Überraschend deutlich

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Unser Sieg ist sicherlich zu deutlich ausgefallen. Ein 1:4 als Endergebnis hätte auch ausgereicht. Landsberg hat keine schlechte Mannschaft, sie wurden etwas unter Wert geschlagen“, formulierte Elche-Trainer Frank Gentges nach dem sehr deutlichen und überraschenden 8:1 (1:1, 3:0, 4:0)-Auswärtssieg des EHC Dortmund am Freitagabend beim EV Landsberg. Sein Gegenüber Norbert Zabel haderte etwas mit dem Schicksal: „Wir versuchen in der Woche beim Training die Fehler abzustellen und machen sie dann am Wochenende trotzdem wieder.“

Dabei sah es dreißig Minuten lang nach einer eher offenen Begegnung aus. Zwar hatten die Westfalen Elche den besseren Start und kamen folgerichtig in Überzahl nach acht Minuten durch eine gute Aktion von Jake Brenk zur Führung, aber nach einem Pfostenschuss von Alexander Janzen in der elften Minute kamen dann doch auch die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einem Stellungsfehler in der Elche-Defensive fiel der 1:1-Ausgleich in der 15. Minute, als Landsbergs tschechischer Stürmer Michal Kapicka an der blauen Linie zum EHC-Verteidigungsdrittel den Puck aufnehmen und frei aufs Tor laufen konnte. Benjamin Finkenrath, der nach überstandener Verletzung sein erstes Meisterschaftsspiel für Dortmund bestritt, hatte keine Chance.

Auch den zweiten Abschnitt begannen die Westfalen Elche mit leichten Vorteilen und in der 28. Minute lag das EVL-Tor dann sogar fast 60 Sekunden lang unter Dauerbeschuss. Zwei Minuten später dann die umgekehrte Situation, als die Elche sich in Unterzahl vor dem eigenen Gehäuse belagert sahen. Zehn Sekunden vor Ende dieser Strafzeit konnte sich der EHC befreien. T.J. Sakaluk schnappte sich die schwarze Scheibe, fuhr ein schnelles Break und passte mustergültig auf Vitali Stähle, der von der linken Seite einschieben konnte. Es folgten weitere gute Möglichkeiten durch Alexander Janzen, Stephan Stiebinger und T.J. Sakaluk, bevor dann in der 38. Minute ein Doppelschlag innerhalb von 26 Sekunden die Dortmunder Treffer drei und vier brachte. Zuerst war es Ryan Martens, der einen überlegten Querpass von Alexander Janzen verwertete, dann war es wieder die erste Reihe, die durch T.J. Sakaluk das 1:4 markierte.

Die Gastgeber aus der Lechstadt bäumten sich zu Beginn des letzten Abschnitts noch einmal auf, aber das fand in der 44. Minute ein jähes Ende. Frei nach dem Motto „Torwart sucht Puck“ kam Jake Brenk in Überzahl zum 1:5. In der 49. Minute kam es dann zu einer sehr unglücklichen Situation, als Ryan Martens und Landsbergs Boris Zahumensky hinter dem Tor der Gastgeber im Kampf um den Puck mit den Schultern zusammenstießen und der slowakische Verteidiger dabei sehr unglücklich gegen die Bande prallte. Er musste anschließend mit der Trage vom Eis gebracht werden. Ryan Martens bekam eine Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Bandenchecks. Der Dortmunder Stürmer (in den bisherigen fünf Meisterschaftsspielen erst eine einzige Zweiminutenstrafe) saß anschließend fassungslos in der Kabine und ließ sich über den Zustand seines Gegenspielers informieren. Eine genauere Diagnose lag nach Spielschluss aber noch nicht vor, es bleibt nur zu hoffen, dass er keine schwerwiegende Verletzung davon getragen hat. Die fünfminütige Unterzahl überstand der EHC mit Bravour und einigen guten Paraden von Benjamin Finkenrath, in der 51. Minute konnte Alexander Janzen in Unterzahl sogar auf 1:6 erhöhen. Damit war die Moral der Gastgeber endgültig gebrochen und die Westfalen Elche konnten sogar noch durch die Youngster Damian Martin und Benjamin Proyer auf 1:8 erhöhen.

Tore: 0:1 (7:47) Jake Brenk (Vitali Stähle, Jörg Wartenberg/5-4), 1:1 (14:06) Michal Kapicka (Derek Switzer, Fabian Krull), 1:2 (31:06) Vitali Stähle (T.J. Sakaluk, Roman Weilert/4-5), 1:3 (37:09) Ryan Martens (Alexander Janzen, Ronny Schneider), 1:4 (37:35) T.J. Sakaluk (Vitali Stähle, Jake Brenk), 1:5 (43:56) Jake Brenk (T.J. Sakaluk, Jörg Wartenberg/5-4), 1:6 (50:54) Alexander Janzen (Roman Weilert/4-5), 1:7 (55:51) Damian Martin (Lorenz Schneider, Matthias Potthoff), 1:8 (58:51) Benjamin Proyer (Lorenz Schneider, Kevin Thau). Strafen: Landsberg 12, Dortmund 8 + 5 + Spieldauer (Ryan Martins). Zuschauer: 738.

Halle gewinnt am Pferdeturm – Erfurt weiter im Vorwärtsmarsch
Tilburg Trappers holen Hannover Scorpions nach Punkten ein

​Jetzt haben die Tilburg Trappers die Hannover Scorpions an der Spitze der Oberliga Nord eingeholt – zumindest nach Pluspunkten (77). Da der Tabellenführer aus dem G...

Hausherren glichen im Schlussdrittel aus
Selber Wölfe entführen drei Punkte aus Passau

​Die Selber Wölfe haben sich in der Oberliga Süd mit 4:2 (0:0, 2:1, 2:1) bei den Passau Black Hawks durchgesetzt. ...

Diez-Limburg holt in Halle einen Punkt – Hamm überrascht Erfurt
Herner EV gewinnt Verfolgerduell gegen Hannover Indians

​Die Spitzenpositionen in der Oberliga Nord werden immer einsamer. Ganz oben wandeln die Hannover Scorpions, die, ohne zu spielen, immer noch 0,37 Punkte Vorsprung a...

Starkes erstes Drittel reicht für klaren Sieg gegen Passau
Starbulls Rosenheim gewinnen mit 7:2

​Die Starbulls Rosenheim haben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurückgefunden. Am Freitagabend besiegten die Grün-Weißen im heimischen ROFA...

Souveräner Heimerfolg über Höchstadt
Selber Wölfe besiegen Alligators nach starker Leistung

​Die Selber Wölfe fuhren gegen das Überraschungsteam dieser Saison, die Höchstadt Alligators, einen souveränen und nie gefährdeten 6:2 (2:0, 3:1, 1:1)-Heimsieg ein. ...

Corona-Verdachtsfall in der Mannschaft
Deggendorfer SC muss Spiele am Wochenende absagen

​Die für das Wochenende angesetzten Spiele des Deggendorfer SC gegen die Eisbären Regensburg am Freitag und das Heimspiel am Sonntag gegen die Starbulls aus Rosenhei...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
7 : 3
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
2 : 5
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
4 : 2
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
3 : 5
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
2 : 3
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
2 : 3
Icefighters Leipzig Leipzig
Dienstag 02.03.2021
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Herforder EV Herford
Herner EV Herne
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hannover Indians Indians
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Krefelder EV Krefeld
Rostock Piranhas Rostock
- : -
EG Diez-Limburg Limburg

Oberliga Süd Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
EV Füssen Füssen
3 : 6
HC Landsberg Riverkings Landsberg
EC Peiting Peiting
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
3 : 2
ECDC Memmingen Memmingen
Blue Devils Weiden Weiden
4 : 2
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
2 : 4
Selber Wölfe Selb
Dienstag 02.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 07.03.2021
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EC Peiting Peiting
EV Lindau Lindau
- : -
Selber Wölfe Selb
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg