VER siegt souverän mit 6:2 in ErdingSelber Wölfe

VER siegt souverän mit 6:2 in ErdingVER siegt souverän mit 6:2 in Erding
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der VER war über 60 Minuten das spielbestimmende Team und überzeugte mit guten Forechecking sowie einer effizienten Chancenverwertung. Goalie Suvelo parierte in der 23. Minute einen Penalty. Aus einer geschlossenen Teamleistung mit 5 verschiedenen Torschützen ragten Pauker, Piwowarczyk sowie der abermals überragend als Verteidiger agierende Hendrikson heraus.

Herrliches Herbst-Sommerwetter am verkaufsoffenen Kirchweihsonntag und 24 Grad sorgten dafür, dass es nur knapp 600 Zuschauer (darunter rund 40 Selber Fans) in die Erdinger Eishalle zog.

Der Tabellenzweite VER Selb begann verhalten, antwortet auf den ersten Erdinger Sturmlauf aber prompt. Zweimal Piwowarczyk sowie Mudryk hatten die Führung auf dem Schläger. Diese fiel dann auch in der vierten Minute. Die Hausherren in Unterzahl und es war Geburtstagskind Schütt vorbehalten – er feierte seinen 23. Geburtstag – der von der blauen Linie zur verdienten Führung einschoss. Erdings Goalie bei diesem leicht abgefälschten Schuss ohne Chance. Auch in der Folgezeit hatten die Gäste das Geschehen auf dem Eis gut im Griff, stellten das spielbestimmende Team und unterbanden die Erdinger Sturmläufe bereits in der Entstehung. Souverän und abgeklärt der amtierende Oberligameister auch bei eigener Unterzahl, nennenswert nur ein Schuss an den Außenpfosten von US-Boy Mulvey. Kurz vor dem ersten Pausentee die Wölfe mit guten Möglichkeiten die Führung auszubauen, aber Geisberger, Moosberger wie auch Heilman scheiterten an Ewert. Auf der Gegenseite zeigte Gantschnig Nerven und schlug freistehend vor Suvelo über den Puck.

Auftakt nach Maß für den VER im Mittelabschnitt. Nur zehn Sekunden waren gespielt, Pauker schaltete nach einem Bullygewinn im gegnerischen Drittel am Schnellsten, lief alleine auf Ewert zu und ließ diesen mit einem trockenen Schuss rechts in den Winkel keine Chance. Selb machte sich danach durch unnötige Strafen das Leben selbst schwer, aber die Gastgeber konnten kein Kapital daraus schlagen. Roos Schuppser gegen den wieselflinken Mulvey ahndete SR Aumüller mit einem Penalty, aber Goalie Suvelo parierte. Die Gladiators in der Folge mit wütenden Angriffen, aber die Wölfe im Gegenangriff mit der richtigen Antwort. In einem toll vorgetragenen Angriff spielte Nägele uneigensinnig auf Schiener und dieser zum 3:0. Selb wieder tonangebend und spielbestimmend, Erding fand gegen die abgeklärt wirkenden Gäste kein Rezept zur Entfaltung. Sonderlob in Sachen Forechecking verdienten sich vor allem die Jungen wie Pauker und Neumann mit Oldie Heilman in einer Formation spielend.

Sehenswert der vierte Treffer des VER Selb, den Piwowarczyk auf Traumvorlage von Geisberger in Torjägermanier direkt abschloss. Erding steckte nicht auf und wurde im vierten Überzahlspiel – Roos saß wegen Beinstellens in der Kühlbox - des Abends belohnt. Suvelo musste sich, nachdem er zuvor dreimal überragend parierte, gegen Engel geschlagen geben. 149 Sekunden vor Drittelende fing Verteidiger Meier einen Fehlpass der Erdinger an der blauen Linie ab und stellte mit einem sehenswerten Alleingang den alten Torabstand wieder her. Nach dem 6:1 – ein Treffer zum Zunge schnalzen – fühlten sich die Wölfe zu siegessicher und als Fischer zum 2:6 einschoss, keimte bei den Hausherren und deren Anhang noch etwas Hoffnung auf. Zählbares sprang nicht mehr heraus, die Selber spielten routiniert die Partie zu Ende und schonten ihre Kräfte für die anstehenden Aufgaben. Für Erding stellte das 2:6 die siebte Niederlage in Folge dar.

Vorsprung ausgebaut
Memminger Indians siegen klar im Derby beim EV Lindau

​Der ECDC Memmingen ist mit drei wichtigen Punkten vom Derby aus Lindau zurückgekehrt. Am Bodensee gewannen die Indians mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) und vergrößerten dami...

Peinliche Derbyklatsche beim Tabellensiebten
Selber Wölfe gehen in Weiden mit 3:9 baden

​In dieser Serie gab es für die Selber Wölfe bei den Blue Devils Weiden sportlich gesehen nicht viel zu erben. Und daran änderte sich nichts. Aber es kam noch schlim...

Klare Sache für den Tabellenzweiten
Eisbären Regensburg lassen Alligators bei 8:1-Erfolg keine Chance

​Mit den Höchstadt Alligators war ein gewohnt unangenehmer Gegner in der Donau-Arena zu Gast und tatsächlich konnten die Gäste das Spiel durch ihre konsequente Abweh...

Der Kapitän bleibt an Bord
Florian Ondruschka spielt weiterhin für die Selber Wölfe

​Nach elf Jahren Eishockey-Oberhaus und 551 DEL-Spielen zog Florian Ondruschka ihn vor drei Jahren in seine Heimatstadt zurück. Für die Selber Wölfe absolvierte er s...

Jan Benda für zwei weitere Jahre im ECDC-Nachwuchs
Punkte im Visier: Memminger Indians zum Derby am Bodensee

​Am Freitagabend steigt in der Meisterrunde der Oberliga Süd das letzte Allgäu-Bodensee-Derby der laufenden Spielzeit. Die Memminger Indians wollen beim EV Lindau we...

Nach zwei Sechs-Punkte-Wochenenden
Wiedererstarkte Starbulls empfangen Spitzenreiter Peiting

​Nach zwei erfolgreichen Sechs-Punkte-Wochenende hintereinander kommt die nächste Aufgabe gerade recht für die Starbulls Rosenheim. Am Freitagabend empfangen die Grü...

Heimspiel gegen Lindau
Höchstadt Alligators müssen in Regensburg ran

​Zwei interessante Spiele warten am Wochenende auf die Mannschaft des Höchstadter EC und ihre Fans: Auswärts bei den Eisbären Regensburg und am Sonntag zu Hause gege...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!