Selber Wölfe verlängern mit Nachwuchsjuwel17-jähriger Mauriz Silbermann fest für Defensive eingeplant

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 1 Minute

33 Mal hat Mauriz Silbermann im abgelaufenen Winter das Trikot mit der Nummer 2 für die Wölfe im Oberliga-Spielbetrieb übergestreift und nebenbei noch ein gutes Abitur abgelegt. Für manchen Fan hätten es durchaus ein paar Spiele mehr sein können, aber Silbermann selbst wiegelt ab: „Ich bin zufrieden mit der letzten Saison und habe mehr Spiele gemacht, als ich erwartet habe, vor allem zu Beginn der Saison.“ Etwas zurück warf ihn eine Verletzung um Weihnachten, aber „im Allgemeinen denke ich, habe ich mich gut weiterentwickelt“, so Silbermann weiter, für den zudem das lange Spielen in den Play-offs ein schönes, unvergessliches Erlebnis darstellte.

Das persönlich selbstausgegebene Ziel des 17-Jährigen ähnelt den letztjährigen Zielen. Sportlich  zulegen und sich noch mehr – als zuletzt – für den Oberliga-Kader zu empfehlen. Über allem steht aber die Mannschaft: „Die eigenen Leistungen müssen hinten anstehen, was zählt ist das Team und selbstverständlich wollen wir als Team so weit wie möglich kommen – das ist das, was für jeden Sportler zählt“, so Silbermann. Dass das Selber Nachwuchstalent noch hoch hinauskommt und viel erreichen kann – auch Wölfe-Trainer Henry Thom ist davon absolut überzeugt: „Mauriz hat sich gut in das Oberliga-Team eingeführt. Insbesondere als wir zu Beginn einige Verletzte hatten, sprang er ein und machte seine Sache sehr gut und mit viel Ruhe. Leider kamen bei ihm zum Saisonende hin einige Verletzungen und Krankheiten dazu - aber er wird zweifelsohne den nächsten Schritt gehen.“

Aktuell hat für Silbermann, wie auch seine Teamkammeraden, das Thema Sommertraining Priorität. Neben den Laufeinheiten steht natürlich auch Krafttraining im Fitnessstudio an. Damit der Spaß bei viel Schweiß nicht zu kurz kommt, wird in kleinen Trainingsgruppen „geblockert“. Abschließend räumt Silbermann noch mit einem Gerücht auf. Den immer wieder kursierenden Meldungen, er werde nächstes Jahr in Regensburg studieren und im schlimmsten Falle den Wölfen den Rücken zukehren, gibt er einen Korb. „Ich weiß nicht, woher diese Infos kommen, aber was ich weiß: Sie stimmen nicht“, so der 17-Jährige weiter, der sich riesig auf eine verletzungsfreie mit vielen Bewährungsproben behaftete Oberligarunde mit den Wölfen freut.

Neuzugang aus Regensburg
Sebastian Alt wechselt zum EV Landshut

​Der EV Landshut hat einen weiteren Spieler für die Defensive unter Vertrag genommen. Von den Eisbären Regensburg kommt Sebastian Alt nach Niederbayern. ...

Wegen Insolvenz in jedem Fall in der Qualifikationsrunde
Oberliga: SC Riessersee erhält die Zulassung unter Auflagen

​Der Deutsche Eishockey-Bund erteilt dem SC Riessersee die Oberliga-Zulassung für die Saison 2018/19 unter Auflagen. ...

Spiel am 18. August
Klaus Kathans Abschiedsspiel: Eintrittskarten jetzt erhältlich

​In fast auf den Tag genau einem Monat geht Klaus Kathan mit vielen seiner Weggefährten zum Abschiedsspiel aufs Eis. Eintrittskarten für dieses ganz besondere Spiel ...

Islanders melden Vertragsverlängerungen
Philipp Haug und Marco Miller machen in Lindau weiter

​Die EV Lindau Islanders melden zwei Vertragsverlängerungen: Philipp Haug und Marco Miller sind weiterhin an Bord. ...

Neuzugang vom SC Riessersee
Zweitliga-Stürmer Michael Rimbeck spielt für den EHC Waldkraiburg

​Dem EHC Waldkraiburg freut sich über einen Spielertransfer. Vom letztjährigen Vizemeister der DEL2 aus Garmisch kommt Stürmer Michael Rimbeck in die Industriestadt....