Tigers überrollen Regensburg mit Höllentempo EHC Bayreuth

Tigers überrollen Regensburg mit Höllentempo Tigers überrollen Regensburg mit Höllentempo
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Vorzeichen dieser Partie standen gut. Denn mit einem Sieg über die dezimierten Donaustädter (sie mussten verletzungsbedingt auf einige Leistungsträger verzichten) könnten sich die Tigers auf den zweiten Tabellenplatz vorschieben. Man hatte sich also einiges vorgenommen und dies merkten die Zuschauer direkt vom ersten Bully weg. Kaum warf der Schiedsrichter die Scheibe zum Bully ein, legten die Tigers sofort los wie die Feuerwehr. Sie überrannten die völlig überraschten Gäste förmlich mit einem Höllentempo. Bevor sich Regensburg überhaupt in diese Partie spielen konnte, klingelte es zum ersten Mal im Kasten von Gästekeeper Cinibulk. Energisch drängten die Bayreuther ins gegnerische Drittel und Geigenmüller verwandelte ein Zuspiel von Potac und Mayer zum 1:0 per Tunnel. Cinibulk sah bei diesem Treffer nicht ganz unschuldig aus. Die Tigers gaben weiter Vollgas. Angriff um Angriff rollte auf das Gehäuse der Regenburger, die diesem Dauerdruck nichts entgegensetzen konnten. Wenn man sich einmal Luft verschaffen wollte, wurde dies sofort mit einem Konter bestraft. Während Gästecoach Irwin mit einer Auszeit versuchte etwas mehr Ordnung in seine Reihen zu bringen, ließ man im Lager der Tigers nicht locker. Mit weiterhin sehr hohem Tempo nahm man Regensburg jede Möglichkeit um Fuß in dieser Partie zu fassen und zog durch Kasten, Bartosch, Marsall sowie Pietsch bis zur ersten Pause auf 5:0 davon.

Das wollten die Gäste nicht auf sich sitzen lassen und kamen nun geordneter aus der Kabine. Sie versuchten sich Chancen zu erspielen, während sich die Tigers zurückzogen, das Tempo aus der Partie nahmen und sich auf Konterspiel verlagerten. Zwar kamen im Mittelabschnitt die Gäste einige Male in gute Schusspositionen, konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen. Die Tigers verstanden es mit einem Mix aus sehr kluger Taktik, Forechecking und Konterverlagerung die Gäste nicht zurück in die Partie zu lassen. Das Drittelergebnis von 0:0 spiegelt diese Taktik wider.

Im letzten Drittel gab Regensburg noch einmal alles. Die letzten Kräfte wurden mobilisiert um doch noch eine Ergebniskorrektur vornehmen zu können. Die Tigers hingegen schonten bereits jetzt ihre Kräfte für das schwere Auswärtsspiel am Sonntag und ließen die Donaustädter kommen ohne jedoch die Defensive zu vernachlässigen. In der 52. Minute durften die mitgereisten Gästefans dann doch einmal jubeln. Merka bediente Huber mit feinem Pass und der zog bei angezeigter Strafe gegen die Tigers direkt zum 5:1 ab.

Während die Gäste weiterhin bemüht waren und nie aufgaben, zogen plötzlich die Tigers das Tempo wieder an. in der 54. Minute fiel fast der sechste EHC Treffer, doch die Scheibe zischte an den Pfosten. Dann jedoch stellte der erneut bärenstarke Geigenmüller den Endstand von 6:1. Er verwandelte einen feinen Spielzug über Kolozvary und Bartosch. Fast hätte Regensburg das Ergebnis etwas korrigieren können. In der 58. Minute gab Schiedsrichter Plitz einen Penalty gegen Bayreuth wegen Hakens aber Sievers im Tor der Tigers entschärfte die Gelegenheit.

Ein überragendes erstes Drittel mit einem fast wahnsinnigen Tempo brachte die Tigers früh auf die Gewinnerstraße. Durch die taktisch kluge Vorgehensweise im zweiten und letzten Drittel konnte man kraftsparend aber stabil agieren. Die Partie war mit nur zwei Strafminuten sehr fair und auf hohem Niveau.

Tore: 1:0 (4.) Geigenmüller (Mayer, Potac), 2:0 (5.) Kasten (Feuerpfeil, Hermann), 3:0 (7.) Bartosch (Geigenmüller, Kolozvary), 4:0 (10.) Marsall (Juhasz, Potac), 5:0 (17.) Pietsch, 5:1 (52.) Huber (Merka), 6:1 (57.) Geigenmüller (Kolozvary, Bartosch). Strafen: Bayreuth 2, Regensburg 0. Zuschauer: 2038.

Daniel Menge verlässt die Riverkings
Kerber und Reicheneder verlängern beim HC Landsberg

​Zwei Vertragsverlängerungen und einen Abgang können die Riverkings vermelden. Markus Kerber und Florian Reicheneder schnüren weiterhin die Schlittschuhe für den HC ...

Doppelpack in Garmisch
Thomas und Toni Radu verlängern Verträge beim SC Riessersee

​Mit Thomas (21) und Anton Radu (25) verlängern gleich zwei weitere Akteure bei ihrem Heimatclub SC Riessersee. ...

Jugend und Routine
Aab und Ribarik bleiben beim Höchstadter EC

​Gute Nachrichten beim Höchstadter EC: Nicht nur wurde dem HEC die Zulassung für die Oberliga-Saison 2020/21 erteilt, mit Vitalij Aab und Felix Ribarik bleiben zwei ...

Torgefährlicher Stürmer
Dennis Palka wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Den Verantwortlichen der Blue Devils Weiden ist es gelungen, einen weiteren höherklassig erfahrenen Spieler für die Offensive zu verpflichten: Vom Vizemeister der O...

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...

Spielpraxis für junge Spieler
EV Landshut und Deggendorfer SC beschließen Kooperation

​Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Eishockey-Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. Dies ergaben intensive G...

Weiterer Eckpfeiler bleibt
Uli Maurer verlängert für ein weiteres Jahr beim SC Riessersee

​Der routinierte Außenstürmer Uli Maurer spielt eine weitere Saison für seinen Heimatclub, den SC Riessersee. In der abgelaufenen Spielzeit kam der 35-Jährige auf 39...