Tigers testen zweimal auswärtsEHC Bayreuth

Tigers testen zweimal auswärtsTigers testen zweimal auswärts
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Black Dragons belegten in der letzten Saison Platz zwei nach der Hauptrunde der Ostgruppe und dann scheiterte man aber schon in der Endrunde der Oberligen Ost, West und Nord deutlich, bevor man überhaupt ins richtige Aufstiegsrennen eingreifen konnte. Außergewöhnliche Kuriosität dabei, mit dem Verstoß gegen die Ü-21 Regel hatte man praktisch die ganze Spielzeit nicht spielberechtigte Akteure im Einsatz, doch keiner im Club, Verband oder den Gegnern merkte es. Erst in der Endrunde unter DEB-Regie fiel es auf, blieb – bis auf eine Spielwertung – fast ohne Folgen für die Blumenstädter. Mit Torwart Martin Otte, Oberliga-Ost-Topscorer Adam Sergerie (weilt aber noch in seiner Nordamerikanischen Heimat und wird gegen die Tigers deswegen ziemlich sicher nicht mit auflaufen) und Ryan Olidis auf den Kontingentstellen sowie den erfahrenen Stürmern Jan Zurek und C.Grosch blieben Trainer Tim Donelly (hatte 2004 ein Kurzgastspiel als Verteidiger beim ESVB) die bisherigen Korsettstangen fast alle erhalten (nur Oldie Sikora wechselte nach Sonthofen) und man wird versuchen erneut ganz vorne in der Liga mitzumischen.

Sonntagsgegner Crimmitschau ist als etablierter Zweitligist dann natürlich noch einmal eine andere Hausnummer, auch wenn bei den Westsachsen seit Jahren regelmäßig Abstiegskampf angesagt ist und man mal wieder einen großen personellen Umbruch hatte. Trotz einiger guter Einzelspieler gelang der Klassenerhalt nach dem sogar etwas abgeschlagen letzten Hauptrundenplatz auch wieder erst in der Relegationsrunde. Dort dann aber Dank des sehr torhungrigen Angriffs als Gruppensieger sogar relativ souverän. Angefangen beim Geschäftsführer über Trainer Chris Lee (zuletzt Co-Trainer bei den Eisbären Berlin in der DEL) sind sogar die Führungspositionen neben dem Eis neu besetzt worden. Auch im Spielerkader hat sich sehr viel verändert. Geblieben ist der kanadische Torwart Ryan Nie, aber sonst hat sich auch auf den Kontingentstellen das Personalkarussell gedreht. Die letztjährigen Ligentopscorer Campbell und Reed  konnte man z.B. finanztechnisch gar nicht im Sahnpark halten und so versucht man sich diesmal mit einem Nationenmix zwischen Tschechen (Jakub Langhammer), Schweden (Thom Flodquist) und dem schon in der Kritik stehenden Amerikaner Joey Rosenberg im Angriff. Einige eingedeutschte Akteure wie die Verteidiger Jakub Körner und Mike Card oder Stürmer Matt McKay bzw. Martin Heinisch und dazu noch ein insgesamt  recht junger und eher unerfahrener Kader stehen außerdem in dieser Spielzeit für die Eispiraten zur Verfügung. In Fachkreisen wird den Rotweißen wieder eine schwierige Saison, die hauptsächlich im Tabellenkeller ablaufen wird, vorausgesagt. In den ersten Tests unterlag Crimmitschau gegen die zweitklassigen Tschechen aus Chomutov 1:5 und Kadan 1:3, wovon man sich im Umfeld des ETC aber noch nicht groß verrückt machen lassen will.

Tigers-Coach Waßmiller fand dagegen den ersten Auftritt seines Teams gegen Kassel über weite Strecken schon richtig gut, bemängelte nur dass in der Defensive für seinen Geschmack manchmal etwas zuviel zugelassen wurde. „Das müssen wir besser machen, da haben wir zeitweise zu viel Räume angeboten und auch ein paar Fehler im gesamten Abwehrverhalten gemacht“, wollte er diese kleine Kritik aber auch nicht zu hoch hängen. Durch den Ausfall von Verteidiger Mayer, der sich zum Glück nur eine leichtere Schulterverletzung als zuerst befürchtet mit einer guten Woche Pause zugezogen hat und die krankheitsbedingte Trainingspause von Theoret, können aber auch einige Umstellungen anstehen. „Eigentlich würde ich gerne vorerst mit den gleichen Formationen wieder beginnen, und sollten beide Spieler ausfallen die Positionen vielleicht mit Franz und Müller eins zu eins besetzen, um die anderen Blöcke zusammen zu lassen“, blickt er voraus. „Mayer wird zwar sicher nicht spielen, aber eventuell reicht es bei Mitch trotzdem oder ich probiere noch etwas anderes aus“, lässt er sich aber auch andere Optionen offen.

Zum ehemaligen Publikumsmagneten Crimmitschau ist auch ein voller Fanbus aus der Wagnerstadt unterwegs, um die alte Fanfreundschaft aus den 90gern wieder etwas aufleben zu lassen. Für Vorbereitungsspiele ist das eine ziemlich außergewöhnliche Aktion der Bayreuther Eishockeyfangruppierungen.