Starbulls Rosenheim in Landshut und gegen PeitingHauptrunden-Finale

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Um die Tabellenführung zu verteidigen, müssen die Grün-Weißen an der Isar zwingend punkten. Andernfalls droht gar das erstmalige Abrutschen in der laufenden Spielzeit auf den vierten Tabellenrang. 30 Spieltage lang standen die Starbulls Rosenheim bisher auf Tabellenrang eins oder zwei der Oberliga Süd. Am vergangenen Sonntag verteidigte die Mannschaft von Manuel Kofler die Spitzenreiter-Position im direkten Duell mit dem Deggendorfer SC durch einen hart erkämpften 4:3-Auswärtserfolg nach Verlängerung. Schon steht die nächste Riesenherausforderung vor den Rosenheimer Eishockeyspielern: Am Freitagabend muss im prestigeträchtigen Derby gegen den EV Landshut am 31. Spieltag mindestens ein Punkt her, um den „Platz an der Sonne“ zu behalten. Gelingt das nicht, würde der EVL mit den Starbulls nicht nur nach Punkten aufschließen, sondern sie aufgrund der besseren Torausbeute im Tableau überholen. Und mit dem Deggendorfer SC (gegen Weiden) und den Selber Wölfen (gegen Sonthofen) hätten dann gleich zwei weitere Vereine mit vermeintlich leichten Heimspielen am Freitagabend die Möglichkeit, die Starbulls Rosenheim in der Tabelle vor dem 32. und letzten Hauptrunden-Spieltag hinter sich zu lassen.

Der EV Landshut hat 14 von 15 Heimspielen in dieser Saison gewonnen, gab dabei nur in den Verlängerungs-Partien gegen Weiden (6:5) und Deggendorf (5:4) jeweils einen Punkt ab. Die letzte und einzige Heimniederlage datiert vom ersten Spieltag am 29. September gegen den EV Regensburg (1:3). Beim ersten Gastspiel in Landshut am 15. Oktober agierten die Starbulls zwar über 60 Minuten auf Augenhöhe, mussten sich aber dennoch mit 1:4 geschlagen geben. Aus den beiden Heimspielen stehen dagegen zwei Rosenheimer Derbysiege gegen den niederbayerischen Rivalen zu Buche: 3:1 am 1. Oktober und 3:2 (im Shootout) am 24. November.

Für das Spiel der Starbulls am Freitag in Landshut ist mit einer ausverkauften Halle zu rechnen, denn die Kapazität des Stadions am Gutenbergweg ist derzeit aus Sicherheitsgründen bei 4.139 Zuschauern – darunter nur 1101 zur Sitzplätze – gedeckelt. Sitzplatzkarten sind bereits nicht mehr erhältlich.

Mit dem Heimspiel am Sonntag gegen Peiting – Spielbeginn im emilo-Stadion ist um 17 Uhr – schließen die Starbulls Rosenheim die Hauptrunde der Oberliga Süd ab. Danach geht es aber nahtlos im gewohnten Freitag-Sonntag-Rhythmus weiter. Im Rahmen der „Meisterrunde“ treffen die Grün-Weißen bis zum 4. März je einmal auswärts und zuhause auf die anderen sieben Teams, die nach dem 32. Spieltag am Sonntagabend auf den Plätzen eins bis acht stehen. Das sind auf alle Fälle Deggendorf, Landshut, Selb, Peiting, Regensburg und Sonthofen, dazu kommt Weiden oder Lindau. Alle bisher erzielten Punkte und Tore werden natürlich mitgenommen.

Der EC Peiting steht am Sonntag im Emilo-Stadion bereits unter dem Druck, endlich auswärts gegen eine Spitzenteam punkten zu müssen. Andernfalls könnte der Abstand auf den vierten Tabellenrang, der Heimrecht in der ersten Playoff-Runde gegen ein Team der Oberliga Nord bedeutet, schon vorentscheidend deutlich werden. Ihre 57 vor dem letzten Hauptrundenwochenende erbeuteten Zähler fuhren die Peitinger vor allem in den Heimspielen ein, sowie in der Fremde gegen schlechter platzierte Teams. Gegen die „Top vier“ der Liga gab es auswärts dagegen ausschließlich deutliche Pleiten – in Rosenheim 0:4, in Selb 3:7, in Deggendorf 3:8 und in Landshut 1:4 und 2:7.

Sehr bemerkenswert ist aber die Offensivausbeute der Mannschaft von Trainer Sebastian Buchwieser. Der „Oberliga-Dino“ (seit 38 Jahren mit zwei kurzen zweitklassigen Intermezzi durchgehend in der dritthöchsten Spielklasse zuhause) hat in 30 Spielen schon 136 Tore erzielt und ist damit in der Oberliga Süd fast spitze; lediglich Deggendorf traf noch einmal öfter. Vor allem Deutsch-Kanadier Ty Morris (bisher 53 Scorerpunkte) und Tscheche Milan Kostourek (50 Punkte) stehen für herausragende Sturm-Qualität, dazu kommt mit US-Amerikaner Brad Miller (44 Punkte) der mit Abstand am erfolgreichsten scorende Verteidiger der gesamten Liga.

Tilburger Halbfinalsieg verhilft Niederbayern zum Sprung nach oben
Jubel beim Public Viewing: EV Landshut steigt in die DEL2 auf

​Der EV Landshut steht als sportlicher Aufsteiger in die DEL2 fest. Dank des klaren 6:1-Sieges der nicht aufstiegsberechtigen Tilburg Trappers im fünften und entsche...

Sven Schirrmacher bleibt
Fabian Voit erster Neuzugang der Memminger Indians

Der ECDC Memmingen kann weitere Spieler für das neue Team der Oberliga-Saison 2019/20 bekanntgeben. Mit Sven Schirrmacher bleibt ein Eckpfeiler in der Defensive den ...

Zahlreiche Abgänge, aber auch Vertragsverlängerungen
Erste Personalentscheidungen bei den EV Lindau Islanders

​Die EV Lindau Islanders geben die ersten Abgänge, aber auch Vertragsverlängerungen für die kommende Saison bekannt. ...

Tom Pauker und Robin Slanina gehen
Starbulls Rosenheim binden zwei Nachwuchstalente

​Die Starbulls Rosenheim haben mit der Zukunftsplanung begonnen und zwei junge Talente aus dem eigenen Nachwuchs an den Verein gebunden: Marinus Schunda und Ludwig D...

„Garmischer Krieger“ bleibt
Philipp Wachter geht in seine fünfte Saison beim SC Riessersee

​„Garmischer Krieger“ schallte es in der abgelaufenen Saison des öfteren aus der Ostkurve und auch beim Saison-Abschlussfest der Weiß-Blauen. Das ist bei den Fans de...

Erste Vertragsverlängerungen
Daniel Huhn und Joey Vollmer bleiben Memminger Indians

​Nach zahlreichen Abgängen haben die Memminger Indians nun erste Weiterverpflichtungen für die kommende Saison bestätigt. Kapitän Daniel Huhn sowie Torhüter Joey Vol...

Nach sportlichen Abstieg aus der DEL2
Deggendorfer SC plant zweigleisig

​Nach der Niederlage im letzten Saisonspiel gegen den EHC Freiburg und dem damit verbundenen sportlichen Abstieg, gehen die Blicke bereits wieder nach vorne. Derzeit...

Oberliga Süd Spielplan

Jetzt die Hockeyweb-App laden!