Torhüter-Duo steht fest

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

PRESSEINFORMATION

Mit dem Torhüter-Duo Christian Lüttges und Dennis

Uhlig möchte der Herner EV in die anstehende Oberligasaison starten.


Der 27-jährige Lüttges kehrt nach einem Jahr im Trikot der Duisburger Füchse wieder

an den Gysenberg zurück, wo er im März 2008 im Play-off-Finale mit einer außergewöhnlichen

Leistung und drei entschärften Dortmunder Penaltyschüssen zum Aufstiegsheld

geworden ist. „Ich habe in Herne die besten Spiele meiner Karriere gemacht.

Daher bin ich froh, wieder am Gysenberg spielen zu dürfen. Ich glaube, dass wir

eine ähnliche Ausgangssituation wie vor drei Jahren haben und vom

vermeintlichen Außenseiter zum Favoritenschreck werden könnten. In einem

solchen Team fühle ich mich am wohlsten“, so Lüttges. Der Torhüter ist

allerdings nicht nur aufgrund seiner sportlichen Vergangenheit mit Herne

verbunden, sondern auch beruflich. Bei der Deyna Immobilien GmbH, einem

langjährigen HEV-Sponsor, wird er im Januar 2011 seine Ausbildung zum Immobilienkaufmann

erfolgreich abschließen.


Sein Herausforderer um den Stammplatz im HEV-Tor ist der 20-jährige Dennis Uhlig.

Der gebürtige Bochumer durchlief den Herner Nachwuchs und wechselte als

Jugendlicher zu den Ratinger Ice Aliens, wo er sich sehr gut weiterentwickelte.

Vor zwei Jahren kehrte er erstmals nach Herne zurück und konnte sich als

Torhüter der 1b-Mannschaft zumindest nicht über langweilige Spiele beklagen.

Teilweise musste er über 60 Schüsse pro Spiel abwehren. Letzte Saison bewies er

beim Neusser EV in zwölf Spielen bei einem Gegentordurchschnitt von 3,74 pro

Spiel, dass er das Talent zu mehr hat. Der erfahrene Stammtorhüter Carsten

Solbach war mit einem Gegentordurchschnitt von 3,71 pro Spiel nur unwesentlich

besser. Insgesamt gelangen Uhlig dabei auch zwei Shutouts. Dass er über die Rolle

des „Backup-Torhüters“ hinaus kommt und Christian Lüttges gefährlich werden

kann, trauen ihm nicht  wenige Kenner der

Szene zu.