Wolsch wechselt die Nummer, aber nicht den ClubVertragsverlängerung in Bayreuth

Wolsch wechselt die Nummer, aber nicht den ClubWolsch wechselt die Nummer, aber nicht den Club
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zur Saison 2013/14 vom EV Füssen nach Bayreuth gewechselt, bestritt er inzwischen 98 Pflichtspieleinsätze für die Tigers. Dabei gelangen dem 1,81 Meter großen und 86 Kilogramm schweren Linksschützen, der aus dem Nachwuchs der Lausitzer Füchse hervorging, 41 Punkte (13 Tore). Seine bisherige Karriere, die er als Stürmer begann und in seiner Zeit beim EV Landsberg zum Verteidiger umgeschult wurde, führte Wolsch über Weiden, Dresden, Landsberg und Füssen schließlich zum EHC Bayreuth. Über 600 Profipartien in der Oberliga und der 2. Liga stehen aus dieser Zeit in seiner Vita.

Wolsch wird aber nicht nur als Verteidiger für die Tigers auflaufen: Zu seiner eigentlichen Aufgabe als Abwehrspieler der ersten Mannschaft wird der 31-jährige A-Schein-Inhaber weiterhin die Verantwortung für den gesamten Juniorenbereich innehaben. Als Nachwuchskoordinator wird Wolsch erster Ansprechpartner für alle Belange des Nachwuchses sein. Bereits vor einigen Wochen traf er sich aus diesem Grund mit VSS, Trainern und der Nachwuchsleitung zu ersten Sondierungsgesprächen. Außerdem übernimmt Wolsch die Jugend als Headcoach.

Den Nachwuchs in den nächsten drei bis fünf Jahren auf breitere und stabilere Füße zu stellen – das ist die Zielsetzung von Wolsch und des noch jungen Vereins. Dazu gehört in erster Linie ein einheitliches Trainingskonzept, welches von den Kleinstschülern angefangen bis hin in die erste Mannschaft vermittelt werden soll. Wolsch koordiniert diese und alle anderen anfallenden Aufgaben. Vom Sommertraining angefangen über die Einteilung der einzelnen Nachwuchstrainer und das Festlegen von Trainingsschwerpunkten sowie die Gewinnung neuer Nachwuchsspieler bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit der Nachwuchscracks läuft alles über den Schreibtisch des gebürtigen Weißwasseraners.

„Wir sind äußerst glücklich, dass wir mit Wolle verlängern konnten. Als Spieler für die erste Mannschaft hat er bewiesen, wie wichtig er ist. Für den Nachwuchs ist er schon jetzt nicht mehr wegzudenken. Bereits in den letzten beiden Spielzeiten konnte man hier deutliche Fortschritte beobachten“, freut sich der 3. Vorstand Norbert Hacker über diese Personalie.