Vorsicht KontermannschaftSelber Wölfe

Vorsicht KontermannschaftVorsicht Kontermannschaft
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Niederlagen schmerzen immer. Sie schmerzen aber noch mehr, wenn mehr als 600 VER-Fans den Weg von Selb nach Sonthofen (Entfernung 417 Kilometer) auf sich nehmen. So geschehen beim 1:5 der „Wölfe“ in der Eishockey Oberliga bei den Bulls. Immerhin: Zwei Tage später zeigten die Oberfranken in der heimischen Netzsch-Arena beim 6:4 Erfolg gegen Erding die richtige Reaktion. Und auch heute im Heimspiel gegen den Deggendorfer SC soll ein Sieg her. Jetzt ist alles wieder gut, auch bei Cory Holden. Beim VER-Coach hatte sich nach der Pleite in Sonthofen einiges angestaut. „Uns hat da völlig der Biss gefehlt“. Er nahm sein Team gegen Erding in die Pflicht – mit Erfolg. „Da haben wir eine wesentlich bessere Leistung gebracht. Dieser Sieg war sehr wichtig“ sagt er. Es war die richtige Reaktion. Eine Reaktion, die Holden zuversichtlich in die Zukunft blicken lässt.

Holden wird einmal auf ein Team blicken: den Deggendorfer SC (6.). Die Niederbayern sind am heutigen Freitag zu Gast. Keine leichte Aufgabe, wie der Selber Trainer weiß. „Die Deggendorfer haben eine kompakte Mannschaft, defensiv leisten sie eine tolle Arbeit“ zollt Holden dem Kontrahenten gleich mal Respekt. Dass der DSC kein Team ist, das man unterschätzen sollte, haben die Wölfe in dieser Saison bereits am eigenen Leib erfahren. Zwar feierte der VER im November zu Hause einen souveränen 4:0 Sieg, auswärts verloren die Selber aber gut einen Monat später mit 2:3. „Deggendorf hat da sehr viel auf Konter gesetzt. Da müssen wir dieses Mal eine bessere Lösung finden“, erklärt Holden. Die Scorerliste der Niederbayern führt ein Stürmer ganz klar an: Dustin Whitecotton (10 Tore, 26 Vorlagen). Auf ihn muss die VER-Verteidigung besonders aufpassen. Heißt: auf ihn muss auch Mark Dunlop ganz genau hinschauen. Der 30jährige hat vor wenigen Tagen seinen Vertrag bis zum Saisonende verlängert – und Trainer Holden ist heilfroh darüber. „Mark hat starke Leistungen gezeigt und meine Erwartungen sogar noch deutlich übertroffen. Er wird uns mehr Tiefe bringen.“ Dunlop wird gegen Deggendorf sicher mit von der Partie sein. Ob Jari Neugebauer und Dennis Schütt – zuletzt gegen Erding aus „disziplinarischen Gründen“ ebenso auflaufen werden, darf zumindest noch wenig hinterfragt werden. Immerhin. Holden macht ihnen Hoffnung. „Die Chancen stehen gut, dass sie dabei sein werden. Letztendlich wird die Trainingsarbeit entscheiden“. Warum genau er auf das Duo verzichtet hat, will er sich nimmer noch nicht entlocken lassen. „Das ist etwas, das nur intern besprochen wird“ betont er. So langsam geht die Hauptrunde in die entscheidende Phase. Noch sind 16 Duelle zu absolvieren. Holden fordert Konzentration – und duldet keinen Schlendrian. Schließich will der VER zumindest noch den dritten Rang in Angriff nehmen. „Auf Bayreuth sind es nur drei Punkte. Das ist möglich“, sagt Holden. Zu den Plätzen zwei und eins sei es mit sieben und neun Zählern Rückstand schon weiter weg. „Aber aufgeben werden wir auch da nicht. Es sind schließlich noch eine Menge Punkte zu vergeben“, meint Holden. Zwei Tage nach dem Heimspiel gegen Deggendorf müssen die Selber Wölfe nach Grafing reisen. Am Sonntag um 17.30 Uhr gastieren sie beim EHC Klostersee, der aktuell auf Rang sieben der Oberliga Süd steht. De Oberbayern stecken in einer kleinen Krise, haben zuletzt drei Mal in Folge verloren, Auch gegen Selb hatten die Klosterseer in dieser Saison noch nichts zu lachen. Zu Hause verloren sie mit 1:5, in Selb gab es eine 1:4 Niederlage. Aber auch hier heißt für den VER das Motto: Unterschätzen verboten. Die Oberfranken müssen am Wochenende auf Leon Lilik (verletzt) und Nikolaus Meier (krank) verzichten „Bei Leon wird es noch drei bis fünf Wochen dauern“, verrät Holden. Der VER-Coach muss außerdem noch bei dem einen oder anderen angeschlagenen Spieler abwarten. „Ein paar haben Probleme, da müssen wir kurzfristig entscheiden.“

Daniel Menge verlässt die Riverkings
Kerber und Reicheneder verlängern beim HC Landsberg

​Zwei Vertragsverlängerungen und einen Abgang können die Riverkings vermelden. Markus Kerber und Florian Reicheneder schnüren weiterhin die Schlittschuhe für den HC ...

Doppelpack in Garmisch
Thomas und Toni Radu verlängern Verträge beim SC Riessersee

​Mit Thomas (21) und Anton Radu (25) verlängern gleich zwei weitere Akteure bei ihrem Heimatclub SC Riessersee. ...

Jugend und Routine
Aab und Ribarik bleiben beim Höchstadter EC

​Gute Nachrichten beim Höchstadter EC: Nicht nur wurde dem HEC die Zulassung für die Oberliga-Saison 2020/21 erteilt, mit Vitalij Aab und Felix Ribarik bleiben zwei ...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...

Spielpraxis für junge Spieler
EV Landshut und Deggendorfer SC beschließen Kooperation

​Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Eishockey-Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. Dies ergaben intensive G...

Weiterer Eckpfeiler bleibt
Uli Maurer verlängert für ein weiteres Jahr beim SC Riessersee

​Der routinierte Außenstürmer Uli Maurer spielt eine weitere Saison für seinen Heimatclub, den SC Riessersee. In der abgelaufenen Spielzeit kam der 35-Jährige auf 39...