Wölfe belohnen sich für erneut nicht1:3-Niederlage gegen Landshut

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die knapp 2300 Zuschauer sahen ein spannendes, hartes und auf hohem spielerischen Niveau geführtes Playoff-Spiel, das bis zur Schlussminute auf Messers Schneide stand. Mit einer ähnlichen Leistung sind die Wölfe am Dienstag in Landshut keinesfalls chancenlos und könnten sich mit einem Auswärtssieg mindestens ein weiteres Heimspiel erkämpfen.

Gleich zu Spielbeginn übte die nominell dritte Selber Reihe Druck auf die Landshuter aus und zeigte den Niederbayern, dass die Wölfe heute unbedingt die Serie ausgleichen wollten. Landshut ließ sich davon jedoch wenig beeindrucken und hatte in der zweiten Spielminute die erste große Torchance des Spiels, als man sich bei aggressivem Forechecking die Scheibe erobern konnte. Suvelo war aber auf dem Posten. Die erste Strafzeit im Spiel zog Landshut, nachdem wiederum die Reihe um Hördler, Pauker und Moosberger für Gefahr vor dem Landshuter Tor gesorgt hatte. Das fällige Überzahlspiel brachte leider nichts Zählbares für den VER.

In der achten Minute hämmerte Hördler den Puck ans Lattenkreuz. Hier wäre der wiederum sehr gut aufgelegte Kristian im Landshuter Tor machtlos gewesen. Im Gegenangriff machten es die Niederbayern besser. Jarrett fälschte einen Draxinger-Schuss unhaltbar für Suvelo ab. Sicherlich kein Tor für die Galerie, aber effektiv. Als Abstreiter auf Landshuter Seite für einen Check gegen den Kopf die Strafbank drückte, fanden die Gastgeber endlich richtig gut ins Überzahlspiel – aber die Abschlüsse, unter anderem von Piwowarczyk, Geisberger und Pauker, fanden den Weg nicht ins Tor. In der 16. Minute zeigte Cody Thornton dann seine Klasse: In einer Kontersituation konnte er alleine auf das Selber Tor zulaufen und ließ sich nicht zweimal bitten. So stand es 0:2, weil die Niederbayern ihre wenigen Chancen einfach konsequent ausnutzten.

Wütend kamen die Wölfe nach der ersten Drittelpause aus der Kabine und kauften den Gästen in einigen Szenen tatsächlich den Schneid ab. Selb jetzt klar die tonangebende Mannschaft, man konnte sich immer wieder im Angriffsdrittel festsetzen, wartete aber immer noch auf den Anschlusstreffer. Wenn sich Landshut Entlastung schaffte, waren diese Angriffe immer wieder brandgefährlich, doch auch die Selber Abwehr um Torhüter Suvelo hielt in dieser Phase stand. In der 27. Spielminute konnte der nimmermüde rackernde Hördler endlich den Bann brechen und den Anschluss vorbei an Kristian erzielen. Die Netzsch-Arena stand spätestens jetzt Kopf und die Zuschauer peitschten die Heimmannschaft frenetisch nach vorne. Die Gäste wurden zusehends nervöser, ließen in diesem Spielabschnitt aber keinen weiteren Treffer mehr zu.

Auch im Schlussdrittel kämpften die Wölfe von Beginn an um den Ausgleich. Die Selber waren absolut auf Augenhöhe mit dem favorisierten Gast. Hördler, Meier und Maaßen hatten allesamt den Ausgleich auf dem Schläger, zogen aber entweder knapp vorbei oder fanden in Kristian ihren Meister. In der 47. Minute wurden Maaßen – ungeahndet vom Schiedsrichtergespann – die Füße weggezogen. Die daraus resultierende Kontergelegenheit entschärfte Suvelo jedoch mit stoischer Ruhe. Mitte des letzten Drittels kochte die Netzsch-Arena förmlich. Angesteckt von einer couragierten Leistung ihrer Mannschaft machten die Wölfe-Anhänger Stimmung ohne Ende. Die Chancen der Gastgeber häuften sich nun, doch niemandem gelang der ersehnte Ausgleichstreffer. Nun rannte den Selbern langsam die Zeit davon. Landshut verteidigte geschickt, auch wenn Selb den spritzigeren Eindruck machte. Große Aufregung dann nochmal in der Schlussminute: Selb hatte bereits den Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis genommen, da wurde einer der Selber Angreifer durch einen klaren Crosscheck niedergestreckt. Der Schiedsrichter wollte aber scheinbar nicht mehr ins Spiel eingreifen und verwehrte den Selbern den fälligen Strafzeitpfiff. In der letzten Spielsekunde gelang den Landshutern dann noch der Treffer ins verwaiste VER-Tor.

Tore: 0:1 (8.) Jarrett (Draxinger, Thornton), 0:2 (16.) Thornton (Jarrett, Kuhn), 1:2 (27.) Hördler (Meier, Schneider), 1:3 (60.) Jarrett (Forster, Draxinger/ENG). Strafen: Selb 10, Landshut 8 + 10 (Abstreiter). Zuschauer: 2269.


Du willst die wichtigsten Oberliga-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Milo Markovic weiter Sportlicher Leiter – Kapitän Vincenz Mayer hat noch Vertrag
John Sicinski bleibt Trainer der EV Lindau Islanders

​Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern. Auf einer der wichtigsten Positionen des Oberligateams der EV Lindau Islanders gibt es keine Veränderung. Headcoach ...

Lindau scheidet trotz 10:8 Toren aus
Pre-Play-offs Süd: EV Füssen löst Achtelfinalticket

​In einem dramatischen Zieleinlauf setzte sich Altmeister EV Füssen in den Pre-Play-offs der Oberliga Süd gegen Lindau durch und trifft nun am Freitag im Play-off-Ac...

Lindau und Füssen müssen in Spiel drei
Oberliga Süd: Memmingen siegt in Pre-Play-Offs und trifft auf Halle

​Damit ist wenigstens eine Pre-Play-Off-Serie in der Oberliga Süd entschieden. Memmingen setzte sich mit etwas Glück gegen die zuletzt heimschwachen Tölzer durch und...

Der Kapitän bleibt an Bord
Martin Vojcak verlängert beim Höchstadter EC

​Dass er mittlerweile der älteste Spieler im Team ist, hört er nicht so gerne, doch mit seiner Routine und seiner Erfahrung ist und bleibt Martin Vojcak zugleich ein...

Füssen braucht am Freitag ein Wunder
Lindau und Memmingen öffnen das Tor zu den Play-Offs

​Dieser erste Spieltag in die diesjährigen Oberliga-Pre-Play-Offs brachte schon einmal einen Vorgeschmack auf die schönste Jahreszeit. Dabei zeigte sich, dass die zu...

EHC Klostersee schafft ohne Play-downs den Klassenerhalt
HC Landsberg zieht sich aus der Oberliga Süd zurück

​Am Montagvormittag haben die Riverkings dem Deutschen Eishockey-Bund mitgeteilt, dass der Verein nach der Hauptrunde nicht in den Play-downs antritt und somit auch ...

Versöhnlicher Saisonabschluss für Passau
EC Peiting verdrängt ECDC Memmingen in die Pre-Play-Offs

​Eigentlich war vor dem letzten Spieltag in der Oberliga Süd nur noch eine Frage offen: Peiting oder Memmingen auf Platz sechs? Peiting löste seine Aufgabe gegen Lan...

Weiden verbucht Kantersieg – Landsberg überrascht
Oberliga Süd: Nur noch vier Plätze nicht entschieden

​Lediglich vier Tabellenplätze im Play-Off-Bereich der Oberliga Süd sind noch nicht entschieden....

AufstiegsplayOffs zur DEL2

Sonntag 19.03.2023
Crocodiles Hamburg Hamburg
3 : 6
SC Riessersee Riessersee
Höchstadter EC Höchstadt
2 : 3
Hannover Indians Hannover (Indians)
ECDC Memmingen Memmingen
2 : 10
Saale Bulls Halle Halle
Herner EV Herne
1 : 4
Deggendorfer SC Deggendorf
EC Peiting Peiting
4 : 2
Tilburg Trappers Trappers
EV Füssen Füssen
2 : 4
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
Icefighters Leipzig Leipzig
1 : 3
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Füchse Duisburg Duisburg
4 : 5
Blue Devils Weiden Weiden
Dienstag 21.03.2023
Hannover Indians Hannover (Indians)
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Saale Bulls Halle Halle
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Herner EV Herne
SC Riessersee Riessersee
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
EC Peiting Peiting
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Hannover Scorpions Hannover (Scorp.)
- : -
EV Füssen Füssen