Toller Kampf, unglückliches Ende

Lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe: Die Harzer Wölfe um Maximilian Bauer (links, schwarz) und Travis Whitehead (rechts) und der Adendorfer EC (helle Trikots).Lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe: Die Harzer Wölfe um Maximilian Bauer (links, schwarz) und Travis Whitehead (rechts) und der Adendorfer EC (helle Trikots).
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die rund 600 Zuschauern im Braunlager Wurmbergstadion mussten zwar lange auf Tore warten, Langeweile kam aber keineswegs auf. Beide Teams zeigten, dass sie zu Recht weit oben in der Tabelle stehen. Es entwickelte sich von der ersten Sekunde an eine schnelle, unglaublich intensiv geführte Partie auf hohem Niveau. Jeder Zentimeter Eis wurde beackert, zudem hatten sowohl Mario D'Antuono im Wölfe-Tor als auch sein Gegenüber Michal Marik einen glänzenden Tag erwischt. Die größten Chancen auf Harzer Seiten hatte zunächst Travis Whitehead, auf der anderen Seite bot sich Benjamin Garbe die dickste Gelegenheit.

Auch im zweiten Drittel hielten beide Teams das Tempo hoch und kämpften auf Augenhöhe, dem Puck blieb der Weg in die Maschen allerdings weiterhin verwehrt. Dafür hatten die Keeper mehrfach Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Die größte Tat gelang D'Antuono, der Sekunden vor Drittelende dem frei vor ihm auftauchenden Matthias Hofmann den Puck noch von der Kelle klauen konnte.

Als erstes jubeln durften nach 44 Minuten schließlich die Adendorfer, als Jan Krambeer eine kurze Unordnung in der ESC-Abwehr nutzte und aus fünf Metern satt unter die Latte traf. Die Wölfe kämpften in der Folge verbissen um den Ausgleich, überstanden zwei Unterzahlsituationen schadlos und wurden genau zwei Minuten vor dem Ende belohnt. Stefan Bilstein, zuvor bei zwei Gelegenheiten im Abschluss noch ohne das nötige Glück, legte auf Whitehead zurück und der Kanadier schoss zum umjubelten Ausgleich ein.

Das Momentum war nun auf Seiten des ESC, der in den letzten Sekunden und auch in der anschließenden fünfminütigen Verlängerung auf den Siegtreffer drückte, letztlich allerdings vergeblich. Zudem zog sich Schiedsrichter Marian Rohatsch den Ärger der Braunlager zu, als er ein klares Beinstellen gegen Bilstein nicht ahndete und so die Wölfe um eine wichtige Überzahlsituation gebracht wurden.

Waren die Torleute zuvor quasi kaum zu bezwingen, änderte sich dies im Penaltyschießen. Auf Seiten der Harzer waren Christian Schock und Whitehead erfolgreich, Alexander Deibert scheiterte unglücklich. Die beiden Treffer reichten aber nicht, da beim AEC alle drei Schützen D'Antuono überwinden konnten, den entscheidenden Treffer markierte Marlon Czernohous. „Es war eine Bauchentscheidung, diese drei Jungs schießen zu lassen“, freute sich anschließend Adendorfs Trainer Lumir Mikesz über den Sieg. ESC-Coach John Noob zeigte sich mit dem Einsatz und dem Kampf seiner Mannschaft zufrieden, haderte aber naturgemäß mit dem unglücklichen Ende.

Die Chance zur Revanche bietet sich den Wölfen schon am kommenden Sonntag, wenn der ESC in Adendorf antreten muss. Zuvor empfangen die Harzer am Freitag den Spitzenreiter Rostocker EC im Wurmbergstadion.

Tore: 0:1 (43:32) Krambeer (Eshun, Garbe), 1:1 (58:00) Whitehead (Bilstein), 1:2 (65:00) Czernohous (entscheidender Penalty). Strafen: Braunlage 12 + 10 (Bippus), Adendorf 10. Zuschauer: 589.

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

EXA Icefighters Leipzig holen junges Allround-Talent
Patrick Demetz wechselt von Krefeld nach Leipzig

​In den letzten Tagen vermeldeten die Verantwortlichen des Krefelder EV den Abgang von Patrick Demetz. Der Deutsch-Italiener wurde unter anderem mit den folgenden Wo...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Seit 2013 am Gysenberg
Kapitän Michel Ackers bleibt zwei weitere Jahre beim Herner EV

​Der Herner EV und Michel Ackers gehen gemeinsam in die Zukunft. Der Kapitän hat seinen Vertrag am Gysenberg um zwei Jahre verlängert und wird die Grün-Weiß-Roten mi...

Dominik Hattler verlängert um eine weitere Saison
DEL2-Torhüter Matthias Nemec wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Den EV Lindau Islanders ist ein echter Transfercoup gelungen. Mit Matthias Nemec wechselt einer der Topgoalies der DEL2 vom Play-off-Team der Heilbronner Falken zu ...

Verteidiger bleibt
Blue Devis Weiden verlängert mit Dominik Müller

​Nächste Vertragsverlängerung bei den Blue Devils: Die Weidener setzen auch in der kommenden Oberliga-Saison auf die Dienste von Verteidiger Dominik Müller. In der a...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Oberliga Süd Playoffs