Shutout für Harrer, Rekord für DubéTölzer Löwen

Shutout für Harrer, Rekord für DubéShutout für Harrer, Rekord für Dubé
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war der zweite Tölzer Sieg im dritten Aufeinandertreffen, womit die Oberbayern die Pre-Play-off-Serie mit 2:1 anführen. Die einmal mehr vorzügliche Löwen-Torfrau Viona Harrer verbuchte ihren dritten Shutout der Saison. Vor allem aber setzte Yanick Dubé eine neue Bestmarke in der Löwen-Chronik: Mit seinem Assist zum Führungstreffer erhielt der Mittelstürmer den 646. Scorerpunkt im schwarz-gelben Trikot und überbot damit die 15 Jahre alte Bestmarke des unvergessenen Petr Taticek.

Im bestbesuchten Heimspiel dieser Saison ließen die Löwen von der ersten Minute an keine Zweifel aufkommen, wer Chef im Ring ist, ließen sich auch durch ein paar Provokationen nicht von ihrer Marschroute abbringen und stürzten die bedauernswerte Freiburger Defensive von einer Verlegenheit in die nächste. Christoph Fischhaber, Leo Pföderl (je 2), Hannes Sedlmayr und Florian Strobl verliehen der Tölzer Überlegenheit mit ihren Treffern zahlenmäßigen Ausdruck. Im Schlussabschnitt nahmen die „Buam“ erkennbar den Fuß vom Gaspedal. „Zwei Drittel haben wir ganz gut gespielt und 60 Minuten lang wenig zugelassen“, sagte Löwen-Cheftrainer Florian Funk, der allerdings auch mahnte: „In der Serie steht's 2:1. Aber das Problem ist, dass man vier Spiele gewinnen muss.“ Sein Freiburger Kollege Thomas Dolak sieht dem vierten Aufeinandertreffen mit gemischten Gefühlen entgegen: „Da müssen wir uns aber arg steigern. Man kann nicht erwarten, dass man vom Gegner Geschenke bekommt. Man muss sich alles hart erarbeiten. Das habe ich heute bei meiner Mannschaft vermisst.“