Wölfe sind heiß auf die Play-offsSelber Wölfe

Wölfe sind heiß auf die Play-offsWölfe sind heiß auf die Play-offs
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Volle Ränge, tolle Stimmung, knisternde Spannung: Das zeichnet die fünfte Jahreszeit im Eishockey aus. In der ersten Runde treffen die Wölfe auf den EHC Klostersee, der zum ersten Spiel am Freitag um 20 Uhr in der Netzsch-Arena gastiert. Gespielt wird im Best-of-Seven-Modus.  Das heißt, vier Siege sind nötig, um in das Viertelfinale der Aufstiegs-Play-offs zur DEL2 einzuziehen.

Im Team der Wölfe herrscht natürlich gute Stimmung. Die Mannschaft hat – trotz einiger zwischenzeitlichen Schwankungen – eine gute Hauptrunde gespielt und sich nach einer starken Aufholjagd im Schlussspurt noch die Vizemeisterschaft in der starken Oberliga Süd gesichert. Mit der nötigen Lockerheit,einer breiten Brust, aber auch höchster Konzentration und dem Selbstbewusstsein aus 12 Siegen in den vergangenen 14 Spielen seit Mitte Januar will der VER die erste Hürde überspringen. Vier Spiele, drei Siege: So lautet die Bilanz in der Hauptrunde gegen den EHC Klostersee. Trainer Cory Holden warnt jedoch davor, daraus die falschen Schlüsse zu ziehen. „In den Play-offs geht es wieder von Null los. Alle Mannschaften müssen sich neu beweisen.“ Die Karten werden also neu gemischt ab Freitag.

Nicht nur die Fans, auch die Spieler selbst freuen sich auf die kommenden Wochen. „Darauf haben wir uns sechs Monate vorbereitet. Endlich geht es los“, verdeutlicht Kapitän Christopher Schadewaldt stellvertretend für seine Mannschaftkameraden den Stellenwert der Play-offs. Auch VER-Vorsitzender Jürgen Golly hat richtig Lust auf die entscheidenden Wochen der Saison. Und er ist durchaus optimistisch. „Wir werden in den Play-offs eine gute Rolle spielen und noch viel Freude haben an unserer Mannschaft.“ Die sei in den vergangenen Wochen immer stabiler geworden, die Formkurve zeige deutlich nach oben. „Das ist auch ein Indiz für die hervorragende Arbeit des Trainerteams.

Lobend erwähnte Golly nach dem letzten Heimspiel gegen Sonthofen auch das vor zwei Jahren ins Leben gerufene Presseteam des Vereins. „Aufgrund der hervorragenden Öffentlichkeitsarbeit, auf die wir immer wieder angesprochen werden, kommt man am VER Selb nicht vorbei. Wir sind fast jeden Tag in der Zeitung oder im Radio präsent und haben es geschafft, die Zuschauer wieder zu mobilisieren. Ich bin davon überzeugt, dass wir in Selb eine Riesenzukunft haben.“ Über 1800 Zuschauer pilgerten im Schnitt zu den Spielen in der Netzsch-Arena. Und dieser Schnitt soll in den Play-offs noch weiter anwachsen. Schließlich geht es in diesen K.o.-Spielen noch schneller und noch härter zur Sache.

Ersten Informationen aus der Wölfe-Kabine zufolge, kann Trainer Cory Holden voraussichtlich auf den fast kompletten Kader zurückgreifen. Sicher nicht nur Verfügung steht am Freitag Verteidiger Mark Dunlop, der sich beim letzten Hauptrundenspiel in Füssen seine dritte Zehn-Minuten-Disziplinarstrafe eingehandelt hat. Zwar ist auch der ein oder andere Spieler etwas angeschlagen. „Aber in den Play-offs beißt jeder auf die Zähne“, weiß der Trainer. „Da wird etwas getapt, dann geht‘s aufs Eis.“ Tradition ist es bei Eishockeyspielern in den Play-offs auch, dass sich viele von ihnen solange nicht mehr rasieren, bis die Saison beendet ist. Nicht nur Cory Holden würde sich natürlich freuen, wenn seine Jungs bis Ende April wieder mit richtig dicken Bärten herumlaufen würden.

Das erste Auswärtsspiel in der Grafinger Scheune steht am Sonntag (17.30 Uhr) auf dem Programm. Und der „siebte Mann“ des VER zieht mit voran: Die Fanclubs Eisteufel, Fanatics und Frankenwälder Powerwölfe haben bereits Fanbusse organisiert.

Für die Heimspiele am kommenden Freitag und am Dienstag sind die Eintrittskarten bereits im Vorverkauf erhältlich.

Die Termine der Wölfe:

Freitag, 6. März, 20 Uhr
VER Selb – EHC Klostersee

Sonntag, 8. März, 17.30 Uhr
EHC Klostersee – VER Selb

Dienstag, 10. März, 19.30 Uhr
VER Selb – EHC Klostersee

Freitag, 13. März, 20 Uhr
EHC Klostersee – VER Selb

(Weitere Termine, falls nötig: 15., 17. und 20. März)

Kaderplanung vorerst abgeschlossen
Linus Lundström zweiter Importspieler der EV Lindau Islanders

​Die EV Lindau Islanders haben auch auf der zweiten Kontingentstelle einen Schweden verpflichtet. Von den Fassa Falcons (Italien) aus der Alps Hockey League wird de...

4:6-Niederlage gegen den Bayernligisten
EV Füssen unterliegt Ulm im Rückspiel

​Beim Bayernliga-Aufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm setzte es für den EV Füssen nach dem 3:1-Sieg am Freitag diesmal eine 4:6 (0:3, 0:1, 4:2)-Niederlage. Viele unnötige Stra...

540 Zuschauer im Stadion zugelassen
HC Landsberg fixiert Vorbereitungsspiele

​Der HC Landsberg rüstet sich für einen Eishockey-Spielbetrieb unter Corona-Bedingungen. Das Stadion wurde für 540 Zuschauer zugelassen. Allerdings gelten hierfür ei...

Erster von zwei Tests gegen Ulm/Neu-Ulm
EV Füssen besiegt Ulm/Neu-Ulm mit 3:1

​Nach dem Sieg gegen Miesbach zum Start seines Vorbereitungsprogramms konnte der Eissportverein nun einen weiteren Bayernligisten bezwingen. Gegen die Devils Ulm/Neu...

Torhüter gefunden
Lukas Steinhauer wechselt zum ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann nun auch auf der Position der Torhüter die Kaderplanung abschließen. Mit Lukas Steinhauer kommt ein ambitionierter und erfahrener Goalie nac...

Defensivabteilung bekommt Zuwachs
Philipp Wachter hat seinen Vertrag beim SC Riessersee verlängert

​Kurz vor dem Start des Dauerkartenverkaufs in der kommenden Woche wächst der Kader des SC Riessersee nochmals an. ...

Testspielauftakt gegen DEL2-Club
So testen die Blue Devils Weiden

​Der Auftaktgegner der Vorbereitungsphase der Blue Devils Weiden steht fest. Dabei wartet gleich eine anspruchsvolle Herausforderung auf die Weidener. Am 9. Oktober ...

Auftakt am 9. Oktober
ECDC Memmingen bestreitet acht Testspiele

​Der ECDC Memmingen gibt sein Testprogramm für die kommende Saison bekannt. Vorbehaltlich weiterer Änderungen sind acht Spiele gegen Ligakonkurrenten oder Teams aus ...