Starbulls Rosenheim drehen im Schlussdrittel auf7:2 gegen Weiden

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nach wie vor ersatzgeschwächt, aber immerhin wieder mit Topscorer Michael Fröhlich traten die Starbulls gegen die Blue Devils Weiden an. Der Gegner, den die Grün-Weißen vor zwei Wochen auswärts mit 6:2 besiegten, kam mit der Empfehlung zweier deutlicher Siege am vergangenen Wochenende an die Mangfall und schlug schon nach knapp zwei Minuten eiskalt zu. Verteidiger Adam Schusser erkannte die Lücke in der Rosenheimer Deckung und spielte einen idealen Pass aus der eigenen Verteidigungszone, Marcel Waldowski nahm auf uns vollstrecke frei vor Starbulls-Torwart Luca Endres zum 0:1. Doch die Führung währte nur 16 Sekunden, denn Maximilian Vollmayer fasste sich ein Herz, startete einen Alleingang über die rechte Seite und tunnelte Gästekeeper Johannes Wiedemann zum 1:1 (3.).

Danach hatte Weiden einige Spielmomente Oberwasser, und Torwart Luca Endres war einige Male gefordert. Er entschärfte Abschlüsse von Tom Pauker und Petr Heider und verhinderte auch gegen den aus spitzem Winkel abstaubenden Josef Straka die erneute Gästeführung. Eine weitere Einzelleistung leitete dann die Führung der Hausherren ein. Diesmal war es Michael Fröhlich, der sich durch die Gästeabwehr spielte und so vehement nachsetzte, dass Sturmpartner Jussi Nättinen die Scheibe nur noch ins leere Tor heben musste – 2:1 (14.). Ab diesem Zeitpunkt gehörte das Spiel eindeutig den Starbulls. Petri Lammassaari, der an der Latte scheiterte (16.) und dann Vollmayer und Daniel Bucheli im Nachstochern hätten für die Gastgeber noch vor der ersten Pause erhöhen können.

Im zweiten Spielabschnitt schnürten die Grün-Weißen ihren Gegner aus der Oberpfalz phasenweise in dessen Zone ein, schossen häufig, ließen kaum noch einen Gegenangriff zu. Allein ein Tor gelang dem Kofler-Team nicht, weil Weidens Torwart Johannes Wiedemann fehlerfrei agierte und Glück hatte, dass der Pfosten rettete, als er bei einem Schuss von Thomas Reichel eigentlich schon geschlagen war (35.).

Fast mit einer Kopie des zweiten Rosenheimer Tores begann der Schlussabschnitt. Erneut tankte sich Fröhlich mit Nachdruck und Scheibensicherheit von der Seite vor das Gästetor und diesmal war es Lammassari, der nur noch einzuschieben brauchte – 3:1 (42.). Zwar konnten die Gäste mit einer ihrer wenigen Chancen noch einmal auf 3:2 verkürzen – Martin Heinisch staubte nach Zuspiel von Straka aus kurzer Distanz ab – doch dann holten die Starbulls das nach, was sie im Mitteldrittel versäumten: Sie verwerteten nun ihre Torchancen. Zunächst staubte Verteidiger Manuel Neumann in Überzahl abgeklärt zum 4:2 ab (53.), dann erhöhte Vollmayer bei angezeigter Strafe auf 5:2. Sein satter Schlagschuss von der blauen Linie schlug unhaltbar im Kreuzeck ein (54.). Noch in der gleichen Spielminute und erneut bei angezeigter Strafe erhöhte Daniel Bucheli nach einem tollen Spielzug mit finalem Querpass von Michael Baindl aus dem rechten Endanspielkreis auf 6:2.

Weiden hatte den befreit aufspielenden Gastgebern jetzt überhaupt nichts mehr entgegen zu setzen. Dominik Daxlberger, Vollmayer, Bucheli und Nättinen hatten gute Chancen auf weitere Rosenheimer Tore. Für den Schlusspunkt zum 7:2 sorgte schließlich Michael Fröhlich mit einem verdeckten Hangelenkschuss aus der Halbdistanz, der halbhoch im langen Eck einschlug (58.).

Die Trainerstimmen:

Milan Mazanec (Weiden): „Gratulation an Rosenheim zum Sieg, der allerdings aus meiner Sicht zu hoch ausgefallen ist. Wir haben 50 Minuten gegen ein läuferisch starkes Team gut dagegen gehalten. Das Rosenheimer Überzahltor zum 4:2 war dann der Knackpunkt. Und die Strafzeit in dieser Situation muss man auch nicht geben. Auf alle Fälle können wir mit unser heutigen Leistung zuversichtlich in das wichtige Spiel am Sonntag gegen Lindau gehen.“

Manuel Kofler (Rosenheim): „Das war eine wirklich gute Leistung meiner Mannschaft nach einer sehr schwierigen Trainingswoche. Einige Spieler sind quasi aus dem Krankenbett auf das Eis. Wir haben bis kurz vor dem Spiel nicht gewusst, wer das Tor hüten wird. Luca Endres hat das dann sehr gut gemacht. Das Spiel heute hat gezeigt, dass es gut ist, Ruhe zu bewahren und positiv zu bleiben.“

Draxinger, Kolb und Biberger verlängern
Drei weitere Verteidiger bleiben bei den Starbulls Rosenheim

​Dreimal Defensive auf einen Streich: Die Verteidiger Tobias Draxinger, Dominik Kolb und Alexander Biberger haben ihre Verträge bei den Starbulls Rosenheim verlänger...

Jonas Schwarzfischer verlängert bei den Riverkings
Leon Lilik wechselt zum HC Landsberg

​Mit Leon Lilik kann der HC Landsberg den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Der 25-jährige Verteidiger wechselt von den EXA Icefighters Leipzig ...

36-Jähriger macht weiter
Martin Heinisch bleibt den Blue Devils Weiden treu

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die neue Saison geht mit großen Schritten voran. Martin Heinisch wird auch in der nächsten Saison für die Weidener auf T...

4:2 im fünften Finalspiel bei den Hannover Scorpions
Selber Wölfe sind Deutscher Oberligameister 2021

​Nach einem äußerst spannenden Spiel in einer ebenso spannenden Oberliga-Finalserie setzten sich die Selber Wölfe bei den Hannover Scorpions mit 4:2 (2:1, 1:0, 1:1) ...

Neuzugang aus Deggendorf
Passau Black Hawks nehmen Allrounder Sergej Janzen unter Vertrag

​Die Passau Black Hawks und Sergej Janzen haben sich auf eine Zusammenarbeit zur Oberliga-Saison 2021/22 geeinigt. Der 34-Jährige ging seit 2015 für den Nachbarn und...

Außenstürmer kommt aus der 2. Liga Tschechiens
Matej Pekr besetzt erste Kontingentstelle beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen hat eine Schlüsselstelle im Kader mit dem Tschechen Matej Pekr besetzt. Der 33 Jahre alte Außenstürmer gilt als überaus starker Scorer und soll i...

Ein Verteidiger bleibt, ein Verteidiger geht
Lubos Velebny macht beim EV Füssen weiter

​Der Eissportverein Füssen kann zwei weitere Personalien vermelden. Dabei handelt es sich um eine wichtige Vertragsverlängerung, aber auch um einen Abgang. Routine p...

Weidekamp gegen Hannover Scorpions Spieler des Tages
Selber Wölfe erzwingen mit Shutout fünftes Oberliga-Finalspiel

​Diese Oberligafinalserie gibt alles, was man von einem solchen Duell erwarten kann. Viel Kampf, auch technisch top, alles in einem dramatischen Gewand und am Ende, ...

Oberliga Süd Playoffs