Starke Leistung beim DerbysiegSelber Wölfe

Starke Leistung beim DerbysiegStarke Leistung beim Derbysieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die von ihren gut 500 mitgereisten Anhängern mit blau-weißen Luftballons empfangenen Wölfe traten in der ersten Viertelstunde im Stile einer Spitzenmannschaft auf und erteilten den Hausherren eine Eishockey-Lektion. Auch ohne Kapitän Schadewaldt, der nach dem Aufwärmen passen musste. Bereits nach 18 Sekunden tauchte Geisberger erstmals gefährlich vor dem Weidener Tor auf. In der zweiten Minute war EV-Keeper Huber bei einem Schlagschuss von Jeschke auf dem Posten, wenig später zielte Hendrikson aus aussichtsreicher Position knapp vorbei. Die Holden-Schützlinge ließen den Oberpfälzern auch in der Folge keine Zeit zum Luftholen, kombinierten flüssig und störten die Weidener schon in deren eigenem Drittel.

In der neunten Minute dann die längst überfällige Führung durch Mudryk, der im Nachschuss zur Stelle war. Und die Wölfe legten nach. Ronny Schneider spazierte durch die Abwehr der Blue Devils und traf im Fallen zum 2:0. Eine bis dahin mehr als verdiente Führung, die der Tabellenzweite in der elften Minute leicht hätte ausbauen können. Bei den Schüssen von Geisberger und Piwowarczyk rettete EV-Verteidiger Domke gerade noch auf der Linie.

Es war eine Vorführung der Selber. Auch was die Stimmung in der fast ausverkauften Halle betraf, hatten die Hochfranken deutliche Vorteile. Weiden sah das Gästetor bis zu diesem Zeitpunkt nur mit dem Fernglas. Erst als die Wölfe das hohe Tempo etwas drosselten und Jeschke die erste Strafzeit dieses Spiels verbüßen musste, kam der Gastgeber zu ersten Möglichkeiten. Waldowsky, Flamik und Kirchberger fanden ihren Meister aber in VER-Keeper Suvelo. Der musste sich in der 19. Minute nach Andrasovskys Schuss dann aber doch geschlagen geben. Weiden, lange nur ein Spielpartner der Holden-Schützlinge, war wieder in der Partie zurück und schöpfte neuen Mut.

In der 24. Minute schien sogar der Ausgleich fällig. Andrasovsky fuhr alleine auf Suvelo zu. Der Selber Torwart parierte gegen den auffälligsten Weidener aber ebenso bravourös wie bei Flamiks Nachschuss. Die Hausherren, die im Kampf um einen Play-off-Platz jeden Punkt benötigen, besannen sich nun ihrem Kampfgeist und waren am Drücker. Der VER hatte es in dieser Phase Torwart Suvelo zu verdanken, dass er in Führung blieb. Und genau zum richtigen Zeitpunkt fasst sich Schiener ein Herz, tankte sich durch die heimische Abwehr und schloss erfolgreich ab. Nach dem 1:3 kontrollierten die Wölfe die Begegnung wieder. Kurz vor Drittelende hatte Mudryk in Überzahl sogar das 1:4 auf dem Schläger, scheiterte aber ganz knapp.

So ganz sicher durften sich die selber Anhänger vor Beginn des Schlussabschnitts also noch nicht fühlen. „Wir haben einfach noch zu wenig aus unseren vielen Möglichkeiten gemacht“, fand Uwe Dutkiewicz vom VER-Presseteam den einzigen Kritikpunkt. Große Gefahr drohte dennoch keine mehr. Die Wölfe spulten ihr Pensum konzentriert und routiniert herunter. Und spätestens nach Meiers 1:4 in Überzahl durften die Selber ihre Kräfte für Sonntag schonen. Der Torschütze sorgte wenig später noch einmal für Jubel im 60 Minuten lang sehr stimmungsvollen Selber Fanblock, als er eine Auseinandersetzung mit dem Weidener Kritzenberger deutlich für sich entschied.

Am Sonntag empfängt der VER Selb den Tabellendritten EV Regensburg. Gegen den nächsten Nachbarrivalen aus der Oberpfalz könnten die Wölfe mit einem Sieg einen weiteren großen Schritt im Kampf um Platz zwei machen. Spielbeginn in der Autowelt-König-Arena ist um 18 Uhr. Der VER Selb rechnet mit einem großen Zuschaueraufkommen und empfiehlt ein frühzeitiges Erscheinen.

Spiele gegen Landshut und Peiting
Können die Höchstadt Alligators überraschen?

​Nicht nur Steine, sondern ganze Felsbrocken sind den Höchstadt Alligators und ihren Fans am vergangenen Sonntag beim 4:3-Siegtreffer von Markus Babinsky in der Verl...

Am Freitag in Grafing – dann kommt Erding
SC Riessersee zu Gast am Ort des letzten Titelgewinns

​Am morgigen Freitag ist der SC Riessersee beim EHC Klostersee zu Gast. Die Rot-Weißen nahmen im ersten Aufeinandertreffen in der Oberliga-Relegation aus dem Olympia...

Der nächste „Hammer“
Spitzenreiter EC Peiting zu Gast beim ECDC Memmingen

​Mit dem Ligaprimus EC Peiting gibt sich das nächste Topteam die Ehre am Hühnerberg. Am Freitag (20 Uhr) wollen die Memminger Indians den Oberbayern den ein oder and...

Publikumsliebling unterschreibt für2019/20
Topscorer Ian McDonald verlängert bei den Selber Wölfen

​Nach der kürzlich erfolgten Vertragsverlängerung von Kapitän Florian Ondruschka für die Spielzeit 2019/20, haben die Verantwortlichen der Selber Wölfe eine weitere,...

Am Sonntag geht es nach Miesbach
Altmeister EV Füssen zu Gast beim EHC Waldkraiburg

​Am Freitag geht es für den EHC Waldkraiburg ab 20 Uhr in der Raiffeisen Arena gegen den 16-fachen Deutschen Eishockeymeister EV Füssen. Zwei Tage später reist die M...

Am Freitag kommt Sonthofen, am Sonntag geht es nach Regensburg
Drei Punkte gegen Sonthofen sind für EV Lindau Pflicht

​Das kommende Wochenende startet für die EV Lindau Islanders mit einem Derby am Freitag, 22. Februar, um 19.30 Uhr in der heimischen Eissportarena. Am Sonntag, 24. F...

Formelle Voraussetzung für möglichen Aufstieg
Starbulls Rosenheim geben DEL2-Bewerbungsunterlagen ab

​Die Spielzeit 2018/19 biegt langsam, aber sicher in die Zielgerade ein und damit auch ein wichtiger Zeitpunkt innerhalb jeder Saison: Auch in diesem Jahr haben die ...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!