Über 6.000 Zuschauer sehen das HessenderbyDerbysieg für die Löwen Frankfurt gegen Kassel

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das 5. Hessenderby der Saison lockte über 6.000 Zuschauer ins Eisstadion am Ratsweg. Und diese sahen von Beginn an eine Temporeiche und emotionale Begegnung. Den Löwen war früh anzumerken, dass sie nicht vergessen hatten, welche Verletzung sich Roland Mayr nach einem Kniecheck von Gulda zugezogen hatte. So dauerte es gerade einmal sechs Minuten, bis sich Neuzugang Gelke den Kasseler Verteidiger vorknöpfte.

Kassel spielte in der Folge knapp sechs Minuten Überzahl und ging durch Kostyrev in Führung. „Frankfurt war zu Beginn nicht auf Eishockey fokussiert. Dieses ganze Tram Tram um Gulda und die Verletzung von Mayr kann ich nicht verstehen. Es ist ein Männersport und da passieren leider auch Verletzungen“, sagte Kassels Trainer Rumrich nach dem Spiel und ärgerte sich, dass seine Mannschaft nur ein Tor in dieser Phase schoss. Die Löwen brauchten bis ins 2. Drittel rein, ehe sie ihren Rhythmus fanden. Ist Frankfurt dann aber im laufen, sind sie schwer zu stoppen. Nachdem Schaub bei einem penaltyähnlichen Konter noch an Finkenrath scheiterte, machte es Stanley wenig später besser und schoss den Ausgleich. „Ich habe zwar ein Loch im Bein, aber dieses Spiel wollte ich auf keinen Fall verpassen“, sagte Stanley nach dem Spiel. Nur 34 Sekunden nach dem 1:1 konterten die Löwen ihren Gast klassisch aus. Gare war der letzte in der Kette, der ein Zuspiel von Müller zum 2:1 einschob.

Eine Strafzeit wegen unkorrektem Wechsel bescherte den Löwen noch im Mitteldrittel das 3:1. Stanley mit seinem zweiten Treffer des Abends war der Torschütze. Die Schlüsselszene des Spiels ereignete sich in der 44. Minute. Zunächst hatte Pohanka auf 3:2 verkürzt und wieder Hoffnung bei den Huskies Fans geweckt, doch die Löwen fanden die passende Antwort. Nur 38 Sekunden danach stellte Kapitän Kreuzmann den alten zwei Tore Vorsprung wieder her. Den Schlusspunkt der Partie setzte Löwen-Topscorer Nils Liesegang (60.) mit einem technischen Tor: sein Schussversuch aufs leere Tor der Huskies - Finkenrath hatte den Kasten für einen weiteren Feldspieler verlassen - konnte von den Gästen nur durch ein Foul gestoppt werden.

„Ein tolles Gefühl. Trotz Rückstand sind wir nicht in Panik verfallen und haben verdient gewonnen“, strahlte Kreuzmann nach der Partie. Für Löwen Trainer Kehler war dieser Erfolg eine Art Meilenstein: „Meine Mannschaft hatte immer die richtige Antwort parat. Wir wissen, dass wir immer für 2-3 Tore gut sind. Die Jungs haben das stark gelöst“. Die Löwen bleiben damit weiterhin unangefochten auf Platz eins der Oberliga West und werden den Meistertitel sicher einfahren.

Interview vor Spiel vier im Oberliga-Finale
Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski: „Zwei Teams auf Augenhöhe“

​Die Hannover Scorpions führen in einer bisher dramatischen Finalserie um die deutsche Oberligameisterschaft gegen den Südmeister, die Selber Wölfe, mit 2:1 Siegen. ...

Erster Neuzugang: Zweitliga-Stürmer für die Indians
Max Lukes wechselt vom ESV Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Der erste Neuzugang für den ECDC Memmingen kommt aus der DEL2. Mit Max Lukes sichern sich die Indians die Dienste eines torgefährlichen Angreifers mit der Erfahrung...

Weitere Abgänge stehen fest
Marius Schmidt bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die Blue Devils Weiden können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Stürmer Marius Schmidt wird auch in der kommenden Saison für die Blue Devils aufs Eis geh...

Zuletzt bei den Tölzer Löwen
Manuel Edfelder kehrt zu den Starbulls Rosenheim zurück

​Wie bereits vor den Play-offs in einer kurzen Nachricht vermeldet, trägt Manuel Edfelder nach vier Spielzeiten in der Fremde in der kommenden Saison 2021/2022 wiede...

Neuzugang aus der DEL
Nick Latta wechselt aus Straubing zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist eine bemerkenswerte Neuverpflichtung gelungen – und diese Verstärkung kommt aus der DEL: Nick Latta wechselt von den...

Zwei Tore von Mario Valery Trabucco beim 5:1-Sieg
Hannover Scorpions bezwingen Südmeister Selb in Spiel drei deutlich

​Vor dem Spiel glaubten einige der anwesenden, dass erneut eine Verlängerung droht. Zu ausgeglichen hatten die beiden Teams in den ersten beiden Begegnungen agiert u...

Stürmer kam im Oktober aus Polen
Adam Domogalla bleibt bei den Crocodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Adam Domogalla verlängert. Der Stürmer wechselte im Oktober 2020 aus Polen nach Hamburg und sammelte in 30 Spielen für ...

Oppenberger und Widén verlassen Lindau
Trotz höherklassiger Angebote verlängert Dominik Ochmann bei den Islanders

​Die Verteidigung der EV Lindau Islanders für die kommende Saison nimmt Konturen an. Mit der Vertragsverlängerung von Dominik Ochmann haben sich die Lindauer bereits...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs