Zum Jahresfinale kommt Freiburg – dann geht’s nach SchweinfurtDeggendorfer SC

Zum Jahresfinale kommt Freiburg – dann geht’s nach SchweinfurtZum Jahresfinale kommt Freiburg – dann geht’s nach Schweinfurt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach den beiden 3:6-Niederlagen gegen die unmittelbare Konkurrenz aus Erding und Weiden blieb der Abstand zu den Play-off-Plätzen unverändert. Deggendorf Fire sollte nicht nur auf Patzer der Rivalen hoffen, auch um das Rumoren im Fanlager wieder zu beruhigen, wären eigene Siege die beste Medizin. Verzichten muss man weiter auf Manuel Wiederer, der bei der U18-Nationalmannschaft weilt und auf Dominik Retzer, der an den Folgen eines Muskelfaserrisses laboriert. Das Mitwirken der angeschlagenen Patrick Geiger und Stefan Ortolf entscheidet sich nach dem Abschlusstraining, dagegen ist Andrew Schembri nach seiner Sperre wieder dabei.

Mit den Freiburger Wölfen stellt sich die Mannschaft vor, die aktuell die beste Auswärtsbilanz der Liga aufweist. Die Sulak-Truppe ist das einzige Team, das mit Selb Schritt halten kann. Allerdings gingen die beiden letzten Partien auf fremden Eis in Bayreuth und Klostersee verloren. Angeführt von einem überragenden Jakub Wiecki haben die Freiburger vier Spieler jenseits der 30-Punkte-Marke und sind in der Offensive nicht leicht auszurechnen. Mit bislang erst 65 Gegentreffern ist die Abwehr der Breisgauer auch nur schwer zu knacken, mit ein Verdienst der Torhüter Mathis und Hönkhaus, die sich wie in Deggendorf die Einsatzzeiten teilen. Für Jan Benda dürfte dieses Spiel wieder eines der „leichteren Sorte“ sein, denn gegen Gegner der Marke Selb oder Freiburg kann man nur positiv überraschen. Natürlich sind die Freiburger der haushohe Favorit, aber wie schon gegen Peiting kann Fire mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung für eine Überraschung sorgen.

Anders sieht es aus, wenn man bei den Mighty Dogs Schweinfurt gastiert. Gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten wird allgemein ein Sieg erwartet. Nach einer Pleitenserie von 12 Spielen gelang mit den Siegen gegen Bad Tölz und Füssen ein kleines Zwischenhoch, vier Niederlagen am Stück machten dies aber schon wieder zunichte. In den beiden letzten Heimspielen kassierten die Unterfranken 15 Gegentore. Bis auf die Top-Reihe mit Nemirovsky, Filobok und Stähle zeigt sich die Mannschaft aus der Kugellagerstadt nur wenig konkurrenzfähig. Doch die Mighty Dogs haben nichts mehr zu verlieren und angeschlagene Gegner sind meist die gefährlichsten. Zudem hat Fire selbst Probleme, wenn man das Spiel machen muss. Will man jedoch im Kampf um die Play-off-Plätze dran bleiben, ist ein Sieg gegen Schweinfurt fast schon Pflicht.

Im Spiel gegen Weiden gab Denis Gulda seinen Einstand im Fire-Dress und wird gegen Freiburg erstmals vor eigenem Publikum auflaufen. Der 20-jährige Stürmer will sich in der Oberliga durchsetzen und sieht in Deggendorf gute Chancen dazu. Petr Gulda, einst gefeierter Spieler in Landshut, war auch lange Jahre in Deutschland erfolgreich. Gegen Weiden führte er sich mit einem Assist gut ein. Jan Benda hat nun wieder eine Alternative in der Offensive, bei dem kleinen Kader wird der Fire-Coach froh über den Neuzugang sein.

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

4:2-Sieg gegen die Eisbären Regensburg
Selber Wölfe gewinnen auch das zweite Süd-Finalspiel

​Im zweiten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Eisbären Regensburg holten sich die Selber Wölfe in der heimischen Netzsch-Arena den zweiten Sieg. Die Ha...

Stürmer bleibt ein weiteres Jahr am Bodensee
Damian Schneider verlängert beim EV Lindau

​Nach Torwart David Heckenberger und Verteidiger Patrick Raaf-Effertz hat nun auch ein Stürmer seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders verlängert. Damian Schneide...

Wölfe holen wichtigen Sieg in der Donau-Arena
Eisbären Regensburg verlieren im Penaltyschießen gegen Selb

​Im ersten Spiel des Play-off-Finals der Oberliga Süd bekamen es die Regensburger Eisbären mit den Selber Wölfen zu tun. Am Ende behielten die Gäste mit 3:2 nach Pen...

Stürmer verlängert seinen Vertrag
Nick Endress bleibt zwei weitere Jahre beim SC Riesseree

​Der SC Riessersee und Stürmer Nick Endress haben sich auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Nach seiner Rückkehr aus der Bayernliga zu seinem Heimatclub kam...

Der Topscorer bleibt
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Die zweite Kontingentstelle der Blue Devils Weiden neben Tomáš Rubeš ist vergeben. Der letztjährige mannschaftsinterne Topscorer Edgars Homjakovs hat seinen Vertrag...

Verlängerung bei den Black Hawks
Levin Vöst und Aron Schwarz bleiben in Passau

​Die Black Hawks Passau geben zwei weitere Vertragsverlängerungen bekannt. ...

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

Oberliga Süd Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb