VER Selb vergibt im ersten Play-off-Spiel zu viele ChancenSelber Wölfe

VER Selb vergibt im ersten Play-off-Spiel zu viele ChancenVER Selb vergibt im ersten Play-off-Spiel zu viele Chancen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

In die fünfte Jahreszeit im Eishockey, die Play-offs, mussten die Wölfe auf Dunlop (gesperrt) und die erkrankten Mudryk und Hendrikson verzichten. „Wir müssen von Tag zu Tag schauen“, machte Trainer Cory Holden zumindest ein bisschen Hoffnung, dass der VER-Topscorer der Hauptrunde am Sonntag bei Spiel zwei der Serie in Grafing mit dabei sind. Und da stehen die Selber schon unter Druck nach der nicht eingeplanten Heimniederlage gestern Abend. Der VER erspielte sich zwar Chancen in Hülle und Fülle, der Puck wollte aber nur einmal über die Linie. Und mit nur einem Treffer gewinnt man eben nur ganz selten ein Eishockeyspiel. „Noch ärgerlicher als die Niederlage waren allerdings die Ausschreitungen nach Spielende. Ein Teil der etwa 50 mitgereisten Anhänger des EHC Klostersee zündete nach der Schlusssirene Pyrotechnik im Block und lieferte sich danach heftige Schlägereien mit dem Ordnungsdienst des VER, einigen Selber Zuschauern und einem Polizisten“, erklärten die Wölfe in einer Mitteilung.

Zum Spiel: Bereits nach sechs Sekunden gab es für die Gäste die erste Strafzeit nach einem Foul an Pauker. In Überzahl bot sich Hördler, der in der ersten Sturmreihe aufgeboten war, die beste Möglichkeit. Er scheiterte aber an EHC-Torwart Morczinietz, der zum Turm in der Grafinger Abwehrschlacht werden sollte. Gleich drei dicke Chancen hatten die Wölfe in der fünften Minute. Doch ob Maaßen, Nägele oder Heilman: Sie alle brachten die Scheibe nicht über die Linie.

Effektiver waren da die Gäste. Sie kamen in Überzahl nach sieben Minuten erstmals richtig gefährlich vor das Selber Tor. Und als neben Schmid auch noch Schadewaldt nach einem fairen Check auf die Strafbank musste, nutzten die Gäste ihr 5:3-Überzahlspiel zur Führung durch den Finnen Santavuori. Die Wölfe drückten nun noch mehr aufs Tempo, mussten aber nach elf Minuten zunächst tief durchatmen. Schadewaldt verlor im eigenen Drittel gegen Scharpf die Scheibe, doch Torwart Suvelo bügelte den Schnitzer seines Kapitäns wieder aus.

Ein bisschen zu schön wollte es dann Geisberger machen, der frei vor Morczinietz beim Abschluss etwas zu lange zögerte. In der 16. Minute raffte sich der EHC Klostersee wieder einmal zu einem Konter auf. Käfer zielte aber ebenso knapp vorbei wie Sekunden später auf der Gegenseite der Selber Pauker.

Im zweiten Drittel ging der Selber Sturmlauf zunächst weiter. Die Gäste standen aber gut in der Defensive und machten die Räume vor dem Tor eng. Und längst war auch dem letzten Zuschauer klar, dass diese Play-off-Serie eine ganz harte Nuss ist. Die VER-Fans stärkten ihrem Team lautstark den Rücken, wollten ein Tor förmlich hineinschreien. Doch immer stand Morczinietz im Weg - oder es fehlte das Quäntchen Glück und die letzte Konsequenz beim Abschluss. Nach einer halben Stunde kamen die Gäste dann etwas besser in die Partie. Selb hatte enorm viel Kraft investiert und musste wohl ein wenig durchschnaufen. Und prompt stand nach 35 Minuten ein 0:2 an der Anzeigetafel. Quinlan wurde nicht angegriffen, zog ab und traf. Der Gastgeber wirkte aber nur kurz geschockt.

Nur knapp zwei Minuten nach dem zweiten Treffer für Klostersee erlöste Geisberger mit seinem Anschlusstor die Wölfe-Spieler und Anhänger. "Der Torreigen ist eröffnet", sprach der Stadionsprecher durchs Mikrofon. Diese Ansage war allerdings etwas zu optimistisch und die aufkommende Euphorie wieder schnell im Keim erstickt. Heilman leistete sich einen Check von hinten gegen Pfänder und erhielt eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Fünf Minuten Überzahl also für den EHC Klostersee. Und der blieb weiter ein Meister der Effizienz. Erneut der Finne Santavuori erhöhte für seine Mannschaft in der 38. Minute auf 3:1.

Im Schlussdrittel versuchte der VER noch einmal alles, um das Blatt noch zu wenden. Doch alles blieb wie gehabt. Wenn kein Klosterseer Abwehrbein oder Torwart Morczinietz im Weg stand, kam Pech hinzu. Wie bei Schütts Pfostenknaller in der 53. Minute.

Heim-Derby soll den nächsten Sieg bringen
Memminger Indians erwarten die Islanders

​Am Freitag (20 Uhr) kommt es am Memminger Hühnerberg zum Allgäu-Bodensee-Derby gegen den EV Lindau. Die Indians wollen ihren tollen Lauf fortsetzen und auch gegen d...

David Seidl ist wieder dabei
DSC vor erneutem Duell mit den Starbulls Rosenheim

​Vor wenigen Wochen traten beide Teams noch zum Ende der Hauptrunde gegeneinander an, nun gibt es das Duell zwischen dem Deggendorfer SC und den Starbulls Rosenheim ...

Am Sonntag geht es zum dritten Derby nach Peiting
SC Riessersee veranstaltet Blaulichttag gegen Weiden

​Trotz guter Leistung gegen die Spitzenclubs aus Deggendorf und Memmingen am vergangenen Wochenende, gab es am Ende nur wenig Zählbares für den SC Riessersee. ...

Wechsel nach Passau
Deggendorfer SC und Christoph Gawlik gehen getrennte Wege

​Am heutigen Mittwoch muss der Deggendorfer SC eine weitere Kaderveränderung bekannt geben. ...

Neuzugang aus Selb
Starbulls Rosenheim sichern mit Andreas Mechel Torhüterposition ab

​Auf Grund der derzeitigen Verletzung von Torhüter Lukas Steinhauer sind die Starbulls Rosenheim nochmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Ab sofort steht der 28...

30-jähriger Stürmer kommt aus Crimmitschau
Tomáš Knotek verstärkt die Blue Devils Weiden

Der Kader der Blue Devils Weiden erhält Zuwachs: der tschechische Stürmer Tomáš Knotek verstärkt ab sofort das Team von Trainer Ken Latta. Damit stehen nun drei Kont...

Befristeter Vertrag nicht verlängert
Goalie Andreas Mechel wird Wolfsrudel wieder verlassen

​Eine weitere Personalentscheidung ist fix: Der befristete Vertrag mit Goalie Andreas Mechel, der aufgrund der prekären Verletztensituation im Dezember 2019 von den ...

3:1-Erfolg gegen den EV Füssen
Starbulls Rosenheim feiern siebten Heimsieg in Folge

​Die Starbulls Rosenheim haben ihre Erfolgsserie auf eigenem Eis weiter ausgebaut. Am Sonntagabend feierten die Grün-Weißen im ROFA-Stadion vor 1.840 Zuschauern den ...

Oberliga Süd Meisterrunde

Freitag 24.01.2020
EV Füssen Füssen
- : -
EC Peiting Peiting
SC Riessersee Riessersee
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 26.01.2020
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Füssen Füssen
EV Lindau Lindau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
EC Peiting Peiting
- : -
SC Riessersee Riessersee
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey Oberliga Süd Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey Oberliga Süd Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die Oberliga Süd