Trotz Niederlage hofft der EVD auf gute Kulisse gegen Essen

Trotz Niederlage hofft der EVD auf gute Kulisse gegen EssenTrotz Niederlage hofft der EVD auf gute Kulisse gegen Essen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Da hat er recht. Denn gerade gegen die Topteams der Oberliga West spielten die Füchse in letzter Zeit stark, besiegten zuletzt gar zweimal Tabellenführer EHC Dortmund, sie stehen im NRW-Pokal-Finale, gewannen dabei im Viertelfinale gegen eben jene Moskitos und verkauften sich auch ansonsten zuletzt gut.

Aber wie so oft läuft es gerade gegen die Teams jenseits der Top 4 plus Herne nicht sonderlich gut. So auch am Freitagabend nach einem schwachen Spiel bei den Ratinger Ice Aliens, das gar eine 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)-Niederlage einbrachte. „Wir haben uns einen Acht-Spiele-Lauf kaputt gemacht“, ärgerte sich Füchse-Trainer Andreas Lupzig über die verdiente Niederlage. „Mit Siegen gegen Ratingen und Essen hätten wir Zweiter werden können. Das können wir uns für dieses Wochenende abschminken.“ Das größte Problem: Der EVD spielte zu pomadig, nahm keine Zweikämpfe an. Ratingen rackerte dagegen ohne Ende und verdiente sich so den Erfolg basierend auf einen starken Marc Dillmann im Tor. Kurios: Völlig frei vor dem mittlerweile verwaisten Duisburger Tor traf Dennis Fischbuch 15 Sekunden vor Ende nur den Pfosten.

Wie ein Duisburger Eishockeyfan tickt, hat EVD-Trainer Andreas Lupzig schnell verstanden. Ratingen liegt direkt um die Ecke. Herne und Dortmund sind auch nicht weit weg – aber ein echtes Derby, eben „das Ruhrderby“, ist nur das Duell mit Essen. Die lange gemeinsame Geschichte der beiden Rivalen aus dem Pott, die gewachsene Rivalität machen aus Spielen zwischen dem EV Duisburg und den Moskitos Essen etwas Besonderes. Am Sonntag wieder so weit. Die Kontrahenten starten damit auch in die letzte Phase der Oberliga-Hauptrunde, in der er es um den West-Titel geht und um eine günstige Ausgangslage für die Anfang März beginnende Endrunde mit den Mannschaften der anderen Oberliga-Staffeln.

„Im ersten Spiel gegen Essen am 26. September hatten wir in unserer Halle über 2200 Fans zu Gast. Es wäre eine tolle Sache, wenn wir diese Marke knacken könnten“, hoffte Lupzig bereits vor dem Wochenende. Nicht nur, damit es einfach voll wird, „sondern auch, weil sich unsere Mannschaft das redlich verdient hat“ – das Ratingen-Spiel muss dabei allerdings zu 100 Prozent in Klammern gesetzt werden. Wieder rumpelte es gegen einen der „kleineren“ Gegner, während die Füchse in den letzten Spitzenspielen unter den Top 4 der Liga sowie gegen Herne waren immer da waren. Das hatte in diesen Partien schon eine Menge mit gutem Eishockey zu tun.

Neben Torhüter Björn Linda werden mit Nico Oprée und Dennis Palka zwei weitere Kölner Förderlizenzspieler gegen die Stechmücken zur Verfügung stehen. Die Einsätze der Cracks mit Doppelspielrecht sind nicht ganz unwichtig. Denn der Deutsche Eishockey-Bund hat vor wenigen Tagen die Durchführungsbestimmungen für die Oberliga-Endrunde und die anschließenden Play-offs bekannt gegeben. Förder- und Doppellizenzspieler müssen bis zum Ende der Hauptrunde mindestens zehn Spiele für den Oberligisten bestritten haben, um auch danach noch spielberechtigt zu sein. Mathias Niederberger (sieben Spiele) und Björn Linda (fünf) müssen daher noch einige Male für den EVD ran. Nico Oprée und Dennis Palka haben bereits genügend Spiele absolviert; Diego Hofland braucht noch zwei Partien. Nicht so gut sieht es beim derzeit verletzten Maik Blankart aus, der erst zweimal zum Einsatz kam.

Tore: 1:0 (15:12) Tegkajev (Aminikia, Gries), 1:1 (16:39) Taube (Kujala, Michael Hrstka), 2:1 (29:33) Gries (Gross, Aminikia/4-5), 3:1 (49:43) Tegkajev (Dillmann). Strafen: Ratingen 18 + 10 (Postma), Duisburg 14 + 10 (Fiedler). Zuschauer: 386. (the)

Vierter Neuzugang
Dominik Scharfenort wechselt zum Herforder EV

​Verteidiger folgt dem Coach – der Herforder EV präsentiert mit Dominik Scharfenort den vierten Neuzugang für die kommende Saison. Der 34-jährige Verteidiger folgt d...

Angreifer kommt aus Kassel
Lukas Laub verstärkt den Sturm der Starbulls Rosenheim

​Mit dem 27-jährigen Lukas Laub kommt ein Rosenheimer Eigengewächs aus der DEL2 zurück an die Mangfall und verstärkt künftig die Sturmreihen der Starbulls Rosenheim....

Trotz Verletzungen im Dienst der Mannschaft
Robert Peleikis bleibt beim Herner EV

​Der Herner EV und Robert Peleikis gehen gemeinsam in die Saison 2022/23. Die abgelaufene Spielzeit war für den Verteidiger nicht einfach. Trotz einer gebrochenen Ha...

Verteidiger des Jahres bleibt
Linus Svedlund verlängert bei den Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen kann den besten Verteidiger der Oberliga Süd ein weiteres Jahr in Memmingen halten. Der Schwede Linus Svedlund wird auch in der kommenden Saison ...

Nach langer Pause und Genesung
Hannes Sedlmayr gibt sein Comeback für die Tölzer Löwen

​Nach fast zwei Jahren ohne Eishockey wird Hannes Sedlmayr zur neuen Saison wieder für die Tölzer Löwen auf dem Eis stehen. Der Grund für die lange Pause war keine s...

Leistungsträger bleiben
Kittel und Topol verlängern beim ECDC Memmingen

​Die Memminger Indians melden mit den Vertragsverlängerungen von Sergei Topol und Leon Kittel zwei weitere wichtige Puzzlestücke für den neuen Oberliga-Kader. Beide ...

Testspiel gegen Crimmitschau
Blue Devils Weiden verpflichten neuen Backup-Goalie

​Die Blue Devils Weiden stellen sich auf der zweiten Torhüterposition neu auf. Marco Wölfl, vergangene Saison noch in den Diensten des DEL2-Absteigers Tölzer Löwen, ...

Neuer Torwarttrainer
Starbulls Rosenheim: Torhüter-Duo bleibt – Endres kommt

​Die Starbulls Rosenheim gehen auch in der kommenden Saison mit dem Torhüter-Duo Christopher Kolarz und Andreas Mechel ins Rennen. Luca Endres kommt als Torhütertrai...

AufstiegsplayOffs zur DEL2