Zwei Matchbälle für die „Buam“Tölzer Löwen

Zwei Matchbälle für die „Buam“Zwei Matchbälle für die „Buam“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum Weiterkommen reicht den Löwen ein weiterer Sieg – entweder am Sonntag in Freiburg oder – falls nötig – am Dienstag auf eigenem Eis. Zweifel über den späteren Sieger ließen die Buam diesmal gar nicht erst aufkommen. Nach sechs Minuten stand‘s 3:0, und nach zehn Minuten waren auch noch zwei Pfostenschüsse zu notieren. Nach dem 2:3 wurde es noch einmal kurzzeitig spannend, doch nach dem 4:2, spätestens nach dem 5:2, war die Luft in einem für Playoff-Verhältnisse ungewöhnlich fairen Spiel heraus. Torschützen für Bad Tölz waren Yanick Dubé, Leo Pföderl, Hannes Sedlmayr, Marco Pfleger, Christian Urban, Maxi Kammerer und Andreas Schwarz. Für Freiburg trafen Dennis Meyer, Tobias Kunz und Martin Jenacek. „Wenn man nach sechs Minuten schon 0:3 hinten liegt, ist es natürlich schwer“, sagte Wölfe-Trainer Thomas Dolak und richtete den Blick auf das nächste Spiel: „Ich hoffe, dass wir am Sonntag komplett sind und besser spielen.“ Löwen-Cheftrainer Florian Funk war nach einem kurzen Fazit („Ich fand uns gar nicht so gut heute“) gedanklich auch schon zwei Tage weiter: „Unsere ganze Konzentration gilt nun dem Spiel am Sonntag. Wir sind gewarnt, haben aber den kleinen Vorteil, dass Freiburg jetzt etwas Druck hat.“