„Wir sind stolz auf unser Team“Bad Nauheim gewinnt in Selb

„Wir sind stolz auf unser Team“„Wir sind stolz auf unser Team“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

VER-Vorsitzender Jürgen Golly musste nach der Schlusssirene einige Tränen unterdrücken. „Wir waren so nah dran“. Bis zur 46. Minute führten die Wölfe gestern Abend im entscheidenden Play-off-Halbfinalspiel gegen Bad Nauheim und standen mit einem Bein schon im Finale. Die Gäste schlugen aber noch einmal zurück und feierten doch noch den dritten Sieg der Viertelfinal-Serie, die mit unbeschreiblichen Szenen endete. Die Fans beider Lager bevölkerten das Eis und feierten sich und ihre Mannschaften. Auch unter den Spielern gab es einen versöhnlichen Abschied nach fünf Begegnungen, in denen sie sich so hart bekämpft hatten.

Nun ist also Sommerpause für die Wölfe. Noch nicht ganz für die Anhänger, für die es am kommenden Samstag noch das Länderspiel-Schmankerl gibt. Geplant ist auch noch das Abschlussfest mit den Spielern, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten zu Helden für ihre Fans gemacht haben.

Der VER, der auf R. Schneider, Schütt (beide verletzt) und Meier (gesperrt) verzichten musste, gab im ersten Drittel klar den Ton an. Auf den Rängen ohnehin, aber auch auf dem Eis. Die Fans peitschten ihre Mannschaft förmlich zu Höchstleistungen. Trotz des kräftezehrenden Programms der vergangenen Wochen waren zunächst keinerlei Verschleißerscheinungen zu erkennen. Die Wölfe kämpften vorbildlich, setzten jedem Puck nach, und störten die ratlos und hilflos wirkenden Gäste immer wieder erfolgreich. Wenn Bad Nauheim doch einmal durchkam, stand VER-Keeper Suvelo wie ein Fels in seinem Kasten. Die meisten Akzente in der Offensive setzten aber die hausherren. Hendrikson, Schadewaldt und Roos scheiterten noch knapp, ehe sich der „Oldie“ ein Herz fasste. Heilman marschierte durch zwei Nauheimer hindurch und schloss trocken zur 1:0-Führung ab. Nun drohte das dach der Autowelt-König-Arena davonzufliegen. Möglichkeiten, die Führung sogar auszubauen, ergaben sich noch für Le hmann (1 7.) und Schiener (19.).

Die Gäste kamen dann etwas bissiger aus der Kabine und zu zwei Überzahlspielen. Beim ersten verhinderte Schadewaldt mit letztem Einsatz den Ausgleich, beim zweiten Nauheimer Powerplay war ers aber soweit. In der 27. Minute setzte Maaßen Schadewaldt mit einem Check außer Gefecht und erhielt eine Spieldauerstrafe. Der Selber Kapitän musste mit einer Gehinerschütterung in die Kabine. Im folgenden fünfminütigen Überzahlspiel fanden die Hausherren keine Wege und Mittel. Doch die Wölfe ließen nicht locker. Youngster Warkus sorgte für neuen Schwung und in der 35. Minute für die 2:1-Führung. Die Zuschauer waren aus dem Häuschen und feierten ihre Spieler euphorisch.

Im Schlussdrittel führte Schiedsrichter Bauer die Partie im Zwei-Mann-System weiter, da einer seiner Linesmen Kreislaufprobleme hatte. „Werdet zur Legende, kämpfen bis zum Ende, für das Traumfinale“, hallte es aus 4000 Selber Kehlen. Es war eine unglaubliche Atmosphäre, die den nun stark dezimierten Wölfen noch ein letztes bisschen Kraft gab. Doch es sollte nicht reichen. Der VER musste doch noch den vielen Spielen dieser Saison Tribut zollen. Binnen drei Minuten drehten die Hessen die Partie. Möglichkeiten, zum Ausgleich waren in den beiden letzten Mionuten zwar noch einmal da für die Holden-Schützlinge, der Puck wollte aber nicht mehr hinter die Linie. Drei Sekunden vor Schluss traf Oppolzer dann ins längst verwaiste selber Tor zum 2:4. Was den Anhängern die Lust auf Party nicht mehr nahm. „Wir sind stolz auf unser Team“, feierten die Fans noch minutenlang. Dann ging auf dem Eis die Post ab.

Stürmer zuletzt in Selb und Duisburg
Pavel Pisarik stürmt für die Black Hawks

​Am heutigen Freitag ging es dann ganz schnell. Die Passau Black Hawks und Angreifer Pavel Pisarik haben sich auf einen Vertrag für die Oberliga-Saison 2020/21 geein...

Weitere Vertagsverlängerug
Marco Pronath bleibt bei den Blue Devils Weiden

​Der Kader der Blue Devils Weiden wächst weiter: Nun hat auch Marco Pronath seinen Vertrag verlängert und geht ein weiteres Jahr für die Blue Devils aufs Eis. Seit s...

Kontingentspieler bleibt beim HEC
Milan Kostourek spielt weiterhin für die Höchstadt Alligators

​Er war wahrscheinlich die Überraschungsverpflichtung des Höchstadter ECs in der vergangenen Saison: Mit Milan Kostourek kam nach kurzer Zwischenstation in Erfurt Pe...

Zusätzlich Nachwuchstrainer
Dauerbrenner Lanny Gare bleibt bei den Selber Wölfen

​Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist der 41-jährige Stürmer einer der Leistungsträger und ein absoluter Führungsspieler im Team der Selber Wölfe. Dass dies auc...

Beruflich nicht zu stemmen
Petr Sulcik und Martin Paryzek verlassen die Passau Black Hawks

​Nachdem die Passau Black Hawks ihre Bewerbungsunterlagen für eine Teilnahme an der Oberliga Süd eingereicht haben, gibt es bereits Veränderungen im Kader. So werden...

Sven Schirrmacher bleibt bei den Indians
ECDC Memmingen holt Abwehrtalent Leon Kittel aus Kaufbeuren

​Mit dem 20 Jahre alten Leon Kittel kommt ein weiterer vielversprechender Defensiv-Akteur zum ECDC Memmingen. Der Verteidiger wechselt vom ESV Kaufbeuren zu den Indi...

„Geht dort hin, wo es wehtut“
Deggendorfer SC schnappt sich Stürmer David Kuchejda

​Einen hochklassigen Neuzugang kann der Deggendorfer SC mit der Verpflichtung von David Kuchejda bekanntgeben. Der 32-jährige Außenstürmer wechselt nach mehreren Spi...

Top-Verteidiger bleibt
Schwede Linus Svedlund weiter beim ECDC Memmingen

​Mit Linus Svedlund hat der ECDC Memmingen den Vertrag mit einem Schlüsselspieler um ein weiteres Jahr verlängern können. Der Schwede wurde nach seiner Verpflichtung...