Zweiter Sieg in dritter SchlachtSelber Wölfe

Zweiter Sieg in dritter SchlachtZweiter Sieg in dritter Schlacht
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auf den Rängen blieb es am Dienstagabend ruhig, auf dem Eis ging es dagegen erneut richtig giftig zur Sache. Wieder mit Mudryk und Heilman, aber weiter ohne Schneider, Hendrikson (beide krank) und den am Sonntag mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgeschiedenen Dunlop gingen die Wölfe in das dritte Duell der Play-off-Serie. Die erste Verletzungsunterbrechung in der erneut hart umkämpften Partie gab es bereits nach 59 Sekunden. EHC-Verteidiger Dominik Quinlan ging ohne gegnerische Einwirkung zu Boden und musste auf der Trage in die Kabine.

Der VER drängte auf eine schnelle Führung. Die Gäste standen aber, wie schon am Freitag, sehr kompakt in der Defensive und ließen kaum Möglichkeiten zu. Nach sechs Minuten griff dann erstmals Schiedsrichter Hatz ins Spielgeschehen ein. Er schickte mit Pauker und Schmid gleich zwei Selber auf die Strafbank. Die Wölfe verteidigten in Unterzahl gut, den Rest erledigte Torwart Suvelo gegen Santavuori und Acker.

Klostersee erzwang nun ein ausgeglichenes Spiel. Und nach elf Minuten jubelten einige rot-weiße Spieler nach einem Schuss von Merz schon. Zu früh. Ein wenig war wohl Suvelo noch am Puck dran, ein wenig der Pfosten. Der Schiedsrichter sah den Puck jedenfalls noch nicht hinter der Linie.

In der Folge war auf beiden Seiten wenig Spielfluss zu sehen. Erst in der 16. Minute kamen die Hausherren wieder zu einer Möglichkeit. Und sie durften sich über das 1:0 freuen. Schadewaldt zog von der blauen Linie ab, und im Nachschuss war der von einer Grippe wiedergenesene Mudryk zur Stelle.

Nur eine Minute später gab es viel Aufregung. Zunächst checkte Maaßen den Grafinger Nicolai Quinlan – er musste danach verletzt vom Eis – in die Bande. In der folgenen Rudelbildung juckte es EHC-Topscorer Kaefer wieder in den Fäusten. Und wie schon am Sonntag mit Neumann suchte er sich den Falschen aus: Dieses Mal nahm Moosberger die Einladung an und schickte den Gästestürmer auf die Bretter. Neben Maaßen erhielt auch Moosberger eine Spieldauerstrafe, während Kaefer ohne Strafe blieb. Nicht er, sondern Merz musste zum Duschen und wusste nicht, warum. Das Glück hold war den Wölfen im folgenden 3:5-Unterzahlspiel. Nach Scharpfs Schuss rettete die Latte für Suvelo.

Die besseren Möglichkeiten im zweiten Drittel hatten zunächst die Gäste. Suvelo blieb gegen Kaefer, Hördt und Acker aber Herr der Lage. Auf der Gegenseite scheiterte Schiener an Torwart Steinhauer, ehe es in der 36. Minute in Überzahl wieder Grund zum Jubeln gab für die Hausherren. Einen Schuss von Piwowarczyk wehrte Steinhauer direkt vor den Schläger von Heilman ab. Da ließ sich der Selber Routinier nicht zwei Mal bitten und schob die Scheibe zum etwas beruhigenden 2:0 über die Linie.

Im Schlussdrittel hofften die wenigen, aber friedlichen Fans aus Klostersee auf die Wende. Ihre Mannschaft drückte zunächst auch auf den Anschlusstreffer, die Wölfe standen aber gut und hatten außerdem eine „finnische Wand“ im Tor. Nach vorne ging freilich fast nichts mehr bei den Hausherren, die in der 55. Minute in Unterzahl nochmals richtig zittern musste, ehe Pauker mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung sorgte. Weiter geht die Serie am Freitag in Grafing. Am Sonntag steigt dann Spiel fünf wieder in Selb.

Zwei Topspiele, viele Ausfälle, ein Comeback
Starbulls bekommen es mit Deggendorf und Memmigen zu tun

​Mit dem Deggendorfer SC auswärts am Freitag (20 Uhr) und den Memminger Indians im heimischen ROFA-Stadion am Sonntag (17 Uhr) treffen die Starbulls Rosenheim als Ta...

Neuzugang aus Erfurt
Höchstadter EC verstärkt sich mit Milan Kostourek

​Nach einer mehr als enttäuschenden Saison in der Oberliga Süd läuft es für die Höchstadt Alligators auch in der Qualifikationsrunde nicht ganz nach Plan. ...

Bulls sind im Soll
ERC Sonthofen in Waldkraiburg und daheim gegen Höchstadt

​Nach vier Spieltagen stehen die ERC Bulls Sonthofen, trotz der Niederlage bei den Passau Black Hawks, mit neun Punkten auf Tabellenrang zwei und somit im Soll. Denn...

Zwei „Hammergegner“ für die Islanders
EV Lindau muss gegen Memmingen und Regensburg ran

​Das vergangene Wochenende hatte für die EV Lindau Islanders Licht und Schatten parat. Mit einem Sieg nach Overtime (3:2 n.V. gegen Selb) und einer Niederlage (1:6 i...

Heim-Derby soll den nächsten Sieg bringen
Memminger Indians erwarten die Islanders

​Am Freitag (20 Uhr) kommt es am Memminger Hühnerberg zum Allgäu-Bodensee-Derby gegen den EV Lindau. Die Indians wollen ihren tollen Lauf fortsetzen und auch gegen d...

David Seidl ist wieder dabei
DSC vor erneutem Duell mit den Starbulls Rosenheim

​Vor wenigen Wochen traten beide Teams noch zum Ende der Hauptrunde gegeneinander an, nun gibt es das Duell zwischen dem Deggendorfer SC und den Starbulls Rosenheim ...

Am Sonntag geht es zum dritten Derby nach Peiting
SC Riessersee veranstaltet Blaulichttag gegen Weiden

​Trotz guter Leistung gegen die Spitzenclubs aus Deggendorf und Memmingen am vergangenen Wochenende, gab es am Ende nur wenig Zählbares für den SC Riessersee. ...

Wechsel nach Passau
Deggendorfer SC und Christoph Gawlik gehen getrennte Wege

​Am heutigen Mittwoch muss der Deggendorfer SC eine weitere Kaderveränderung bekannt geben. ...

Oberliga Süd Meisterrunde

Freitag 24.01.2020
EV Füssen Füssen
- : -
EC Peiting Peiting
SC Riessersee Riessersee
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 26.01.2020
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Füssen Füssen
EV Lindau Lindau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EC Peiting Peiting
- : -
SC Riessersee Riessersee
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Süd Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Süd Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Süd