Wölfe nach turbulentem Wochenende nun Gegner für EV LindauSelb ist Gegner im Play-off-Viertelfinale

Die Lindau Islanders spielen nun gegen die Selber Wölfe. (Foto: Betty Ockert/EV Lindau Islanders)Die Lindau Islanders spielen nun gegen die Selber Wölfe. (Foto: Betty Ockert/EV Lindau Islanders)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem sich am vergangenen Freitag neben dem Deggendorfer SC auch die Blue Devils Weiden aufgrund von positiven PCR-Eingangstestungen auf COVID-19 in Quarantäne begeben mussten, ergab sich ein Sonderfall. Durch den vorzeitigen Ausfall eines Teilnehmers der Pre-Play-Off-Runde und eines Viertelfinalisten war die Pre-Play-Off Runde nicht mehr für die Teilnahme am Viertelfinale ausschlaggebend. Alle acht verbleibenden Teilnehmer waren somit für das Viertelfinale qualifiziert.

Die Selber Wölfe sind nun ab Dienstag also der Gegner der EV Lindau Islanders im Viertelfinale der Play-offs der Oberliga Süd. Die Inselstädter erwarten in mindestens drei Begegnungen eine Topmannschaft der Oberliga Süd, die in der Hauptrunde nur Regensburg den Vortritt lassen mussten. Die Lindauer stellen mit ihrem Einzug ins Viertelfinale auch einen Vereinsrekord ein, denn bisher gelang dies nur in der Spielzeit 2018/2019. Damals musste man sich dem großen Favoriten Tilburg Trappers in vier Spielen und teils sehr knappen Ergebnissen nur mit 1:3 in der Serie (Best-of-Five) geschlagen geben. „Die Jungs haben sich aufgrund der guten Leistungen im Februar und März die Play-offs verdient – wir alle sind jetzt gespannt in wieweit sie Selb ‚ärgern‘ können“, so Bernd Wucher, 1. Vorstand der EV Lindau Islanders, und ergänzt: „Ich denke die Jungs gehen mit breiter Brust in die Serie.“

Mit den Wölfen als Gegner weiß man in Lindau, was einen erwartet. In allen drei Begegnungen der Hauptrunde sahen die Islanders gegen die Wölfe nie schlecht aus, das erste Spiel nach der COVID-Pause im November verlor man zwar mit 0:6 konnte bis zur zweiten Drittelpause aber gut mithalten, ehe die Kräfte ein wenig schwanden. Beim ersten Spiel in Lindau unterlag man zwar, es wurde in einer munteren Partie bei der 3:6-Niederlage aber schon knapper. Vor rund zwei Wochen konnten die Lindauer in einem sehr disziplinierten Spiel, dank einer abgebrühten Spielweise und einer gnadenloser Effektivität mit 5:3 gewinnen.

Die Ergebnisse aus der Hauptrunde zählen aber nichts mehr, denn eine Play-off-Serie hat immer ihre eigenen Gesetze. Es beginnt alles bei null: Wer drei Partien für sich entscheidet, zieht ins Halbfinale ein. Hier zählt nur noch hartes und einfaches Eishockey, voller Einsatz, über seine Grenzen hinaus zu gehen und sich uneingeschränkt in den Dienst der Mannschaft zu stellen.  Mit dieser Einstellung kann den Islanders gegen den Favoriten im besten Fall auch eine faustdicke Überraschung gelingen.

Am wichtigsten wird es in den Duellen mit Selb sein, kompakt in der Defensive zu stehen und effizient vor des Gegners Tor zu agieren. Die Offensive der Wölfe zählt zu den besten der Oberliga. Nick Miglio ist nicht nur der Topscorer der Wölfe, sondern auch der Oberliga Süd. Der US-Amerikaner konnte in 36 Spielen schon 67 Punkte erzielen. Neben Miglio sind noch der Kanadier Lanny Gare mit 46 Punkten und Brad Snetsinger mit 34 Punkten zu beachten. Für die Islanders wird es am Dienstag darauf ankommen, nach der langen Anreise die Beine schnell in den Spielmodus zu bekommen, denn Selb wird nach dem freien Wochenende ausgeruht, topfit und extrem motiviert sein.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Publikumsliebling bleibt in Weiden
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils

Nach den Neuzugängen in der vergangenen Woche, können die Die Blue Devils Weiden die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben. Edgars Homjakovs bleibt für eine wei...

Verteidigung fast komplett
Drei Abwehrspieler verlängern bei den Starbulls Rosenheim

​Nach den Verlängerungen von Krumpe und Vollmayer, steht nun auch der Verbleib von Steffen Tölzer, Aaron Reinig und Dominik Kolb bei den Starbulls Rosenheim fest – e...

Björn Lidström wird neuer Trainer
Memminger Indians verpflichten schwedischen Headcoach

​Der ECDC Memmingen hat einen neuen Chef an der Bande. Mit dem schwedischen Übungsleiter Björn Lidström haben die Indians ihr Trainergespann nun komplettiert. Der 46...

Finne kommt an den Kobelhang
Zweite Kontingentstelle in Füssen geht an Janne Seppänen

​Der EV Füssen kann die Verpflichtung eines weiteren finnischen Kontingentspielers vermelden. Ebenso wie Jere Helenius wechselt auch Janne Seppänen aus der Mestis, d...

Mittelstürmer geht in seine vierte Saison unter der Zugspitze
Chris Chyzowski bleibt beim SC Riessersee

​Es gibt weiteren Zuwachs für den Kader des SC Riessersee. Christopher Chyzowski (20) wird auch in der kommenden Spielzeit für die Werdenfelser auf Torejagd gehen. B...

Nach fünf Jahren zurück aus Bad Tölz
Tyler McNeely zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der erste Neuzugang für die Starbulls Rosenheim steht fest und es ist kein Unbekannter: Der 35-jährige Tyler McNeely wechselt von den Tölzer Löwen nach fünf Jahren ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2