Ungleiches Duell endet mit einer 3:5 Niederlage für den EHC Klostersee

Neue Führungsmannschaft beim EHC KlosterseeNeue Führungsmannschaft beim EHC Klostersee
Lesedauer: ca. 1 Minute

Johannes Wieser, Michal Porak, Jiri Beranek, Bernd Rische, Raymund Nickel,

Stefan Rohm, Cori Sicorschi, Jürgen Köll, Florian Faradi und Johannes Müller.

Nein das war nicht ein Teil der Aufstellung des EHC Klostersee beim

Auswärtsspiel in Essen, auf diese Cracks musste die Rot-Weißen bei der dadurch

unlösbaren Aufgabe bei den Moskitos Essen verzichten. Währenddessen konnten die

Moskitos mit einer nahezu kompletten Mannschaft antreten, die sich überwiegend

aus Profis zusammensetzt.



Eine Absage kam für den EHC trotzdem nicht in Frage es wurden einige

Junioren, darunter die Debütanten Linde und Hemmerich hochgezogen um auf exakt zwei

Blöcke zu kommen. Sportliche Fairness steht nach wie vor an erster Stelle bei

den Grafingern, eine äußerst lobenswerte Einstellung.



Wie sich der Rumpfkader in Essen präsentierte war dann auch aller Ehren

wert, anstatt der erwarteten Klatsche konnte der EHC das Ergebnis in Grenzen

halten und sogar zeitweise Akzente setzten. Wirklich in Gefahr kamen die Moskitos

freilich nicht. Erfolgreich für den EHC waren der unermüdliche Petr Zajonc,

der im liegen Lonscher bezwang. Zudem erzielte Youngster Linde gleich in

seinem ersten Einsatz seinen Treffer und kurz vor Schluss war es dann Vaclav

Rupprecht, der im Powerplay erfolgreich war.



Durch die langfristigen Ausfälle von Michal Porak und Jiri Beranek gehen die

Grafinger arg dezimiert in die Abstiegsrunde, es bleibt zu hoffen, dass die

Verletzungen von Rohm und Nickel einen baldigen Einsatz zulassen werden.

Während sich andere Teams wie Kempten und Höchstadt kurz vor Beginn der

Abstiegsrunde verstärkten, baut der EHC auf den bestehenden Kader. Eine sicherlich nicht

gerade leichte Aufgabe, sollte der EHC von seinem nahezu unglaublichen

Verletzungspech verschont bleiben, sollte der Klassenerhalt aber in jedem Fall

realisierbar sein.