„Wir haben unsere Ziele im gegebenen Etatrahmen erreicht“ECT-Präsident Hintermaier im Kurz-Interview

ECT-Präsident Josef Hintermaier.ECT-Präsident Josef Hintermaier.
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hockeyweb: Herr Hintermaier, das Ausscheiden schon im Viertelfinale der Oberliga-Meisterschaft ist für den Titelverteidiger sicher ein herber Schlag. Wie fällt Ihr erstes Fazit dieser Saison, so kurz nach der Niederlage aus?

Hintermaier: „Diese Saison war für uns nach dem Nicht-Aufstieg aus wirtschaftlichen Gründen nicht leicht. Es hat lange gedauert, bis wir unsere Fans argumentativ erreichen konnten und sie diese Entscheidung nun verstanden und verdaut haben. Zudem hat uns die unsinnige Diskussion zum Mannschaftskader sehr lange verfolgt.

Hockeyweb: Sportlich können Sie mit dem Abschneiden heuer aber nicht zufrieden sein, oder?

Hintermaier: „Dem muss ich widersprechen. Natürlich lief nicht alles rund in der Saison und wir haben uns hier und da durch eine gewisse Überheblichkeit bei dem ein oder anderen Meisterspieler das Leben selbst schwer gemacht und einige Punkte während der Hauptrunde liegen lassen. Das haben wir aber sehr genau beobachtet und werden daraus unsere Konsequenzen für die neue Saison ziehen. Im übrigen war es unser Pech, bereits jetzt auf den diesjährigen Meister und Aufsteiger zu treffen, denn dass Frankfurt hierfür der große Favorit ist, steht für uns außer Frage. Sie waren körperlich stärker und technisch reifer als wir. Deshalb haben Sie das Weiterkommen verdient und wir gratulieren ihnen dazu.

Hockeyweb: Sie haben eben bereits Konsequenzen für die neue Saison angekündigt. Wie sehen die aus? Und können Sie jetzt schon einen Einblick in Ihre Planungen gewähren?

Hintermaier: „Natürlich müssen wir jetzt erstmal in einer Gesamtschau die Saison mit unseren Trainern und unserem Sportlichen Leiter Franz Fritzmeier auswerten. Klar ist aber, dass wir unbedingt wieder wettbewerbsfähig sein wollen und werden. Wir werden, unserem Etat entsprechend, das Bestmögliche tun, um unseren hohen sportlichen Ansprüchen auch genügen zu können.

Hockeyweb: Welche personellen Festlegungen gibt es zum jetzigen Zeitpunkt denn schon zu vermelden? Wird es Änderungen auf der Torhüterposition geben?

Hintermaier: „Fest steht bislang nur, dass uns Andreas Jenike gar nicht mehr zur Verfügung steht, aber wir sind zuversichtlich, dass uns Viona Harrer treu bleiben wird. Wir sind derzeit intensiv an der Planung  des Kaders der nächsten Saison und führen mit allen Spielern Gespräche. Aber wir werden alle Personalien erst aktuell vermelden, sobald die Verträge unterschrieben sind.“

Hockeyweb: Die Zeit des Deutschen-Meister-Daseins ist nun passé. Kehrt heute ein bisschen Wehmut ein?

Hintermaier: „Ganz und gar nicht. Gerade heute, als wir unsere Deutschen Schülermeister hier im Stadion in einem würdigen Rahmen ehren konnten, fühlen wir uns in unserer Arbeit einer nachhaltigen Nachwuchsförderung bestätigt und stellen somit auch in diesem Jahr einen Deutschen Meister. Und vergessen wir nicht, dass unsere Deutsche-Nachwuchsliga- (DNL-) Mannschaft jetzt im Halbfinale steht. Aus dem Team, das heute in der Oberliga auf dem Eis stand werden morgen schon zumindest Marco Wölfl, Maxi Kammerer, Andreas Schwarz und Andreas Eder in Berlin zum Einsatz kommen. Warten wir also ab, wohin deren Weg heuer noch führt.“

Hockeyweb: Herr Hintermaier, wir danken Ihnen für dieses Gespräch und wünschen Ihnen und insbesondere Ihrer DNL-Mannschaft noch einen guten Saison-Ausklang!