Tomas Rousek sichert Löwen den nächsten SiegEHC Waldkraiburg besiegt den TSV Peißenberg

Tomas Rousek (Nummer 43) erzielte beide Tore für die Löwen. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)Tomas Rousek (Nummer 43) erzielte beide Tore für die Löwen. (Foto: Paolo Del Grosso/EHC Waldkraiburg)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am kommenden Freitag steht bereits Spiel drei in Peißenberg auf dem Plan, hier wollen die Löwen mit vielen Anhängern im Fanbus anreisen.

Früh öffneten die Raiffeisen-Arena und die Stadiongaststätte des EHC Waldkraiburg am Sonntag bereits ihre Pforten, denn nach dem sensationellen Finaleinzug der deutschen Nationalmannschaft beim olympischen Eishockeyturnier in Pyeongchang veranstaltete man bei den Löwen spontan ein Public-Viewing. Rund 70 Fans kamen und sahen das dramatische Endspiel gegen die Athleten aus Russland, bei dem am Ende das historische Silber für das Team von Marco Sturm heraussprang. Entsprechend war man bereits früh eingestimmt und am Abend feierten die Löwen dann ihren zweiten Sieg.

Bereits zum Einstieg ins Play-off-Viertelfinale am Freitag konnte Löwen-Coach Rainer Zerwesz mit Ausnahme von Daniel Schmidt alle 20 Mann aufbieten und auch im zweiten Aufeinandertreffen mit den Eishacklern trat man mit Allem an, was man hat – wenngleich das quantitativ nicht viel zu heißen hat und auch bei Kapitän Max Kaltenhauser schon beim Aufwärmen wohl wieder Schmerzen auftraten. Im Tor setzte Rainer Zerwesz wieder auf Korbinian Sertl, Gästetrainer Josef Staltmayr brachte wieder Jakob Goll. Das erste Drittel verlief torlos und erneut zeigten beide Teams, dass man sich eigentlich auf Augenhöhe begegnet, allerdings verbuchten die Löwen die größte Chance auf die Führung. In der 16. Minute hatte Christof Hradek einen Schuss von Florian Ullmann abgefälscht und Goll war geschlagen, allerdings krachte der Puck an die Latte.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte Peißenbergs kanadischer Stürmer Brandon Morley die Führung für die Gäste auf dem Schläger, doch EHC-Verteidiger Florian Ullmann stahl ihm die Scheibe sensationell von der Kelle. Zwei Minuten später hatte auf der Gegenseite Michael Trox die Chance auf das erste Tor des Abends, doch war noch immer Geduld gefragt, bei den rund 800 Zuschauern in der Raiffeisen Arena. Es dauerte bis zur letzten Minute des zweiten Drittels, doch dann war Jubeln angesagt: Tomas Rousek nutzte einfach die Gelegenheit und nahm sich ein Herz. Jakob Goll war nicht auf dem Posten und der vermeintlich harmlose Schuss rutschte ihm am Arm durch und die Löwen bejubelten die verdiente Führung (39:53).

Peißenberg fand kein wirkliches Durchkommen gegen die clever und gut verteidigenden Industriestädter und nach knapp fünf im Schlussdrittel gespielten Minuten schlug Tomas Rousek erneut zu und stellte auf 2:0 (44:23) – nach neun Toren in zehn Spielen der Verzahnungsrunde bereits der dritte Playoff-Treffer in der zweiten Begegnung für Rousek. Knapp fünf Minuten später hätte der 24-Jährige Tscheche sogar einen Hattrick schnüren können, doch jetzt verpasste er knapp. Ihr insgesamt viertes Powerplay wussten die Eishackler aus Peißenberg in den Schlussminuten dann zu nutzen und der Slowene Dejan Vogl durfte sich zum insgesamt 21. Mal in dieser Saison für den TSV in einer Torschützenliste eintragen lassen (53:41). 50 Sekunden vor dem Ende nahm Staltmayr seine Auszeit und eine halbe Minute vor Schluss ersetzte er Keeper Goll durch einen weiteren Feldspieler, doch die Löwen brachten das Ergebnis über die Zeit und sicherten sich das 2.1.

Nach diesem inzwischen sechsten Sieg in Serie, ist die vermeintliche „Weltuntergangsstimmung“ aus der Verzahnungsrunde wieder verzogen und es soll auch wieder ein Fanbus rollen, um das Team bei der Mission Klassenerhalt entsprechend zu unterstützen. Zur dritten Partie der Best-of-Seven-Serie, am Freitag in Peißenberg um 19.30 Uhr, kann man sich bereits für den Fanbus anmelden: Per E-Mail an [email protected] , via Direkt-Nachricht bei Facebook, oder auf der Geschäftsstelle in der Raiffeisen Arena. Treffpunkt am Freitag ist um 16:15 Uhr am Parkplatz vor der Arena, um 16:30 Uhr wird die Abfahrt geplant. Der Preis wird je nach Teilnehmerzahl zwischen 13 und 17 Euro liegen.

Tore: 1:0 (39:53) Rousek T. (Hämmerle D., Hradek Ch.), 2:0 (44:23) Rousek T. (Trox M., Thalhammer T.), 2:1 (53:41) Vogl D. (Eichberger M., Stögbauer F. PP1). Strafen: Waldkraiburg 8, Peißenberg 6. Zuschauer: 755.

„Geht dort hin, wo es wehtut“
Deggendorfer SC schnappt sich Stürmer David Kuchejda

​Einen hochklassigen Neuzugang kann der Deggendorfer SC mit der Verpflichtung von David Kuchejda bekanntgeben. Der 32-jährige Außenstürmer wechselt nach mehreren Spi...

Top-Verteidiger bleibt
Schwede Linus Svedlund weiter beim ECDC Memmingen

​Mit Linus Svedlund hat der ECDC Memmingen den Vertrag mit einem Schlüsselspieler um ein weiteres Jahr verlängern können. Der Schwede wurde nach seiner Verpflichtung...

Seit Kindestagen am Kobelhang
EV Füssen verlängert mit Torhüter Andreas Jorde

​Eine ganz wichtige Personalie ist beim EV Füssen unter Dach und Fach. Andreas Jorde hat den Vertrag bei seinem Stammverein um eine weitere Spielzeit verlängert. ...

Seit 2015 dabei
Sergej Janzen bleibt dem Deggendorfer SC erhalten

​Mit Stürmer Sergej Janzen verlängert ein weiterer Spieler, der mittlerweile schon zum Inventar gehört, seinen Vertrag beim Deggendorfer SC. ...

Neuzugänge aus der eigenen Talentschmiede
Starbulls Rosenheim setzen auf den eigenen Nachwuchs

​Starke Perspektiven für den Nachwuchs der Starbulls Rosenheim: Die Verteidiger Benedikt Dietrich und Michael Gottwald, sowie die Angreifer Kilian Steinmann und Phil...

Feldkircher Eishockeylegende wurde Europapokal-Sieger
EV Lindau Islanders verpflichten Gerhard Puschnik als Cheftrainer

​Die EV Lindau Islanders haben ihre Trainersuche erfolgreich abgeschlossen. Gerhard Puschnik wird neuer Cheftrainer des Oberligisten. Dabei bleiben die Lindauer bei ...

Offensive Verstärkung für die Alligators
Dimitri Litesov wechselt von Rosenheim zum Höchstadter EC

​Nach den bisherigen Vertragsverlängerungen präsentiert man beim Höchstadter EC den ersten Neuzugang, der den Fans kein Unbekannter sein dürfte: Stürmer Dimitri Lite...

Dritter echter Selber für die Defensive
Verteidiger-Talent Mauriz Silbermann bleibt bei den Selber Wölfen

​Mauriz Silbermann stammt aus dem eigenen Nachwuchs – und bleibt den Selber Wölfen ein weiteres Jahr treu. ...