Wölfe besiegen den SpitzenreiterSelber Wölfe

Wölfe besiegen den SpitzenreiterWölfe besiegen den Spitzenreiter
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hausherren spielten unter den Augen von DEB-Ligenleiter Oliver Seeliger und Nationalspieler Frank Hördler ein furioses erstes Drittel. Der Tabellenführer aus Freiburg kam nach zwölf Siegen in Folge zwar mit viel Selbstvertrauen aufs Eis und in den ersten drei Minuten zu zwei kleineren Möglichkeiten, dann aber spielte fast nur noch der VER. Eine herrliche Kombination der ersten Reihe, in der Maaßen den verletzten Geisberger ersetzte, führte nach vier Minuten zur ersten guten Chance für die Hausherren. Die machten mit vier Reihen mächtig Druck und wurden nach zehn Minuten mit einem Doppelschlag belohnt. Zunächst traf Mudryk nach Zuspiel von Piwowarczyk, 19 Sekunden später zeigte die vierte Reihe, dass sie nicht nur zum Tore verhindern auf dem Eis steht. Schwarzmeier stand goldrichtig und musste die Scheibe nur noch über die Linie schieben.

Die Holden-Schützlinge kämpften vorbildlich, teilten gute Checks aus und sprühten vor Spielfreude. Zerriss sich da eine Mannschaft für ihren in die Kritik geratenen Trainer? Die 1500 Zuschauer hatten ihren Gefallen an der Vorstellung ihres Teams und sorgten für prächtige Stimmung. Die Gäste dagegen waren erstaunt und gereizt. Das hatte sich der souveräne Spitzenreiter ganz anders vorgestellt. Die Selber gaben weiter Gas und hatten einige gute Möglichkeiten zum dritten Treffer. Der gelang dann zur rechten Zeit: Freiburg hatte gerade eine Unterzahlsituation überstanden, da traf Moosberger zum 3:0. Die Netzsch-Arena war nun ein Tollhaus.

Die Frage war: Wird der VER dieses hohe Tempo halten können? Mehr zu besprechen gab es wohl in der Kabine der Gäste. Die kamen auch mit ein mehr Elan aufs Eis zurück. In der 24. Minute musste Suvelo in Selber Unterzahl gegen Wiecki und Sacher, eine DEL-Leihgabe aus Schwenningen sein ganzes Können aufbieten. Die Hausherren gerieten nun häufiger in Bedrängnis, konnten sich aber immer wieder gut befreien und für Entlastung sorgen. Nach einer halben Stunde fast das 4:0. Nach guter Vorarbeit von Schmid trudelte der Puck kurz vor der Linie entlang, Moosberger war aber zu überrascht und brachte den Schläger nicht mehr an die Scheibe. Eine Minute später mussten die Selber tief durchatmen, als Dunlop in eigener Überzahl patzte, Suvelo den Schnitzer gegen Wiecki aber wieder ausbügelte. Noch zwei Mal Aufregung gab es in der 40. Minute. Zunächst pfiff der gut leitende Schiedsrichter Lenhart einen Angriff der Hausherren wegen Abseitsstellung zurück. Dann erlaubte sich der Freiburger Steven Billich einen Schlittschuhtritt gegen Heilman und kam mit zwei Strafminuten sehr glimpflich davon.

Bestraft wurde die unfaire Aktion dennoch ein weiteres Mal. Das Überzahlspiel nutzten die Selber Wölfe zum 4:0. Schütt zog von der blauen Linie ab, Mudryk hielt den Schläger in die Flugbahn der Scheibe – und die zappelte im Netz. Nur 51 Sekunden später stellten die Gäste durch Scherm aber wieder den alten Abstand her. Und als Vavrusa in der 49. Minute für die Freiburger in doppelter Überzahl auf 4:2 verkürzte, musste noch einmal gezittert werden. Die Gäste nahmen zwei Minuten vor dem Ende den Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Die Hausherren, die auch noch zwei Strafzeiten kassierten, hielten dem Druck des zweitbesten Angriffs der Liga aber stand und dürfen sich mit dieser konzentrierten Vorstellung auch am Sonntag in Bayreuth einiges ausrechnen.

Dritte Spielzeit bei den Grün-Weißen
John Sicinski bleibt Cheftrainer der Starbulls Rosenheim

​Der Steuermann bleibt weiterhin an Bord: Die Starbulls Rosenheim haben sich mit dem vor kurzem 47 Jahre alt gewordenen John Sicinski bereits während der Hauptrunde ...

5:0-Erfolg gegen Selb nach famosem ersten Drittel
Eisbären Regensburg geben im Süd-Finale Lebenszeichen von sich

​Es war vielleicht das beste Drittel in dieser Saison, das die Eisbären Regensburg im dritten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe auf das Ei...

Rekord-Scorer beendet seine Karriere
ECDC Memmingen: Antti-Jussi Miettinen macht Schluss

​Nach sieben Jahren in Memmingen und knapp 300 Spielen für die Indians beendet der finnische Angreifer Antti-Jussi Miettinen seine Karriere. Der 38 Jahre alte Stürme...

Neuzugang aus Deggendorf
Elia Ostwald wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Der erste Neuzugang für die Defensive der Blue Devils steht fest: vom Ligakonkurrenten Deggendorfer SC wechselt Elia Ostwald in die Oberpfalz. ...

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

4:2-Sieg gegen die Eisbären Regensburg
Selber Wölfe gewinnen auch das zweite Süd-Finalspiel

​Im zweiten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Eisbären Regensburg holten sich die Selber Wölfe in der heimischen Netzsch-Arena den zweiten Sieg. Die Ha...

Stürmer bleibt ein weiteres Jahr am Bodensee
Damian Schneider verlängert beim EV Lindau

​Nach Torwart David Heckenberger und Verteidiger Patrick Raaf-Effertz hat nun auch ein Stürmer seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders verlängert. Damian Schneide...

Wölfe holen wichtigen Sieg in der Donau-Arena
Eisbären Regensburg verlieren im Penaltyschießen gegen Selb

​Im ersten Spiel des Play-off-Finals der Oberliga Süd bekamen es die Regensburger Eisbären mit den Selber Wölfen zu tun. Am Ende behielten die Gäste mit 3:2 nach Pen...

Oberliga Süd Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
5 : 0
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb