Starbulls Rosenheim verpassen TabellenführungTrotz 2:0-Führung

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wie schon im letzten Heimspiel gegen Landshut schenkten die Starbulls eine zwischenzeitliche Zwei-Tore-Führung noch her. Den entscheidenden Treffer für den alten und neuen Spitzenreiter erzielte der Ex-Rosenheimer Leopold Tausch.

Im Spitzenspiel, zu dem die Starbulls wegen Verletzungen ohne die Stürmer Michael Fröhlich und Chase Witala und ohne Verteidiger Matthias Bergmann antreten mussten, hatte Petr Heider schon nach zehn Sekunden die Chance zur Gästeführung. Fortan waren aber die Hausherren das Team, mit den besseren Torchancen. Die Nachwuchsstürmer Henry Wellhausen und Tomas Kukla (4.) scheiterten am über 60 Minuten bärenstark haltenden Gästekeeper Peter Holmgren aber ebenso wie Enrico Henriquez mit einem verdeckten Schuss (8.) und Daniel Bucheli im Powerplay (10.). In der 15. Spielminute war Holmgren aber machtlos, als Daniel Neumann einen Rückpass von Dominik Daxlberger aus sieben Metern im kurzen Eck versenkte. Fast wäre Regensburg vor der ersten Pause noch der Ausgleich gelungen, doch in Überzahl traf der im Slot einen Schuss abfälschende Heider nur den Pfosten (19.).

Im zweiten Abschnitt drängten die Gastgeber auf das 2:0, das nach zahlreichen guten Einschussmöglichkeiten unter anderem von Robin Slalina (24.), Fabian Zick (25.) und Tom Pauker (27.) nach einer knappen Stunde auch fiel. Im Rahmen eines Rosenheimer Überzahlspiels kam die Scheibe über Dusan Frosch und Tobias Draxinger zu Maximilian Vollmayer, der per Onetimer aus dem linken Bullykreis satt ins rechte obere Eck traf (29.). Danach war es ein offener Schlagabtausch, der die 3.021 Zuschauer im Rosenheimer emilo-Stadion begeisterte. Das engagierte Forechecking der Gäste aus Regensburg wurde jetzt effektiver. Lukas Heger hatte den Abschlusstreffer auf dem Schläger, aber Starbulls-Torwart Lukas Steinhauer machte die kurze Ecke im letzten Moment erfolgreich zu (31.). Bei einem Schlagschuss von Andre Bühler, der flatternd im linken Eck einschlug, hatte der Rosenheimer Schlussmann dann aber das Nachsehen – 2:1 (35.).

Daxlberger, Pauker und Slalina hätten in den letzten Minuten vor der zweiten Pause bei hochkarätigen Chancen auf 3:1 stellen können, ehe Richard Divis frei vor Steinhauer die Möglichkeit zum 2:2 vergab (40.). Nach wenigen Sekunden im letzten Drittel war es erneut Divis, der den Ausgleich auf dem Schläger hatte. Dann packte Gästetorwart Holmgren gegen Neumann, Bucheli und Wellhausen weitere Glanzparaden aus, ehe die Scheibe aus heiterem Himmel im Rosenheimer Netz zappelte. Philipp Vogel hatte von der blauen Linie abgezogen, Steinhauer war offenbar die Sicht verdeckt (46.). Doch nur elf Sekunden später lagen die Hausherren schon wieder in Führung. Nach Bullygewinn von Vitezslav Bilek zog Simon Heidenreich ab und die am Torraum von Daxlberger noch leicht touchierte Scheibe rutschte unhaltbar für Holmgren über die Linie (46.).

Regensburg schlug aber ebenfalls ganz rasch zurück. Nur 28 Sekunden nach dem erneuten Rückstand war es zum zweiten Mal Bühler, der jubeln durfte, nachdem er von der blauen Linie abgezogen hatte. Diesmal hatte Torwart Steinhauer allerdings im Gegensatz zu den beiden vorhergegangenen Einschüssen aus der Ferne freie Sicht – 3:3 (47.).

Drei Minuten darauf hatte Steinhauers Gegenüber Holmgren großes Glück. Bilek zog nach einem sehenswerten Solo aus der Halbdistanz ab, die Scheibe prallte an die Latte des Regensburger Tores und von dort ins Spielfeld zurück (50.). Statt erneut Rosenheim, gingen aber die Oberpfälzer in Front – weil deren Paradereihe jetzt ihre ganze Klasse zeigen durfte. Bei einem Drei-gegen-zwei-Gegenstoß wanderte die Scheibe perfekt über Divis und Nikola Gajovsky zu Leopold Tausch und der ehemalige Starbulls-Stürmer ließ sich freistehend vor Steinhauer die Chance zum 3:4 nicht nehmen (52.). Danach ließen die nun überaus abgezockt agierenden Gäste kaum noch Rosenheimer Abschlüsse zu. Erst mit einem Feldspieler mehr auf dem Eis und ohne Torwart hatte Bilek noch einmal die finale Chance zum 4:4, doch einmal mehr rettete Holmgren ganz stark (60.).

Die Starbulls haben es damit versäumt, die Tabellenführung in der Eishockey-Oberliga Süd zu übernehmen und stehen – nun mit drei Punkten Rückstand auf Regensburg – weiterhin auf Platz zwei. Das nächste Heimspiel betreiten die Grün-Weißen am kommenden Freitag gegen den EV Lindau. Spielbeginn im Emilo-Stadion ist um 19.30 Uhr.


Verstärkung für die Indians
Litauischer Nationalspieler wechselt zum ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat auf die angespannte Personalsituation reagiert und mit Tadas Kumeliauskas eine Verstärkung für die Offensive verpflichtet. Der 28 Jahre alte ...

Gegen den Angstgegner wieder keine Punkte
Blue Devils Weiden verlieren erneut gegen Sonthofen

​Am Freitagabend hatten die Blue Devils die Bulls aus Sonthofen zu Gast. Bereits zweimal hatte man gegen den „Angstgegner“ in dieser Saison verloren. Auch diesmal mu...

ECP gewinnt mit 5:3
Eisbären Regensburg verlieren Topspiel gegen Peiting

​Nach einer durchwachsenen Leistung im Spitzenspiel der Oberliga Süd mussten die Eisbären Regensburg gegen den EC Peiting als Verlierer die Eisfläche verlassen. 3:5 ...

Verdienter Heimerfolg im „Sechs-Punkte-Spiel“
Selber Wölfe besiegen die Memminger Indians

​Drei Punkte gegen den ärgsten Widersacher gutgemacht – die Selber Wölfe gewinnen gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn ECDC Memmingen im zweiten Meisterschaftshe...

Starbulls Rosenheim nach der zweistelligen Niederlage
Reaktion zeigen in Höchstadt und gegen Regensburg

​Die deutliche 2:10-Niederlage bei den Eisbären Regensburg am vergangenen Sonntag hat den umjubelten Derby-Erfolg der Starbulls Rosenheim gegen den EV Landshut zwei ...

Blue Devils Weiden tun sich gegen die Bulls schwer
Gegen Angstgegner Sonthofen den Heimvorteil nutzen

​Der nächste Gegner der Blue Devils Weiden ist am Freitag der ERC Sonthofen. Am Sonntag steht dann bereits das Rückspiel gegen Memmingen am Hühnerberg auf dem Progra...

Am Sonntag kommt Weiden
Memminger Indians am Freitag zu Gast bei Verfolger Selb

​Der ECDC Memmingen tritt am Freitag bei den Selber Wölfen an. In Franken wollen die Indianer dafür sorgen, dass der Abstand auf ihre Verfolger nicht schrumpft. Am S...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!