Wohin führt der weitere Weg des EHC Bayreuth?EHC Bayreuth

Wohin führt der weitere Weg des EHC Bayreuth?Wohin führt der weitere Weg des EHC Bayreuth?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Auftakt kommt der souveräne Tabellenführer EV Regensburg Freitag um 20 Uhr in den Tigerkäfig. Nach dem verpatzten Auftakt in Erding holte man seitdem alle möglichen Punkte und thront mit 21 Zählern an der Spitze. Herausragend dabei in der Mannschaft von EX-ESVB-Trainer Doug Irwin ist das neuformierte Sturmtrio um den Ex-Schweinfurter Deutschrussen Vitali Stähle, mit dem tschechischen Spielmacher David Stieler und dem kanadischen Torjäger Luke Oakley als Deutschlandneulinge. Sie harmonieren so prächtig, dass sie fast alleine die Tormaschine (schon 42 Treffer) der Oberpfälzer am Laufen halten und die Plätze eins bis drei in der Ligascorerliste belegen. Ex-Nationalspieler Petr Fical, das große Talent Lukas Heger und aus der Abwehr heraus noch Barry Noe (zuvor Weiden) sind neben dem routinierten Goalie Martin Cinibulk weitere Korsettstangen, doch die Donaustädter leben extrem von diesem „Atomsturm“. Das beste Powerplay der Liga (über 31% Erfolgsquote) und starkes Penaltykilling runden die glänzende Bilanz bisher ab und dokumentieren was der EVR momentan für ein Kaliber darstellt.

Am Sonntag folgt die weiteste Reise zum aktuellen Dritten (15 Punkte) Freiburg, wo um 18 Uhr Bully ist. Der selbsternannte Aufstiegsanwärter hat nach der fast schon gelungenen Qualifikation für die DEL2 im Vorjahr viele Leistungsträger halten können und die wenigen Abgänge gut kompensiert. Im Tor teilen sich weiterhin die bewährten Mathis und Hönkhaus die Einsätze, während davor genau die gleichen Akteure stehen wie 2013, die zwar defensiv höheren Ansprüchen genügen aber nur wenig Torgefahr ausstrahlen. Auch im Angriff stehen beim Team von Coach Leos Sulak Topleute, auch wenn sie nicht so herausragende Bilanzen wie ihre Kollegen aus Regensburg haben. Besonders die Billich Brüder Chris (zuletzt Kassel) und Steven sind immer genauso brandgefährlich wie die verbliebenen Topscorer des Vorjahres Niko Linsenmaier und Tobias Kunz. Noch Steigerungsbedarf haben die beiden anderen Neuzugänge Marc Wittfoth (Frankfurt) und der Tscheche Deveri Danko (Kaltern, Ita2). Verbesserungspotenzial sieht man im Breisgau besonders Auswärts, wo man bisher nur 5 Zähler verbuchen konnte, während man zu Hause nur den Selber Wölfen knapp mit 1:2 nach Penaltyschießen unterlag und auch die Disziplin lässt noch zu wünschen übrig. Mit über 31 Strafminuten pro Spiel ziert man da das Tabellenende der Liga.

Im Lager der Oberfranken ist man sich der Schwere der Aufgaben durchaus bewusst. „Freiburg war schon im Vorjahr eine sehr starke Mannschaft und hat die meisten Spieler behalten können, während Regensburg mit den neuen Topstürmern einen Riesenlauf hat und  sicher nicht ohne Grund ganz vorne steht“, fasst Tigerscoach Waßmiller dazu zusammen. „Man sollte aber nicht den Fehler machen, den EVR nur auf dieses Trio zu reduzieren. Im Eishockey gewinnen nie drei Spieler alleine etwas“, sieht der Deutschrusse das breite Potenzial der Gegner als wichtigen Faktor. „Trotzdem wollen wir aber dagegen halten, vor unserem eigenen Publikum auch weiter Punkten, um dann auch auswärts zu schauen was möglich ist“, erstarrt er aber auch nicht in Ehrfurcht. Wieder im Training ist der länger verletzte Pietsch und man hofft bei ihm genauso auf Spielfähigkeit, wie bei den von ihrer Grippe genesenen Mayer und Thielsch. Eventuell kommt auch der junge Weißwasseraner Stürmer Reiter oder einer seiner Kollegen wieder an den roten Main. Sicher für etwa zwei bis drei Wochen ausfallen wird allerdings Juhasz, was erneute Umstellungen der Reihen zur Folge haben wird.

Vorsprung ausgebaut
Memminger Indians siegen klar im Derby beim EV Lindau

​Der ECDC Memmingen ist mit drei wichtigen Punkten vom Derby aus Lindau zurückgekehrt. Am Bodensee gewannen die Indians mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) und vergrößerten dami...

Peinliche Derbyklatsche beim Tabellensiebten
Selber Wölfe gehen in Weiden mit 3:9 baden

​In dieser Serie gab es für die Selber Wölfe bei den Blue Devils Weiden sportlich gesehen nicht viel zu erben. Und daran änderte sich nichts. Aber es kam noch schlim...

Klare Sache für den Tabellenzweiten
Eisbären Regensburg lassen Alligators bei 8:1-Erfolg keine Chance

​Mit den Höchstadt Alligators war ein gewohnt unangenehmer Gegner in der Donau-Arena zu Gast und tatsächlich konnten die Gäste das Spiel durch ihre konsequente Abweh...

Der Kapitän bleibt an Bord
Florian Ondruschka spielt weiterhin für die Selber Wölfe

​Nach elf Jahren Eishockey-Oberhaus und 551 DEL-Spielen zog Florian Ondruschka ihn vor drei Jahren in seine Heimatstadt zurück. Für die Selber Wölfe absolvierte er s...

Jan Benda für zwei weitere Jahre im ECDC-Nachwuchs
Punkte im Visier: Memminger Indians zum Derby am Bodensee

​Am Freitagabend steigt in der Meisterrunde der Oberliga Süd das letzte Allgäu-Bodensee-Derby der laufenden Spielzeit. Die Memminger Indians wollen beim EV Lindau we...

Nach zwei Sechs-Punkte-Wochenenden
Wiedererstarkte Starbulls empfangen Spitzenreiter Peiting

​Nach zwei erfolgreichen Sechs-Punkte-Wochenende hintereinander kommt die nächste Aufgabe gerade recht für die Starbulls Rosenheim. Am Freitagabend empfangen die Grü...

Heimspiel gegen Lindau
Höchstadt Alligators müssen in Regensburg ran

​Zwei interessante Spiele warten am Wochenende auf die Mannschaft des Höchstadter EC und ihre Fans: Auswärts bei den Eisbären Regensburg und am Sonntag zu Hause gege...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!