Vitalij Aab bleibt, Patrik Rypar kommt zum Höchstadter ECEiner bleibt, einer kommt, einer geht

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vitalij Aab kam zu Beginn der Saison 2017/18 vom Zweitligisten EC Bad Nauheim als Transferhammer nach Höchstadt. Sowohl in der Bayernliga als auch in der folgenden Oberliga-Saison erwies er sich durch seine Erfahrung und Routine als wichtige Stütze im Kader der Alligators, bereits 135 Punkte sammelte er in den beiden Jahren für den Höchstadter EC und landete auch in seiner zweiten Saison in Höchstadt, trotz verletzungsbedingter Pause, auf Platz 2 der teaminternen Scorerliste. „Vitalij ist für uns nahezu unersetzlich“, so HEC-Vizepräsident Dominik Rogner. „Wir sind sehr froh ihn auch weiterhin in unserer Mannschaft zu haben.“

Mit Patrik Rypar wechselt zudem ein junger und torgefährlicher Stürmer aus der Region vom Bayernligisten und langjährigen Erzrivalen ERV Schweinfurt nach Höchstadt. Der gebürtige Fürther, der neben der deutschen auch die tschechische Staatsbürgerschaft besitzt, begann seine Laufbahn beim EHC 80 Nürnberg, ehe er für zwei Jahre in den Nachwuchsbereich von Mlada Boleslav nach Tschechien wechselte. Über den Zweitligisten Bayreuth Tigers und (per Förderlizenz) bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd kam Rypar nach einer Saison in Halle (Oberliga Nord)  vor der nun abgelaufenen Spielzeit zu den Mighty Dogs nach Schweinfurt. In der Bayernliga gelangen Rypar in 40 Spielen stolze 70 Punkte (davon 30 Tore) und er war somit nach Josef Straka der zweite Topscorer der Unterfranken. Nach dieser erfolgreichen Spielzeit blickt er nun nach vorne: „Ich freue mich darauf, in der nächsten Saison in Höchstadt aufzulaufen, und habe das Gefühl, dass das ein guter Schritt für meine sportliche Entwicklung ist.“ Bei den Alligators wird Patrik Rypar die Rückennummer 24 tragen und soll die Offensive der Panzerechsen verstärken.

Neben einer Vertragsverlängerung und einem Neuzugang hat der Höchstadter EC allerdings auch einen Abschied zu vermelden: Carsten Metz verlässt die Alligators, um in einem anderen Verein das Tor zu hüten.