Tigers haben erneut zwei DEL2-Teams zu GastEHC Bayreuth

Tigers haben erneut zwei DEL2-Teams zu GastTigers haben erneut zwei DEL2-Teams zu Gast
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der letztjährige Siebte der DEL2 aus der sächsischen Landeshauptstadt, spielte nach eigener Einschätzung eine richtig gute Runde, scheiterte dann im Play-off-Viertelfinale in fünf engen Spielen aber an Rosenheim. In der Sommerpause gab es dann wie in der Vorjahren an der Elbe auch wieder etwas finanzielle Turbulenzen, die man aber halbwegs lösen konnte und die Play-offs sind auch dieses Mal wieder das Saisonziel des Clubs.

Trainer Popiesch blieben dafür die erfahrenen und teilweise schon höherklassig erprobten Leistungsträger um Torwart Nastiuk, die Abwehrstrategen Macholda und Slavetinsky sowie der offensive Teamleader Boisvert und Torjäger Kaartinen erhalten. Er bekam aber auch etwas „Blutauffrischung“ von der neuen Geschäftsführung genehmigt. Besonders von S.Chaput und dem DEL-erfahrenen S.Rupprich erwartet man auch einige Offensivpower, während man für die Abwehr neben dem Ex-Selber Martell und Ex-Düsseldorfer Woidke noch auf der Suche nach weiterem neuem Personal ist. Im Probetraining ist dabei nun mit J.Tuominen ein routinierter finnischer Verteidiger, der zuletzt in Tschechien seine Brötchen verdiente. Beim „eigenen Hausturnier“ zeigte man vor 2 Wochen auch schon beachtliche Leistungen und bezwang die polnische Nationalmannschaft deutlich mit 7-2 und feierte nach dem 4-3 Erfolg gegen den tschechischen Extraligisten Litvinov sogar den Turniersieg. Danach folgte 7 Tage später dann das Turnier in Berlin, wo man die ersten Eindrücke nur teilweise bestätigen konnte. Mit einer 1-4 Niederlage gegen unseren zweiten Wochenendgegner Crimmitschau und einem 4-2 Erfolg gegen Weißwasser im Spiel um Platz 3 war die Bilanz gegen 2 Klassenkameraden durchwachsen. Trotzdem dürften die Elbestädter aber der stärkste Testgegner der Tigers sein.

Sonntag steht dann das Rückspiel gegen die Westsachsen aus Crimmitschau erneut im Tigerkäfig an, wo man schon im Sahnpark bei der ganz knappen 6-5 Niederlage letzten Sonntag den klassenhöheren Kontrahenten auf Augenhöhe agierte und mehr als nur forderte. Wobei dem ETC zu Gute gehalten werden muss, dass man das dritte Spiel des Wochenendes in den Beinen hatte, nachdem man Freitag-Samstag ebenfalls schon beim Turnier in Berlin im Einsatz war. Nach dem Sieg am Freitag über Dresden folgte zwar ein 0-8 gegen Eisbären Berlin, doch Trainer Lee wertete die ganzen Auftritte seiner neuen Mannschaft schon sehr positiv. Neu im Try-out ist der Kanadier D.Couture, der mit starken Statistiken in Nordamerika ausgestattet, den in der Vorwoche vorspielenden lettischen Nationalstürmer Sirokovs im Kampf um einen Platz im Kader vorerst beerbt. Bisher konnte in der Offensive von den neuen Spielern neben Slanina und McKay nur der spielstarke Tscheche Langhammer überzeugen, was den Verantwortlichen für die sicher wieder schwere 2.Ligaspielzeit zu wenig Durchschlagskraft ist und man sich da deutlich breiter aufstellen will. Auch für die manchmal relativ anfällige Abwehr ist man noch auf der Suche nach Verstärkungen, was bei dem eher überschaubaren Markt und den nur geringen Mitteln allerdings eine ziemlich schwierige Aufgabe ist. Eventuell ergeben sich dennoch auf den verschiedenen Positionen noch Änderungen, sogar kurzfristig für die Partie in der Wagnerstadt wäre das möglich.

Die Kaderplanung schon längst abgeschlossen hat dagegen der EHC Bayreuth und Coach Waßmiller ist nicht nur mit den Vorstellungen seiner Jungs sehr zufrieden, sondern auch mit dem Testspielprogramm insgesamt. „Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, so haben wir z.B. in Crimmitschau sehr unglückliche Tore bekommen, aber insgesamt haben wir in allen Spielen sehr gut dagegen gehalten“. „Es war auch nur selten ein Unterschied gegen die höherklassigen Gegner zu sehen, so dass ich schon viele Aufschlüsse für die Punktspiele bekommen habe“, fasst der Deutschrusse die bisherigen Eindrücke in Spiel und Training berechtigt sehr positiv zusammen. Die Reihen sollen eventuell auch weiter so auflaufen wie zuletzt, wobei natürlich immer auch Versuche mit Formationswechseln einzelner Akteure vorkommen können. Im Training dabei sind auch die noch angeschlagenen Mayer und Bädermann, ob es für Einsätze am Wochenende schon reicht wird aber kurzfristig entschieden. Unnötiges Risiko wird man dabei natürlich nicht eingehen. Ausgesetzt haben mit leichter Grippe dafür Franz und der erstmals Vater gewordene Bartosch, was für die Duelle gegen die DEL2-Teams aber keine negativen Auswirkungen haben dürfte, so dass wieder eine schlagkräftige Truppe mit vermutlich vier Angriffsreihen für die heimischen Anhänger gegen zwei starke und namhafte Konkurrenten auf dem Eis stehen wird.