepage der Roten Teufel unter www.ec-badnauheim.de/rt.