Torejagd in Iserlohn - Aliens gewinnen mit 12:2

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag reisten die Ratinger Ice Aliens zu einem weiteren Testspiel gegen die 1b-Mannschaft des Iserlohner EC und kamen gegen den Regionalliga-Aufsteiger zu einem völlig problemlosen 12:2-Sieg. Die mitgereisten Ratinger Fans bekamen bis zum Ende des zweiten Drittels eine deutliche 11:0-Führung der Außerirdischen zu sehen, die durch temporeiche Spielzüge und sehenswerte Treffer von Kujala (4), Miettinen (2), Baum, Smith, Reiser, Orkan und Mulock zustande kam. „Die Mannschaft hat sehr viel Tempo gemacht und das umgesetzt, was ich mir gewünscht habe“, zeigte sich Aliens-Coach Thomas Popiesch zufrieden.

Erst im letzten Spielabschnitt ließ die Konzentration der Außerirdischen nach. „Das ist zwar verständlich, wenn man so deutlich führt, darf aber innerhalb eines optimalen Vorbereitungsprogramms nicht passieren“, übte der Trainer auch Kritik. Durch zwei individuelle Fehler in der Ratinger Abwehr kamen die Young Wild Roosters noch zu zwei Treffern im letzten Spielabschnitt, während André Grein das zwölfte Tor für die Außerirdischen erzielte.

Personell konnte Thomas Popiesch beim Spiel in Iserlohn nicht aus dem Vollen schöpfen. Patrick Handl pausierte wegen einer leichten Rückenverletzung, die er sich im Training zugezogen hatte und Dennis Cardona beendete die Partie frühzeitig wegen einer leichten Blessur. „Das waren reine Vorsichtsmaßnahmen und keine ernsten Verletzungen“, erklärt der Coach. Tobias Orkan kam erst ab dem zweiten Drittel zum Einsatz, da er auf dem Weg nach Iserlohn im Stau stecken geblieben war.

Auch beim Sonntagsspiel gegen Herne wollen die Ice Aliens die bestimmende Mannschaft bleiben. „Die Blizzards sind mit Sicherheit stärker einzuschätzen, als das Team aus Iserlohn und daher ein sehr guter Baustein unserer Saisonvorbereitung“, denkt Popiesch. „Wichtig ist vor allem, dass sich die unterschiedlichen Mannschaftsteile optimal einspielen und die Zuschauer eine interessante Partie zu sehen bekommen.“