Selber Wölfe siegen nach vier Heimniederlagen in FolgeWieder alles im Griff

(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)(Foto: Mario Wiedel/Selber Wölfe)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Wölfe stören alle Bemühungen der Werdenfelser früh und lassen diese gar nicht erst ins Spiel kommen. Nach vier Heimniederlagen in Folge feiern die Selber somit den ersten Sieg. Schlüssel zum Erfolg ist die herausragende kämpferische Leistung gepaart mit hervorragendem Defensivverhalten.

Nach dem verletzungsbedingtem Ausfall von Geigenmüller war Coach Thom zur erneuten Reihenumstellung gezwungen: Gare rückte in Reihe eins zu McDonald und McDonough, Moosberger übernahm die Position unserer Nummer 13. Die Wölfe starteten mit viel Tempo in die Partie, störten die Garmischer früh und ließen nur wenige Angriffe der Gäste zu. Für die ersten Torchancen sorgten die Hausherren. In der zweiten Minute lenkte Hördler einen Schuss von Lüsch am Tor vorbei. Auch Gollenbeck hatte wenig später das Scheibenglück nicht für sich gepachtet. Bei einem Gegenangriff behindert Eichel Wölfe-Schlussmann Deske regelwidrig. Die Strafzeit für die Werdenfelser folgte prompt. Doch Ondruschka, Gollenbeck und Kolb fanden in Fießinger ihren Meister. Kurz darauf musste Deske sein gesamtes Können aufzeigen, um einen Rückstand zu verhindern. Selbst in eigener numerischer Unterzahl kamen die Wölfe zu mehreren Chancen, machten aber zu wenig aus ihren Möglichkeiten. Zwei Minuten vor Schluss war es dann aber soweit: McDonald ließ seinem Gegenüber keine Chance und netzte in unnachahmlicher Weise zum vielumjubelten Führungstreffer ein.

Die Wölfe machten auch im zweiten Spielabschnitt dort weiter, wo sie im ersten aufgehört hatten. Mit hohem Tempo und guter Defensivarbeit erschwerten sie den Gästen das Leben. Immer wieder zwangen sie die Werdenfelser zu Fehlern, die in guten Möglichkeiten für die Selber mündeten. Noch bis zur 32. Spielminute mussten sich die Wölfe-Anhänger gedulden, ehe Kremer, schön freigespielt durch Hördler, auf 2:0 erhöhte. Der Jubel im Vorwerk kannte keine Grenzen. Die Wölfe weiterhin mit guten Möglichkeiten, scheiterten aber immer wieder am gut aufgelegten Fießinger im Garmischer Tor. Nach einer kurzen Unachtsamkeit in der Defensive kamen die Werdenfelser zum Anschlusstreffer. Doch auch dieser konnte die Selber nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Drei Minuten vor der Drittelpause tanzte Gare gleich drei Riesserseer wie Slalomstangen aus und markierte den dritten Selber Treffer an diesem Abend. Völlig überflüssig holte sich Gästespieler Maurer nach einem Foul an Gollenbeck auch noch eine Spieldauerdisziplinarstrafe ab.

Genau eine Minute und 41 Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt, da zog Kolb, ganz im Stile eines Blueliners einfach mal im Powerplay ab und machte mit dem vierten Selber Treffer an diesem Abend alles klar. Im weiteren Spielverlauf hätten die Wölfe den Spielstand durchaus noch höher gestalten können, scheiterten jedoch immer wieder an Fießinger. Gegen Ende der Partie durfte sich auch Deske mehrfach auszeichnen. Trotzdem sollte an diesem Abend keinem Team ein weiterer Treffer gelingen und somit feierten die Wölfe den ersten Heimsieg seit vier Spieltagen.

Die Nummer 23 ist zurück
Stürmer Herbert Geisberger gibt Comeback bei den Selber Wölfen

​Herbert Geisberger war ein Teil der sogenannten „Big Three“ – zusammen mit Kyle Piwowarczyk und Jared Mudryk bildete er über Jahre hinweg eine der gefährlichsten un...

Der Kapitän will’s wieder wissen
Daniel Huhn verlängert beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen kann mit Daniel Huhn eine weitere wichtige Personalie für die kommende Saison bekannt geben. Der 33 Jahre alte Kapitän, der mit einer schweren Kn...

Spielpraxis für junge Spieler
EV Landshut und Deggendorfer SC beschließen Kooperation

​Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Eishockey-Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. Dies ergaben intensive G...

Weiterer Eckpfeiler bleibt
Uli Maurer verlängert für ein weiteres Jahr beim SC Riessersee

​Der routinierte Außenstürmer Uli Maurer spielt eine weitere Saison für seinen Heimatclub, den SC Riessersee. In der abgelaufenen Spielzeit kam der 35-Jährige auf 39...

Nächster Verteidiger ist fix
Routinier Stefan Rott bleibt beim EV Füssen

​Gute Nachricht für das schwarz-gelbe Lager. Verteidiger Stefan Rott hat seinen Vertrag für die nächste Spielzeit am Kobelhang verlängert und wird damit die dritte S...

Zwei neue Stürmer
Jonas Franz und Aron Schwarz wechseln zu den Passau Black Hawks

​Die Neuzugänge Jonas Franz und Aron Schwarz sollen im Angriff der Passau Black Hawks für weitere Durchschlagskraft sorgen. ...

Verletzung im Dezember
Marius Klein greift beim EV Füssen wieder an

​Als einer von vielen Oberliga-Neulingen des EV Füssen machte Stürmer Marius Klein seine Sache richtig gut. 20 Spiele bestritt er bis zum 6. Dezember, markierte dabe...

Neuer Offensiv-Akteur
Jonas Wolter kommt aus Kaufbeuren zum ECDC Memmingen

​Jonas Wolter ist der neueste Zuwachs im Kader des ECDC Memmingen. Der 23-jährige Angreifer kommt vom ESV Kaufbeuren an den Hühnerberg. Er durchlief den Nachwuchs de...