Starbulls Rosenheim messen sich mit Regensburg und WeidenAls Spitzenreiter ins Spitzenspiel-Wochenende

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Starbulls-Cheftrainer John Sicinski traut seinem Team trotz der beiden hochkarätigen Gegner das fünfte Sechs-Punkte-Wochenende in Folge zu: „Wir spielen gegen zwei Topmannschaften. Und speziell gegen Regensburg waren es zuletzt immer heiße Spiele. Aber wir gehen in beide Spiele mit dem Ziel, drei Punkte zu holen. Wir haben einen Lauf, unsere ersten drei Sturmreihen sind eingespielt und funktionieren gut, wir haben Regensburg auswärts bereits geschlagen und gegen Weiden haben uns dazu im ersten Spiel zuhause nur 45 Sekunden gefehlt“. Wichtiger als die formalen Ergebnisse ist Sicinski aber das Auftreten seiner grün-weißen Truppe: „Ich will Topleistungen von meiner Mannschaft sehen. Ich will sehen, dass sie das auf das Eis bringt, was sie kann. Wenn der Gegner dann trotzdem besser ist und gewinnt, dann müssen und können wir das akzeptieren“.

Freitagsgegner Regensburg ist derzeit ebenfalls sehr erfolgreich unterwegs und erbeutete in den jüngsten vier Spielen alle zwölf möglichen Punkte – zuletzt auswärts gegen den SC Riessersee (2:0) blieb Torwart Peter Holmgren sogar ohne Gegentor. Mit Nikola Gajovsky und Richard Divis stehen bei den Eisbären zwei der prominentesten „Imports“ der gesamten Liga im Kader, dazu gesellt sich mit Peter Flache, Andrew Schembri, Tomas Schwamberger und Petr Heider geballte eingedeutschte Erfahrung und Torgefahr. Großer Regensburger Trumpf ist – neben der Kadertiefe und der Kaderbreite – die Tatsache, dass das Gerüst der Mannschaft schon seit mehreren Spielzeiten steht und vor allem die Ankerspieler entsprechend gut miteinander harmonieren. Das gilt grundsätzlich auch für den Rosenheimer Sonntagsgegner Weiden. Nahezu alle Leistungsträger der vergangenen Spielzeiten wurden gehalten, einige spektakuläre Neuzugänge wie Torwart Jaroslav Hübl, Verteidiger Elia Ostwald und vor allem die Stürmer Nick Latta und Chad Bassen hievten die Kaderqualität auf Oberliga-Spitzenniveau.

Beim 18. Saisonauftritt am vergangenen Sonntag in Deggendorf verloren die Blue Devils zum ersten Mal in dieser Spielzeit eine Partie nach regulärer Spielzeit (2:4). Trainer Sebastian Buchwieser musste auf Marius Schmidt, Barry Noe, Neal Samanski und Joey Luknowsky verzichten und konnte wie schon in den Spielen zuvor nur noch drei Sturmreihen aufbieten. Mit dem lettischen Nationalspieler Edgars Homjakovs, der sich auf dem Deggendorfer Eis augenscheinlich am Knie verletzte, droht nun auch ein Schlüsselspieler länger auszufallen.

In Rosenheim am 7. November konnten die blauen Teufel aus der Oberpfalz noch mit voller Kapelle antreten, durch einen Treffer in der letzten Spielminute den 2:2-Ausgleich erzwingen und nach ganzen fünf (!) Verlängerungssekunden den 3:2-Siegtreffer bejubeln. Für dieses bittere Spitzenspielfinale wollen sich die Starbulls nun am vierten Adventssonntag in Weiden revanchieren, wenn sich Tabellenerster und Tabellenzweiter im direkten Duell messen. Wie die Rollen vor der Partie verteilt sein werden, das hängt von den Ergebnissen zwei Tage zuvor – Weiden gastiert in Passau – ab. Holen die Starbulls am Freitagabend mehr oder gleich viele Zähler wie die Blue Devils, dann gehen sie als Tabellenführer ins Topspiel, andernfalls als Tabellenzweiter – definitiv aber mit der Chance, sich die Spitzenposition zurückerobern zu können.

John Sicinski kann am Wochenende aller Voraussicht nach auf eine vierte Sturmreihe mit Marc Bosecker, Simon Heidenreich und Nicolas Cornett zurückgreifen. Verteidiger Tobias Draxinger kehrt ins Team zurück. Fehlen – und das für noch mindestens eine weitere Woche – wird Thomas März nach dem Check von Riessersees Simon Mayr im Heimspiel am vergangenen Freitag. Aaron Reinig und Maximilian Hofbauer fallen weiterhin aus und werden für ihre Comebacks den Jahreswechsel abwarten müssen.

Die beiden Spitzenspiele der Starbulls am Freitag im ROFA-Stadion gegen die Eisbären Regensburg (Spielbeginn 19:30 Uhr) und am Sonntag in der Weidener Hans-Schröpf-Arena (18:30 Uhr) werden natürlich auch auf www.sprade.tvlive übertragen. Zuschauer sind im Rahmen des Konzepts „2G plus“ (Testpflicht und FFP2-Maskenpflicht im Stadion) bis zu einer maximalen Anzahl von 999 Besuchern in Rosenheim bzw. 640 Besuchern in Weiden zugelassen. Detaillierte Informationen zu den Rahmenbedingungen des Spielbesuchs im ROFA-Stadion und zum Ticketkonzept sind auf www.starbulls.de veröffentlicht.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Nachfolger für John Sicinski
Michael Baindl wird neuer Headcoach der EV Lindau Islanders

​Michael Baindl wird zur kommenden Spielzeit 2024/25 der neue Cheftrainer der EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd. Der heute 37-Jährige arbeitete zuletzt als Co-...

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

Oberliga Süd Hauptrunde