Wichtige Spiele der EV Lindau Islanders um Play-off-QualifikationFällt die Vorentscheidung um Platz acht an diesem Wochenende?

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Vor dem direkten Duell um Platz acht in Höchstadt, gibt es am Freitag in der Eissportarena Lindau ein nicht weniger brisantes Derby gegen Memmingen. Die Indians hatten im Januar einen richtigen Lauf, bis sie vor gut zwei Wochen eine 1:2-Overtime-Niederlage gegen die EV Lindau Islanders einstecken mussten und am selben Wochenende in Rosenheim mit 0:7 unter die Räder kamen. Am vergangenen Wochenende aber fanden sie wieder zurück in die Spur. Am Freitag schlugen die Memminger zu Hause den Tabellenführer Regensburg grandios mit 3:2 und am Sonntag schlugen sie den ERC Sonthofen auswärts in einem kuriosen Spiel mit 7:6 in der Overtime. Gerade der Neuzugang Tadas Kumeliauskas schlägt momentan voll ein, so erzielte er letzten Sonntag in Sonthofen erneut einen Dreierpack. Dies gelang ihm auch schon in seinem allerersten Spiel für die Indians. An vielen erfolgreichen Aktionen war der Litauer seitdem beteiligt. Es kommt also zur bereits gefährlichen Offensive um Jared Mudryk, Daniel Huhn und Antti-Jussi Miettinen ein weiterer Spieler hinzu, um den sich die Defensive der Islanders kümmern muss. Die Indians waren für die EV Lindau Islanders in dieser Saison, bis zum Spiel Anfang Februar, eine schwer zu knackende Mannschaft, denn bis zu diesem Spiel gab es noch keinen Sieg gegen die Maustädter. Nach drei nur sehr knappen Niederlagen mussten die Islanders nach einem blutleeren Auftritt am zweiten Weihnachtsfeiertag in Memmingen mit einem 0:4 im Gepäck die Heimreise an den Bodensee antreten. Ein Grund für den Erfolg der Indians in dieser Saison ist auch der Memminger Trainer Sergej Waßmiller. Dieser formte nach der Entlassung seines Vorgängers im Herbst ein Team, gegen das sich seitdem viele Mannschaften der Liga schwer tun. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Indians auf Tabellenplatz 5 der Oberliga Süd stehen, wenn auch nur noch mit einem knappen Punkt vor den Selber Wölfen. Spielertrainer Chris Stanley und sein Team wissen um die hohe Brisanz dieses Heimspiels, möchten sie dem Lokalrivalen im kommenden Spiel doch allzu gerne die volle Punkteausbeute abnehmen. Wenn dieses Spiel nur ansatzweise an die letzte Partie anknüpft, wird es ein grandioses Derby, mit allem was ein solches Lokalderby ausmacht. Leidenschaft und Einsatzbereitschaft bis zum Ende sind nur ein Paar der Tugenden, die dieses Spiel am Ende höchstwahrscheinlich entscheiden werden. Mit einem möglichen Sieg könnten die Lindauer sich den vier Punkte Vorsprung, vor dem Sonntagsspiel gegen die Höchstadt Alligators bewahren. Die Derbys bieten meist Spannung, Action und Dramatik bis zum Schluss, man muss sich hier nur das letzte Derby in Memmingen vor Augen führen. Zum Derby erhoffen sich die EV Lindau Islanders daher vor allem auch viele Lindauer im Stadion, die voll und ganz hinter der Mannschaft und dem Eishockey stehen. Denn nur zusammen schafft man es in die Play-offs. Aus Memmingen werden zahlreiche mitreisende Fans erwartet, sodass einer grandiosen Derbystimmung nichts mehr im Wege steht.

Am Sonntag geht es zum vielleicht vorentscheidenden Spiel um die Play-offs nach Höchstadt. Momentan beträgt der Vorsprung der EV Lindau Islanders auf die Höchstadter vier Punkte. Das erste Spiel vor gut zwei Wochen im direkten Duell dieser beiden Mannschaften war kurios. Allein im ersten Drittel fielen sieben Tore, sodass die EV Lindau Islanders mit einer knappen 4:3 -ührung in die Pause gingen. Das zweite Drittel war ein Tick weniger torreich, als man mit 6:5 in die Kabine ging. Im letzten Spielabschnitt wollten die Alligators mit aller Macht den Ausgleich, was die EV Lindau Islanders verhindern konnten und sich mit einem schönen Empty-Net Treffer kurz vor Schluss zum 7:5-Endstand absetzten. Dass die Mannschaft aus Oberfranken nie klein beigibt, mussten die EV Lindau Islanders so ein weiteres Mal erfahren. Dies zeigte sich bereits bei den engen Spielen aus der Normalrunde. Das Spiel in Lindau gewannen die Islanders knapp mit 2:1, das Spiel in Höchstadt entschieden die Alligators knapp mit 3:2 für sich. Zu Saisonbeginn konnten die Höchstadt Alligators als Aufsteiger nur schwer eingeschätzt werden und waren deshalb die Überraschung in der Oberliga Süd. Zuletzt verloren die Alligators aber immer häufiger, weshalb sie sich vor dem ersten Duell in der Meisterrunde mit den Islanders, von Trainer Martin Ekrt trennten. An der Bande übernahm Höchstadts Rekordspieler Daniel Sikorski zusammen mit dem hauptamtlichen Nachwuchstrainer Petr Kasik als Interimstrainer. Sie verloren nach dem Spiel gegen die Islanders zwar auch die beiden weiteren Spiele gegen Weiden und Selb, dies aber relativ knapp. Ein weiterer Grund warum die Mannen aus dem Aischgrund aber wieder gefestigter spielen, ist die Rückkehr des zuvor verletzten Vitali Aab, der den Alligators im Mannschaftsgefüge extrem fehlte. Der Topscorer Michal Petrak und sein Stürmerkollege Ondrej Nedved sind zudem brandgefährlich, wenn man ihnen zu viel Raum lässt. Ex-Islander Jiri Mikesz wird ebenfalls alles daran setzen gegen seine ehemaligen Teamkameraden zu treffen, um seine Alligators in der Tabelle und dem Kampf um die Play-offs wieder näher an die Lindauer heranzubringen. Mit einem Sieg über die Höchstadt Alligators hätten die Lindauer schon einen Fuß in der Tür zu den Play-offs. Es spitzt sich also alles auf dieses Duell um den achten Tabellenplatz der Meisterrunde zu. Dies könnte wieder einmal mit einem neuen Kapitel der Lindauer Vereinsgeschichte enden, sollten sie den so ersehnten Play-off-Platz acht verteidigen und in selbige Runde einziehen. Wie es der Zufall will, spielen die Höchstadt Alligators hierbei, wie schon in den Jahren zuvor wieder eine gewichtige Rolle. Allen voran die Bayernliga Meisterschaft 2015 der EV Lindau Islanders, die sie sich in Höchstadt sichern konnten oder auch die Spiele in der letzten Saison um den Einzug ins Finale der Verzahnungsrunde, in der sich beide Mannschaften über drei Spiele bis zum alles entscheidenden Penaltyschießen duellierten, mit dem positiveren Ende für die EV Lindau Islanders.

4:1 gegen die Hannover Indians
Selber Wölfe stürmen ins Viertelfinale

​Die Selber Wölfe haben das vierte Spiel im Play-off-Achtelfinale gegen die Hannover Indians mit 4:1 (2:1, 1:0, 1:0) gewonnen und stehen damit im Viertelfinale, in d...

Ehliz und Miguez stürmen weiter für Garmisch
Weitere Vertragsverlängerungen beim SC Riessersee

​Einen neuen Vertrag für die Saison 2019/20 erhalten die Stürmer Aziz Ehliz und Moritz Miguez. Die beiden gehen damit in ihre zweite Saison beim SC Riessersee. ...

Drei Siege in drei Spielen gegen die Moskitos Essen
Starbulls Rosenheim nach 3:2-Heimsieg im Viertelfinale

​Die Starbulls Rosenheim haben auch das dritte Spiel im Play-off-Achtelfinalduell der Oberliga gegen die Moskitos Essen für sich entschieden. Am Dienstagabend behiel...

Aus im Achtelfinale gegen den Herner EV
Eisbären Regensburg erleben herbe Bruchlandung

​Ohne einen einzigen Sieg in den Playoffs verabschieden sich die Eisbären nach der 3:4-Heinniederlage in die Sommerpause. Der Herner EV zeigte den Regensburgern deut...

Aus in Spiel drei
Memminger Indians scheitern an Halle

​Mit einem 2:6 (1:1, 1:4, 0:1) in Halle beenden die Memminger Indians die Oberliga-Saison 2018/19. Bei den Saale Bulls Halle hatten die Indianer zu wenig entgegenzus...

Selber Wölfe besiegen Hannover Indians in der 79. Minute
Ian McDonald bringt Selber Netzsch-Arena zum Beben

​Spiel zwei im Play-off-Achtelfinale der Oberliga zwischen den Hannover Indians und den Selber Wölfen hatte alles, was eine Playoff-Begegnung braucht: Harte Zweikämp...

5:1-Sieg am Essener Westbahnhof
„Matchpuck“ für die Starbulls Rosenheim am Dienstag

​Die Starbulls Rosenheim haben im Rahmen der Oberliga-Play-offs auch das zweite Achtelfinalspiel gegen den ESC Wohnbau Moskitos Essen gewonnen. Am Sonntagabend behie...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!