Umstrittenes Tor in der Verlängerung

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war ein klassisches Déjà-vu, das der EHC Dortmund am Montagabend zum Abschluss der Ostertage erlebte und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen mussten die Westfalen Elche wie schon am letzten Donnerstag erneut in der Verlängerung eine 3:4 (1:0, 0:3, 2:0, 0:1)-Heimniederlage gegen den EC Peiting hinnehmen, zum anderen gab es wieder viele Emotionen auf beiden Seiten. Hinzu kamen, wie schon in den beiden ersten Habfinalspielen, umstrittene Schiedsrichterentscheidungen.

„Die eklatanteste (Nicht-) Entscheidung führte in der 67. Spielminute zum Peitinger Siegtreffer, als die Gäste durch einen Wechselfehler mit einem Spieler zu viel auf dem Eis waren und in der direkten Spielentwicklung das 3:4 erzielten. Die Szene ist auf dem Videomitschnitt von Sport-Live und den Aufnahmen von SPORTS_ANALYTICS klar zu erkennen, so dass der EHC nach Spielende in einem Zusatzbericht Protest einlegte. Die Emotionen der Dortmunder Spieler nach dem Schlusspfiff von Hauptschiedsrichter Marc Müller führten dann noch zu Spieldauerdisziplinarstrafen gegen Alexander Janzen und Jake Brenk auf Seiten des EHC“, berichten die Dortmunder in ihrer Mitteilung.

50 Minuten verlief die Partie in geordneten Bahnen. Bereits in der ersten Spielminute hatte der EHC zwei gute Chancen, danach aber auch die Gäste. Beide Teams spielten sehr engagiert, erneut bemerkte man aber auch den gegenseitigen Respekt. Erst in der 13. Minute gab es die nächste gute Möglichkeit für die Westfalen Elche, in derselben Minute trudelte dann der Puck nur Millimeter am EHC-Gehäuse vorbei. Das 1:0 für die Gastgeber fiel vier Sekunden vor der ersten Partie, als Ryan Martens sich toll durchsetzen konnte. Zu Beginn des zweiten Abschnitts nahmen beide Mannschaften das Tempo etwas heraus, zehn Minuten lang dominierte mehr die Taktik. Dann wurden die Gäste wieder etwas aktiver. Zweimal musste Benjamin Finkenrath in der 31. Minute in höchster Not retten, eine Minute später war er beim Ausgleich chancenlos. Zwei Strafzeiten gegen den EHC in kurzer Folge brachten dann den EC Peiting in zuerst doppelte Überzahl, die Folge war das 1:2 (34.). Immer noch in Überzahl folgte 71 Sekunden später sogar das 1:3. Sollte das eine Vorentscheidung sein? Der EHC steckte nicht auf, Vitali Stähle verpasste in der 38. Minute eine Hereingabe nur knapp und die Westfalen Elche begannen auch den Schlussabschnitt druckvoll und holte sich weitere Möglichkeiten heraus. Die Gäste zeigten nur noch gelegentlich bei Kontern ihre Gefährlichkeit. In der 55. Minute wurde dann EHC-Kapitän Stephan Kreuzmann verletzt. Seine blutende Wunde wurde aber nicht geahndet, stattdessen seine Revancheaktion. Trotzdem schlugen die Westfalen Elche sogar in Unterzahl zurück, denn Verteidiger Nils Sondermann konnte mit einem verdeckten Schuss noch in der gleichen Spielminute den 2:3-Anschlusstreffer erzielen. 34 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit konnte Vitali Stähle in einer energischen Schlussoffensive noch den Ausgleich erzielen. Diese Dramatik setzte sich auch in der Verlängerung fort. Ryan Martens und Mikhail Nemirowsky hatten die ersten Möglichkeiten, dann scheiterte Peiting. In der 64. Minute gab es zwei Strafminuten gegen den EHC, der die Unterzahl geschickt überstand. Ein Wechselfehler der Gäste brachte dann in der 67. Minute eine Entscheidung mit einem sehr faden Beigeschmack.

Tore: 1:0 (19:56) Ryan Martens (Alexander Janzen, David Hördler), 1:1 (31:54) Martin Schweiger (Lubor Dibelka, Gordon Borberg), 1:2 (33:43) Benedikt Stenzel (Lubor Dibelka, Gordon Borberg/5-3), 1:3 (34:53) Michael Fröhlich (Lubor Dibelka, Gordon Borberg/5-4), 2:3 (54:46) Nils Sondermann (Mikhail Nemirowsky, T.J. Sakaluk/4-5), 3:3 (59:26) Vitali Stähle (Nils Sondermann, Roman Weilert), 3:4 (66:08) Mario Kögler. Strafen: Dortmund 19 + 10 (Stephan Kreuzmann) + Spieldauer (Jake Brenk) + Spieldauer (Alexander Janzen), Peiting 8. Zuschauer: 809.

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Oberligist verlängert mit dem deutsch-finnischen Verteidiger
Walther Klaus bleibt den Icefighters Leipzig

​Walther Klaus spielt auch weiterhin für die Icefighters Leipzig. Der Finne mit deutschem Pass kam im letzten Sommer mit einem Tryout-Vertrag nach Leipzig. In dieser...

Florian Kraus kommt aus Hamm
Verstärkung für die Defensive der Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas werden sich zur kommenden Saison mit Florian Kraus verstärken. ...

Zuletzt Co-Trainer der Löwen Frankfurt
Marko Raita wird neuer Coach des EV Füssen

​Der EV Füssen hat einen neuen Trainer. Marko Raita wechselt vom DEL2-Team der Frankfurter Löwen an den Kobelhang und wird hier die nächsten beiden Spielzeiten haupt...

Termine für die Vorbereitung stehen fest
Zwei Verlängerungen bei den Blue Devils Weiden

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/22 geht weiter. Jetzt haben die Oberpfälzer mit zwei bewährten Kräften die Verträge verlängert:...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!