Tölzer Power entscheidet Viertelfinal-Krimi gegen Nauheim

Andreas Jenike entschied das Duell zweier Klasse-Torhüter zu seinen Gunsten. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Andreas Jenike entschied das Duell zweier Klasse-Torhüter zu seinen Gunsten. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Einigkeit herrschte zwischen den Trainern Florian Funk auf Bayern- und Fred Carroll auf Hessenseite bei der Bewertung dieser wiederum schnell und intensiv geführten finalen Begegnung der beiden Spitzenteams. „Ein vorweggenommenes Finale“ sei dies gewesen, fügte Löwen-Präsident Josef Hintermaier an. „Ober-Teufel“ Wolfgang Kurz würdigte vor allem die „heute tadellose Schiedsrichterleistung“ und glaubt, wie in den vergangenen Jahren erneut gegen den späteren Meister ausgeschieden zu sein. „Wir hatten im zweiten Drittel unsere Chancen, haben Latte und Pfosten getroffen, aber letztlich hat uns heute die Kraft gefehlt, gegen ein Team, das mit vier Reihen jeden Check zuende fährt“, musste Carroll letztlich vor geballter Power der Isarwinkler kapitulieren. Funk bemängelte lediglich die mangelnde Chancenverwertung, „aber da haben ja schließlich keine Deppen im Tor gestanden auf beiden Seiten“, zollte er den erneut herausragenden Leistungen von Andreas Jenike und „Teufel“ Markus Keller ein Extra-Lob.

Möglicherweise wies bereits das nach 25 Sekunden verhängte, aber durch die Nauheimer nicht genutzte erste Überzahlspiel die Richtung für den weiteren Spielverlauf. Besser machten es die Oberländer wenige Minuten später, als Kapitän Christian Urban im Slot von Yasin Ehliz freigespielt wurde und die Weichen mit seinem 1:0-Hammer auf Sieg stellte. „Das frühe Tor hat uns natürlich geholfen, Ruhe in die eigenen Aktionen zu bringen, und Nauheim musste dadurch natürlich auch offensiver agieren“, sah Funk hierin eine Schlüsselszene. Weitere Chancen vereitelten die glänzenden Torleute im Anfangsdrittel: zunächst zweimal Jenike, gegen Lavallee im Slot und Kujala nach Alleingang, dann Keller gegen Dubé und Lindlbauer jeweils aus kurzer Distanz.

Zu Beginn des Mittelabschnitts drängten die Wetterauer, begünstigt durch zwei Überzahlspiele kurz hintereinander, auf den Ausgleich. In dieser Phase bewies Jenike mehrfach sein ganzes Können, entschärfte Schüsse aus kurzer Distanz und lenkte einen Versuch von Lavallee gegen die Latte. Das Spiel wurde nun härter und nickeliger, doch Ulpi Sicorschi erwies sich als souveräner Play-off-Schiedsrichter, der großzügig hartes Spiel erlaubte, doch mit einer Strafe gegen Nauheims Lanny Gare wegen Simulierens sofort klar machte, sich keine Unsportlichkeiten bieten zu lassen. Die Akteure dankten es ihm durch zunehmende Selbstbeschränkung. Zur Spielmitte stabilisierten die Oberbayern wieder ihr Spiel und schraubten das Ergebnis in einer Doublette des ersten Tores, diesmal durch Toni Pommersberger, in Überzahl auf 2:0. Kurz vor der letzten Pausensirene umkurvte Johannes Sedlmayr Feind und Tor, legte mustergültig zurück auf den völlig frei stehenden Yanick Dubé, der aus zwei Metern Entfernung Keller keine Chance ließ. Kurz darauf fuhren die Teufel eine 2:1-Situation, trafen dabei nur den Posten und so war das Spiel vorentschieden.

Schnell gelang Thomas Merl im Schlussdrittel aus spitzem Winkel mit einem Schuss, bei dem Keller einmal nicht gut aussah, die endgültige Entscheidung  zum 4:0. Danach ließen es die „Buam“ ruhiger angehen, nutzten auch eine doppelte Überzahl zwei Minuten lang nicht und verwehrten so ihrem Keeper auch einen verdienten Shutout: Nauheims dritte Reihe gelang der Ehrentreffer. Wenig später besiegelte Pascal Sternkopf mit dem dritten Verteidigertreffer des Abends das Endergebnis, als er einen schönen Rückpass aus der linken Ecke mit einem Direktschuss aus Drittelmitte knallhart und konsequent vollendete.

Aufgrund eines Nachwuchsturniers in Halle starten die Tölzer mit zwei Heimspielen am Dienstag und Freitag, jeweils um 19:30 Uhr, ins Halbfinale gegen die Saale Bulls. Am kommenden Sonntag findet das erste Spiel bei den Bullen statt. Bad Nauheim beendet die Saison mit einer Party am kommenden Wochenende und wird sich dabei auch von seinem Trainer Fred Carroll verabschieden müssen, der nach viereinhalb erfolgreichen Jahren in der Wetterau neue Herausforderungen bei einem anderen Club sucht.

Tore: 1:0 (6.) Urban (Ehliz, Sternkopf) 5-4, 2:0 (34.) Pommersberger (Mangold, Pföderl) 5-4, 3:0 (39.) Dubé (Sedlmayr, Urban), 4:0 (43.) Merl, 4:1 (50.) Striepeke (Franz), 5:1 (54.) Sternkopf (Sedlmayr, Fischhaber)

Strafen: Bad Tölz 12, Bad Nauheim 20
SR: Sicorschi, LR: Hofer, Sauer
Zuschauer: 2.845

DSC trainiert wieder
Spielabsage beim EC Peiting – Entwarnung beim Deggendorfer SC

Aufatmen beim Deggendorfer SC: Dem Oberligisten droht keine Corona-Quarantäne. ...

3:6-Niederlage gegen Schlusslicht HC Landsberg
EV Füssen verpasst die Pre-Play-offs

​Der EV Füssen hat in seiner zweiten Oberligasaison die Play-offs verpasst und wird am 16. März die Spielzeit beenden. Gegen das Schlusslicht HC Landsberg wurde eine...

Hausherren glichen im Schlussdrittel aus
Selber Wölfe entführen drei Punkte aus Passau

​Die Selber Wölfe haben sich in der Oberliga Süd mit 4:2 (0:0, 2:1, 2:1) bei den Passau Black Hawks durchgesetzt. ...

Starkes erstes Drittel reicht für klaren Sieg gegen Passau
Starbulls Rosenheim gewinnen mit 7:2

​Die Starbulls Rosenheim haben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in die Erfolgsspur zurückgefunden. Am Freitagabend besiegten die Grün-Weißen im heimischen ROFA...

Souveräner Heimerfolg über Höchstadt
Selber Wölfe besiegen Alligators nach starker Leistung

​Die Selber Wölfe fuhren gegen das Überraschungsteam dieser Saison, die Höchstadt Alligators, einen souveränen und nie gefährdeten 6:2 (2:0, 3:1, 1:1)-Heimsieg ein. ...

Corona-Verdachtsfall in der Mannschaft
Deggendorfer SC muss Spiele am Wochenende absagen

​Die für das Wochenende angesetzten Spiele des Deggendorfer SC gegen die Eisbären Regensburg am Freitag und das Heimspiel am Sonntag gegen die Starbulls aus Rosenhei...

Vorbereitung auf die Playoffs startet mit Passau-Heimspiel
Starbulls Rosenheim vor dem Endspurt

​Vier Spieltage – dazu kommt noch eine Nachtragspartie – vor Ende der Hauptrunde der Oberliga Süd scheint der dritte Tabellenplatz für die Starbulls Rosenheim als Au...

Das nächste Ostbayernderby steigt in Regensburg
Deggendorfer SC muss am Freitag auswärts ran

​Mit dem Ostbayernderby am Freitag bei den Eisbären Regensburg steigt für den Deggendorfer SC das letzte Duell mit einem Lokalrivalen in der Hauptrunde der diesjähri...

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 14.03.2021
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EC Peiting Peiting
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 12.03.2021
SC Riessersee Riessersee
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EC Peiting Peiting
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Dienstag 16.03.2021
EV Füssen Füssen
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Selber Wölfe Selb
- : -
SC Riessersee Riessersee
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
EV Lindau Lindau