Sergej Janzen für drei Spiele gesperrtDSC empfängt Bayreuth zum nächsten Spitzenspiel

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sergej Janzen, Angreifer des Deggendorfer SC, wurde nach seiner Matchstrafe aus dem Spiel gegen den EHC Klostersee für drei Spiele gesperrt. Eine weitere Partie wurde zur Bewährung ausgesetzt, so dass der Stürmer für die Spiele gegen Regensburg, Bayreuth und Bad Tölz fehlen wird und in Schönheide wieder für seine Mannschaft auflaufen können wird. Wie der sportliche Leiter Christian Zessack mitteilte, waren ursprünglich vier Spiele Sperre vorgesehen: „Wir haben gegen diese Sperre Einspruch eingelegt und konnten diesen auch begründen, so dass der DEB letztlich die Sperre auf 3 + 1 verkürzt hat.“

Am Sonntag um 18.30 Uhr kommt es für den Deggendorfer SC zum nächsten Topspiel in der Oberliga Süd, denn man empfängt direkten Konkurrenten, die Bayreuth Tigers. Für die Franken ist der DSC so etwas wie der Angstgegner in der Oberliga. Letztes Jahr konnte man gegen die Deggendorfer nur vier von zwölf möglichen Punkten holen und auch in dieser Saison schaut es bisher nicht besser aus. Gleich am zweiten Spieltag gewannen die Deggendorfer Kufencracks nämlich auswärts in Bayreuth durch eine phänomenale Defensivleistung mit 2:1. Seitdem haben sich die Bayreuther im weiteren Saisonverlauf zu einem absoluten Topteam gemausert und stehen aktuell mit drei Punkten Rückstand auf dem dritten Rang in der Oberliga Süd.

Unter der Woche gab es im Bayreuther Lager nochmal personelle Veränderung. Stürmer Bruce Becker verließ nach nur 14 Spielen die Tigers und wechselt zurück in die DEL2 zu den Eispiraten Crimmitschau. Trotz einer bisher starken Saison kamen die Bayreuther zuletzt etwas ins Straucheln. So gab es am letzten Wochenende gegen den Tabellenletzten aus Schönheide einen mühsamen Arbeitssieg und gegen die zuletzt ebenfalls schwächelnden Blue Devils aus Weiden kassierte man gar eine Niederlage. Man darf also davon ausgehen, dass die Tigers sich an diesem Wochenende wieder voll rehabilitieren wollen und alles daran setzen werden, dem DSC das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Gleichzeitig aber weiß man im Lager des DSC um die große Stärke auf heimischen Eis und somit kann man auch gegen die Franken mit breiter Brust aufs Eis gehen, um die nächsten Punkte auf heimischen Eis zu sammeln. Nach den Spielen ohne Alkohol gegen die Selber Wölfe und den EHC Klostersee wird es am Sonntag erstmals wieder Bier am Stadionkiosk geben. Spielbeginn am Sonntag in der Deggendorfer Eissporthalle ist um 18.30 Uhr.