Ungefährdeter 4:1-Erfolg

Ungefährdeter 4:1-ErfolgUngefährdeter 4:1-Erfolg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste aus Schönheide, mit lediglich zehn Feldspielern angereist, igelten sich von Beginn an in ihrem Drittel ein und waren nur bei gelegentlichen Kontern gefährlich. Die Gastgeber hingegen hätten das Spiel bereits im ersten Drittel entscheiden können. Doch die Stürmer der Erfurter gingen mit ihren Tormöglichkeiten regelrecht fahrlässig um. Wer es zunächst auch versuchte scheiterte entweder am bestens aufgelegten Tim Schnelle, der zum besten Wölfespieler avancierte, oder aber Pfosten und Latte waren im Weg. Allein Zbynek Marak scheiterte gleich zweimal freistehend am Pfosten. Wie es dann in solchen Spielen meist kommt, nutzten die Wölfe ihre erste gute Chance zur überraschenden Führung. Dabei profitierte Miroslav Jenka in der 16. Spielminute von einem Missverständnis in der Erfurter Defensive und konnte im Nachschuss Kai Fischer überwinden. Lange sollten die Gäste allerdings nicht Freude an der Führung haben. Noch vor der ersten Pause gelang den Gastgebern das längst fällige erste Tor und damit der Ausgleichstreffer. Manske, der den gesperrten Otte in der ersten Reihe vertrat, und Vavroch bedienten den an der blauen Linie lauernden Hannes Ulitschka und dieser war mit einem mächtigen Schlagschuss erfolgreich. Dabei blieb es bis zur ersten Pause.

Im Mittelabschnitt entwickelte sich ein ähnliches Bild. Die Gäste waren vornehmlich im eigenen Drittel mit Abwehrarbeit beschäftigt und die Gastgeber vergaben in schöner Regelmäßigkeit eine Großchance nach der anderen. Wie schon im ersten Drittel avancierte dabei Tim Schnelle zum Turm in der Schlacht. Ein ums andere Mal entschärfte er Großchancen der Drachen, dabei hatte er aber auch immer öfter Glück, dass die Drachen selbst beste Nachschusschancen vergaben. Nur einmal hatten die Gastgeber das Glück auf ihrer Seite. Bereits gut sechs 6 Minuten waren im Mittelabschnitt absolviert, als Andy Nickel wieder einmal seinen Meister in Schnelle fand, diesmal jedoch landete der Abpraller bei Sean Fischer und dieser bediente Marcel Weise der im Slot keine große Mühe mehr hatte den Führungstreffer zu markieren. Wer nun allerdings dachte, die Wölfe würden nach diesem Rückstand einbrechen sah sich getäuscht. Weiter vor allem auf Defensive bedacht machten die Gäste den Drachen das Leben weiter schwer. Eigene Chancen waren für die Wölfe allerdings Mangelware. Die größte Chance für die Wölfe vergab Miroslav Jenka kurz vor der Drittelpause, scheiterte aber an Fischer. So gingen die Gastgeber mit einer hochverdienten und zu geringen 2:1-Führung in die zweite Pause.

Das letzte Drittel begann allerdings ganz nach dem Geschmack der 635 anwesenden Zuschauer. Marcel Weise und Sean Fischer bedienten Florian Brink, den die Wölfedefense übersehen hatte. Brink vollstreckte in bester Stürmermanier zum 3:1-Zwischenstand. Damit war eine Vorentscheidung gefallen. Die Gastgeber drückten allerdings weiter auf eine endgültige Entscheidung. Aber wie schon im gesamten Spielverlauf sündigten die Erfurter mit der Chancenverwertung. So gelang den Gastgebern erst in der 59. Minute die endgültige Entscheidung. Die Gäste hatten ihren Goalie zugunsten eines weiteren Stürmers geopfert, diese letzte Möglichkeit ging jedoch nach hinten los und so gelang Marcel Weise ein Treffer ins verwaiste Wölfetor zum 4:1-Endstand.

Tore: 0:1 (15:33) Miroslav Jenka (Dustin Hered, Mathias Krehl), 1:1 (19:41) Hannes Ulitschka (Robert Vavroch, Enrico Manske), 2:1 (25:19) Marcel Weise (Sean Fischer, Andreas Nickel), 3:1 (40:55) Florian Brink (Sean Fischer, Marcel Weise), 4:1 (58:48) Marcel Weise (Andreas Nickel, Sean Fischer/ENG). Strafen: Erfurt 6, Schönheide 12. Zuschauer: 635.

Viktor Buchner kommt aus Schwenningen
Alexander Komov bleibt beim Herner EV

​Ziemlich beste Freunde: Der Herner EV hat den Vertrag mit Youngster Alexander Komov um ein Jahr verlängert und freut sich zudem auf den ersten Neuzugang. Viktor Buc...

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!