VER unterliegt Halle – Vorfreude aufs PokalspielSelber Wölfe

VER unterliegt Halle – Vorfreude aufs PokalspielVER unterliegt Halle – Vorfreude aufs Pokalspiel
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit größerem Aufgebot freut man sich jetzt allerdings auf Sonntag. Denn da empfängt der VER in der ersten DEB-Pokalrunde keinen geringeren als den aktuellen Titelverteidiger Bietigheim Steelers in der Autowelt König Arena. Spielbeginn des ersten Saisonhighlights ist um 18 Uhr.

Mit 6:14 ging der VER Selb bei seinem letzten Auftritt in Halle vor drei Jahren unter. Was via Hinweis auf der Videoleinwand im Stadion Motivation für die Hausherren bedeuten sollte, war für die Wölfe Warnung. Sie, die auf Jeschke, Fischer und Schadewaldt verzichten mussten, begannen entsprechend konzentriert, wenngleich die Gastgeber früh die ersten Warnschüsse abfeuern konnten. Selb machte seine Sache jedoch ordentlich, kam selbst in Unterzahl durch Hördler zu einen guten Konter, der erst kurz vor dem Abschluss gestört werden konnte. Ein späteres Überzahlspiel brachte mehrere teils gute Chancen am Stück. Zweimal Piwowarczyk und aus dem Hinterhalt Schütt war es nicht gegönnt, die Führung zu erzielen. Dies gelang in der 13. Minute dem Ost-Oberligisten. 12 Sekunden Powerplay genügten zum 1:0. Das nächste Unterzahl meisterten die Holden-Schützlinge zwar. Wenig später machten die Einhemischen nach Bullygewinn in der Selber Zone kurzen Prozess und erhöhten auf 2:0. Der VER versteckte sich nicht, probierte es bis zur Pause heranzukommen, erneut verfehlten die Schüsse allerdings das Ziel.

Das klappte dafür in der 24. Minute als Selb ins gegnerische Drittel drängte, die Scheibe zu Hördler gelang und er verkürzen konnte. Halle machte nun aber gehörig Tempo, kam dabei nicht nur gefährlich vor das Gehäuse des VER, sondern war durch Thiede gleich zwei Mal erfolgreich. Trainer Holden nahm Auszeit, um wieder Ruhe ins Spiel seines Teams zu bringen. Dies gelang zeitlang. Sogar ein fein herausgespielter Treffer gelang durch Piwowarczyk. Lichterloh brannte es jedoch in der Folge wiederum vor dem Selber Kasten. Der zwischenzeitlich eingewechselte Kümpel zeichnete sich mehrfach aus. Acht Sekunden vor der Pause musste aber auch er den ersten Gegentreffer schlucken.

Die Saale Bulls hatten auch anfangs des Schlussabschnitts mehrfach Möglichkeiten erarbeitet, bis Kolozvary das halbe Dutzend vollmachen konnte. Piwowarczyk antwortete mit dem 3.6 aus Sicht des VER. Fünf Minuten vor dem Ende verkürzte der Ex-halle-Spieler Lehmann mit einem Schuss unter die Latte gar weiter. Doch Halle machte schließlich mit dem Treffer zum 7:4 alles perfekt.

Tore: 1:0 (12:20) Veitwitsch (Kolozvary, Koziol; 5-4), 2:0 (16:53) Miklik (Zille), 2:1 (23:38) Hördler (Warkus, Bauer), 3:1 (25:45) Thiede (Slanina, Köllner), 4:1 (27:23) Thiede (Zille, Miklik), 4:2 (34:02) Piwowarczyk ( Mudrylk, Schütt), 5:2 (39:52) Lemmer (Slanina, Lupzig), 6:2 (46:53) Kolozvary (Veitwitsch), 6:3 (48:05) Piwowarczyk (Mudryk, R. Schneider), 6:4 (55:48) Lehmann (Piwowarczyk), 7:4 (57:16) Thiede (Ziller, Slanina). Strafen: Halle 10, Selb 14.

Wölfe freuen sich auf Pokalduell gegen den Titelverteidiger

Nun überwiegt die Vorfreude aber ganz auf diesen Sonntag. Dann nämlich steht den Wölfe-Fans das erste Pflichtspiel der Saison ins Haus. Im Wettbewerb um den DEB-Pokal hat man in dieser ersten Runde zugleich ein lukratives Los bekommen. Mit den Bietigheim Steelers kommt kein geringerer als der aktuelle Titelverteidiger in die Autowelt König Arena. Angekündigt hat sich auch ein nahezu ausgebuchter Fanbus aus dem Baden-Württembergischen. Stimmung auf den Rängen sollte also garantiert sein.

Wenn um 18 Uhr der Puck zum Anfangsbully eingeworfen wird, ist der VER freilich der klare Außenseiter gegen den Zweitligisten. Pokalüberraschungen gab und gibt es aber immer wieder. Warum also auch nicht diesmal! Bis dato steht das Steelers-Team von Trainer Kevin Gaudet in der Vorbereitung ungeschlagen da, möchte siegreich in die am nächsten Wochenende beginnende Punkterunde der 2. Bundesliga starten.

Die Wölfe indes müssen sich in Anbetracht der bisherigen Auftritte gehörig steigern. Egoismus ist fehl am Platz, Teamwork gefragt – doch das ist nicht viel anders, um auch in der Oberliga-Runde erfolgreich sein zu können…

Eintrittskarten für den Pokalschlager gibt es im Vorverkauf wiederum einfach und bequem per „[email protected]“ online zu erwerben. Zu finden ist der Ticketshop auf der Vereinswebseite unter selber-woelfe.de.

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

2014 EBEL-Meister mit dem HC Bozen
Torhüter Jaroslav Hübl verstärkt die Blue Devils Weiden

​Bei der Suche nach einem neuen Torwart für die kommende Oberliga-Saison können die Blue Devils Weiden Vollzug melden. ...

22-Järhiger kam kurz vor Weihnachten
Torhüter David Heckenberger bleibt bei den EV Lindau Islanders

​Nach der Verlängerung von Verteidiger Patrick Raaf-Effertz können die EV Lindau Islanders die nächste Fortsetzung eines Kontraktes bekanntgeben. Goalie David Hecken...

EVL-Vorsitzender Bernd Wucher: „Wir gehen als Freunde auseinander“
Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege. „Wir gehen als Freunde auseinander“, kommentierte Bernd Wucher, 1. Vorsitzende des EVL, d...

Maximilian Huber verlässt den Oberligisten
Passau Black Hawks verlängern mit Elias Rott

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Angreifer Elias Rott um ein weiteres Jahr verlängert. ...

2:0-Sieg im fünften Spiel gegen Rosenheim
Selber Wölfe ziehen ins Süd-Finale ein

​Eine Play-off-Halbfinalserie, die Werbung für das Eishockey war und keinen Verlierer verdient hatte, entschieden die Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim im f...

Ein Florian bleibt, ein Florian geht
Florian Simon bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Routinier Florian Simon hat seinen Vertrag am Kobelhang verlängert und wird in seine achte Spielzeit im schwa...

4:1 gegen die Selber Wölfe
Starbulls Rosenheim erzwingen Sonntagskrimi um den Finaleinzug

​Die Starbulls Rosenheim haben das vierte Spiel der Play-off-Halbfinalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe am Freitagabend im ROFA-Stadion mit 4:1 gewonnen,...

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 16.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb